Ludwig Guttmann, Neurologe und Gründer der Paralympischen Bewegung, ausgezeichnet von Google Doodle Todayoodle

Ludwig Guttmann, Neurologe und Gründer der Paralympischen Bewegung, ausgezeichnet von Google Doodle Todayoodle

Google Doodle feierte am Samstag den 122. Geburtstag des britisch-jüdischen Neurologen Professor Sir Ludwig “Poppa” Guttmann, dem Gründer der paralympischen Bewegung. Das Doodle wurde von der in Baltimore lebenden Gastkünstlerin Ashanti Fortson illustriert.

Geboren in Tost, Deutschland (heute Toszek, Polen) an diesem Tag im Jahr 1899, promovierte Guttmann 1924. Danach begann er mit der Erforschung von Rückenmarksverletzungen und führte mehrere Operationen durch. in ihren frühen Dreißigern.

Mit dem Aufstieg der NSDAP und der Verabschiedung der Nürnberger Gesetze 1933 wurde Guttmann jedoch daran gehindert, beruflich Medizin zu praktizieren. Nach der Reichspogromnacht 1938 und der zunehmenden Judenverfolgung in Deutschland musste Guttmann mit seiner Familie Deutschland verlassen und konnte 1939 nach England fliehen.

In England trieb Guttmann seine Forschungen zur Querschnittslähmung voran. 1944 setzte er seinen innovativen Ansatz als Direktor des National Spinal Injuries Center am Stoke Mandeville Hospital in die Praxis um. 1948 organisierte er einen Bogenschießwettbewerb für 16 Personen, eine der ersten offiziellen Wettkampfsportveranstaltungen für Rollstuhlfahrer. Später als „Stoke Mandeville Games“ oder „Olympiade für Behinderte“ bezeichnet, demonstrierte der Wettbewerb die Kraft des Spitzensports, Barrieren gegen Behinderungen abzubauen, und erregte die Aufmerksamkeit der medizinischen und sportlichen Gemeinschaften weltweit.

1960 moderierte Guttmann die Stoke Mandeville International Games, die auf die Olympischen Sommerspiele 1960, die ersten von vielen Paralympics, folgten. Seine Leidenschaft für die Patientenversorgung ist ungebrochen – 1961 gründete er auch die International Medical Society of Paraplegia (die International Spinal Cord Society) und die British Sports Association for the Disabled (Activity Alliance). Für seine Beiträge erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, die der höchste davon wurde 1966 von Ihrer Majestät der Königin zum Ritter geschlagen.

Heutzutage werden paralympische Athleten zu Recht für ihre Fähigkeiten und Leistungen anerkannt. Die Paralympischen Spiele sind weiterhin eine treibende Kraft für die Förderung der Rechte und der Selbstständigkeit von Menschen mit Behinderungen und wirken sich nachhaltig auf Gleichbehandlung und Chancengleichheit aus.

Lesen Sie hier alle Neuigkeiten, Eilmeldungen und Coronavirus-Nachrichten

READ  FC Bayern München - Leipzig: Klatsch zwischen Müller und Nagelsmann? "Sie sind nicht hier, um zu diskutieren"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.