Nazanin Zaghari-Ratcliffe: Iran verurteilt anglo-iranische Hilfskraft zu einem weiteren Jahr Gefängnis

Nazanin Zaghari-Ratcliffe: Iran verurteilt anglo-iranische Hilfskraft zu einem weiteren Jahr Gefängnis

NazaninDie Anwältin von Free Nazanin wurde heute von den Gerichten vorgeladen und über das Scheitern der Berufung in ihrem zweiten Fall informiert “, schrieb die Free Nazanin-Kampagne auf ihrem offiziellen Twitter-Account und fügte hinzu, dass es keine “keine Gerichtsverhandlung” gegeben habe.

“1 + 1 Jahr Haft wird von Richter Babai, Gericht 54, bestätigt. Derzeit kein Termin für die Einberufung einer Gefängnisstrafe”, schrieb die Kampagne.

Zaghari-Ratcliffe wurde Ende April wegen Verbreitung von Propaganda gegen das Regime zu einer zweiten Haftstrafe und einem Reiseverbot verurteilt. Sie wurde im April 2016 zum ersten Mal auf einem Flughafen in Teheran festgenommen, nachdem sie Urlaub gemacht hatte, um ihre Familie mit ihrer Tochter zu sehen.

Ihr wurde vorgeworfen, mit Organisationen zusammengearbeitet zu haben, die angeblich versuchten, das iranische Regime zu stürzen, und wurde später für schuldig befunden und zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt.

Zaghari-Ratcliffe und ihr Arbeitgeber, die Thomson Reuters Foundation, haben die gegen sie erhobenen Spionagevorwürfe wiederholt bestritten.

Nach dem jüngsten Rückschlag in seinem Fall bat Zaghari-Ratcliffe um ein Gespräch mit dem britischen Premierminister Boris Johnson, in der Hoffnung, dass er seine Freilassung mit der iranischen Delegation, die zur COP26 nach Glasgow reist, erreichen wird.

„Nazanin hat gebeten, mit dem Premierminister zu sprechen – er hat den iranischen Präsidenten nächsten Monat zur # COP26 nach Glasgow eingeladen – es ist Zeit für ihn, sich mit den Iranern zusammenzusetzen und dies zu beenden“, twitterte am Samstag die Free Nazanin-Kampagne.

Zaghari-Ratcliffe erhielt 2019 britischen diplomatischen Schutz und wurde von Amnesty International als gewaltlose politische Gefangene eingestuft.

Während ihrer Haft unternahm sie mindestens drei Hungerstreiks, einen davon in dem verzweifelten Versuch, sich wegen Knoten in ihren Brüsten und Taubheitsgefühlen in den Gliedmaßen behandeln zu lassen. Im vergangenen Februar sagte ihre Familie, sie glaubten, sie hätten im Evin-Gefängnis mit Covid-19 infiziert außerhalb von Teheran.

Im Jahr 2019 sagten ihre Unterstützer, sie sei in die Psychiatrie eines Krankenhauses in Teheran verlegt worden und habe Besuche ihres Vaters abgelehnt.

Siehe auch  In der ersten Sitzung spricht sich das Coronavirus-Kabinett gegen große neue Einschränkungen aus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.