Macron spricht am Dienstag zur Nation, da die COVID-Fälle zunehmen

Macron spricht am Dienstag zur Nation, da die COVID-Fälle zunehmen

Der französische Präsident Emmanuel Macron passt seine Schutzmaske zu Beginn des Gipfels der G20-Staats- und Regierungschefs im Kongresszentrum La Nuvola in Rom, Italien, 30. Oktober 2021 an. Ludovic Marin / Pool via REUTERS / File Photo

PARIS, 5. November (Reuters) – Der französische Präsident Emmanuel Macron wird am Dienstag vor der Nation über das Wiederaufleben von COVID-19-Infektionen sowie über seine Wirtschaftsreformagenda sprechen, teilte die Regierung am Freitag mit.

Die Infektionsraten haben sich im letzten Monat stark beschleunigt, wobei die Zahl der neuen COVID-19-Fälle gegenüber der letzten Woche an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen um zweistellige Prozentsätze gestiegen ist.

„Die Epidemie nimmt in Europa Fahrt auf, Europa ist wieder zum Epizentrum der Epidemie geworden“, sagte Regierungssprecher Gabriel Attal gegenüber Reportern. Weiterlesen

Der Sieben-Tage-Durchschnitt der täglichen Neuinfektionen liegt nun bei mehr als 6.200, gegenüber weniger als 4.200 Anfang Oktober.

Attal sagte, Macron werde die COVID-19-Situation überprüfen und auch über die wirtschaftliche Erholung des Landes, das Reformprogramm der Regierung und andere Themen sprechen. Macrons Büro teilte mit, die Rede werde am Dienstag stattfinden.

Macrons letzte große Fernsehansprache fand am 12. Juli zu Beginn einer vierten Infektionswelle statt. Dann kündigte er an, dass für alle Gesundheitspersonal Impfungen vorgeschrieben seien. Weiterlesen

Französische Epidemiologen haben kürzlich vorgeschlagen, den Umfang der Impfstoff-Rückrufkampagne auf neue Kategorien auszudehnen.

Am Mittwoch teilte die Regierung mit, dass ab nächster Woche in 39 regionalen Abteilungen mit hohen Infektionsraten für Schulkinder wieder Gesichtsmasken obligatorisch seien. Weiterlesen

Premierminister Jean Castex sagte unterdessen, die nationale Inzidenzrate – die Zahl der Neuinfektionen pro Woche pro 100.000 Einwohner – liege nun deutlich über der Alarmstufe von 50.

Siehe auch  Iran: Nasrin Sotoudeh kämpft für Menschenrechte, jetzt ist sie wieder im Gefängnis

„Es ist keine Explosion, aber es erfordert höchste Wachsamkeit. Jetzt ist nicht die Zeit, unsere Wachsamkeit im Stich zu lassen“, sagte er.

Die durchschnittliche wöchentliche Inzidenzrate erreichte 2021 mit 438 im April ihren Höhepunkt und fiel dann Ende Juni nach einer Reihe von Eindämmungsmaßnahmen unter 20.

Auf dem Höhepunkt der vierten Welle Mitte August kletterte sie wieder auf 247. Nachdem Anfang Oktober kurzzeitig die Alarmschwelle von 50 unterschritten wurde, kehrte sich der Trend am 21. Oktober wieder um und die Inzidenzrate lag am Donnerstag bei 65.

Berichterstattung von Geert De Clercq, Matthieu Protard, Sudip Kar-Gupta und Elizabeth Pineau; Geschrieben von Geert De Clercq; Schnitt von Alison Williams, Nick Macfie und David Clarke

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.