Mick Schumacher bleibt auch 2024 bei Mercedes – Info Marzahn Hellersdorf

Mick Schumacher kehrt der Formel 1 vorerst den Rücken und wird 2024 in der Langstrecken-WM starten. Das hat der Rennfahrer selbst bekannt gegeben und sorgt damit für Aufsehen in der Motorsport-Welt. Doch Schumacher hat bereits konkrete Pläne für seine Zukunft: Er wird eines der beiden Hypercars von Alpine fahren und freut sich auf ein neues Kapitel in seiner Karriere.

Die Alpine-Mannschaft hat kürzlich ihr Fahreraufgebot für die WEC-Saison bekannt gegeben und Mick Schumacher ist Teil davon. Neben ihm gehören auch Nicolas Lapierre, Matthieu Vaxiviere, Charles Milesi, Ferdinand Habsburg und Paul-Loup Chatin zum Team. Schumacher sieht die Teilnahme an der WEC als eine großartige Gelegenheit, sein Fahrkönnen weiter zu verbessern und neue Herausforderungen anzunehmen.

Die Pressekonferenzen in Abu Dhabi werden bereits gespannt erwartet. Der Zeitplan dafür wurde kürzlich bekannt gegeben und verspricht interessante Einblicke in die Welt des Motorsports. Besonders aufregend wird es auch für McLaren, die Low-Downforce-Probleme zu einer Priorität für das Jahr 2024 erklärt haben. Durch die Vorbereitungen auf die kommende Saison wollen sie diese Schwierigkeiten bewältigen und mit voller Stärke durchstarten.

Doch nicht nur Mick Schumacher und McLaren prägen die aktuellen Schlagzeilen. Charles Leclerc glaubt nicht, dass das Ergebnis in Las Vegas einen Einfluss auf das Rennen in Abu Dhabi haben wird. CBS plant eine Comedyserie mit Haas-Teamchef Günther Steiner und Kevin Magnussen verteidigt die Formel 1 in Las Vegas, während er gleichzeitig mehr Wertschätzung für den Sport fordert.

Nico Hülkenberg freut sich indes auf das Ende der Saison und darauf, endlich nach Hause zu kommen. Doch bevor es so weit ist, dürfen sich die Fans auf eine neue Ausgabe von F1 Kids in Abu Dhabi freuen. Dabei werden die jüngsten Rennfahrer auf dem Yas Marina Circuit ihr Können unter Beweis stellen.

Siehe auch  Der Budapester Friedhof für kommunistische Statuen

Die Überschneidungen zwischen der WEC und der Formel 1 bedeuten allerdings, dass Mick Schumacher nicht immer als Ersatzfahrer für Mercedes zur Verfügung stehen kann. Dennoch wird er auch im kommenden Jahr Reservefahrer des Teams bleiben. Alpines Motorsportchef Bruno Famin sieht Schumacher als eine echte Bereicherung für das Team und ist begeistert von seiner Verpflichtung.

Die Gerüchte über einen möglichen Rückzug von Lawrence Stroll bei Aston Martin wurden dementiert. Das Team stellt klar, dass Stroll weiterhin eine wichtige Rolle im Rennstall einnimmt und die Zukunft aktiv gestalten wird.

Abschließend lässt sich festhalten, dass Max Verstappen, Sergio Perez und Lewis Hamilton die Top 3 der Saison 2023 sind. Dahinter kämpfen Carlos Sainz, Fernando Alonso, Lando Norris und Charles Leclerc um den vierten Platz. Diese spannenden Entwicklungen zeigen, dass die Motorsport-Saison auch im kommenden Jahr mit vielen Highlights aufwartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert