Mindestens 800 Äthiopier wurden getötet, nachdem sie die Bundeslade verteidigt hatten.

Mindestens 800 Äthiopier wurden getötet, nachdem sie die Bundeslade verteidigt hatten.

Berichten zufolge wurden in Äthiopien mindestens 800 Menschen getötet, als Anbeter und Soldaten ihr Leben riskierten, um das, was Christen sagen, die Heilige Bundeslade vor der örtlichen Miliz zu schützen.

Äthiopische Christen behaupten, dass die Arche – die Holzkiste, die gebaut wurde, um die Zehn Gebote Moses zu halten – in einer Kapelle in der heiligen Stadt Axum im Norden in der Region Tigray sicher aufbewahrt wird.

Der Kampf zwischen äthiopischen Soldaten und Rebellenkämpfern fand im Herbst statt. Die Sunday Times berichtete, aber es wird erst jetzt berichtet.

“Als die Leute die Schießerei hörten, rannten sie zur Kirche, um die Priester und andere zu unterstützen, die dort waren, um die Arche zu schützen”, sagte Getu Mak, ein örtlicher Universitätsprofessor bei Times.

“Einige von ihnen wurden dafür getötet.”

Über die mörderische Belagerung war wenig bekannt, da Tigray von der Welt abgeschnitten und Journalisten das Betreten des Gebiets verwehrt wurde.

Ein in Axum lebender Diakon sagte gegenüber The Associated Press, er habe bei der Zählung der Leichen geholfen, die Ausweise der Opfer gesammelt und bei der Bestattung in Massengräbern geholfen.

Der Kampf zwischen äthiopischen Soldaten und Rebellenkämpfern hat mindestens 800 Tote gefordert.
Der Kampf zwischen äthiopischen Soldaten und Rebellenkämpfern hat mindestens 800 Tote gefordert.
AP

Er glaubt, dass in der Kirche und in der Stadt rund 800 Menschen getötet wurden.

“Wenn Sie Axum angreifen, greifen Sie zuerst die Identität der orthodoxen Tigrayaner an, aber auch aller äthiopisch-orthodoxen Christen”, sagte Wolbert Smidt, ein auf die Region spezialisierter Ethnohistoriker, gegenüber der AP.

Mit Poldrähten

READ  Weißrussland: Wladimir Putin unterstützt Alexander Lukaschenko mit einem Milliardenkredit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.