Leipzig schlägt Union mit 2:1 und steht erneut im DFB-Pokalfinale

Leipzig schlägt Union mit 2:1 und steht erneut im DFB-Pokalfinale

LEIPZIG, Deutschland (dpa) – Emil Forsberg traf in der Nachspielzeit und schickte Leipzig am Mittwoch mit einem 2:1-Heimsieg gegen Union Berlin ins DFB-Pokalfinale.

Benjamin Henrichs flankte den Ball, nachdem Union-Verteidiger Timo Baumgartl die Linie geklärt hatte, und Forsberg zog an Andras Schäfer vorbei, um den Ball an Torhüter Frederik Rönnow vorbeizuschieben und bereitete am 21. Mai im Olympiastadion in Berlin einen Titelentscheid gegen Freiburg vor.

Leipzig verlor das Endspiel des Vorjahres mit 1:4 gegen Borussia Dortmund und das Endspiel 2019 mit 0:3 gegen Bayern München. Beide Bundesliga-Schwergewichte sind in dieser Saison bereits vor dem Halbfinale ausgeschieden.

Freiburg hat am Dienstag mit 3:1 gegen den Zweitligisten Hamburger SV erstmals das Endspiel erreicht.

Unterstützung erhielt Union von rund 6.500 rot gekleideten Fans, die die relativ kurze Anreise aus Berlin antraten. Bei einem vorgeplanten Protest gegen Leipzig, einen Club, den sie als Marketinginstrument sehen, da er 2009 vom Energy-Drink-Unternehmen Red Bull gegründet wurde, schwiegen die Union-Anhänger 15 erste Minuten lang und übertönten dann systematisch die Heimunterstützung.

Die Leipziger Fans waren fassungslos, als Union in der 25. Minute in Führung ging. Kapitän Christopher Trimmel peitschte eine tiefe Hereingabe, die Sheraldo Becker in den langen Pfosten schob.

André Silva hätte in der 37. Minute nach einer gelungenen Aktion der Mannschaft ausgleichen müssen, aber der portugiesische Stürmer schoss knapp am Tor vorbei.

Taiwo Awoniyi hätte Anfang der zweiten Halbzeit beinahe das 2:0 für Union erzielt, eine Flanke von Becker am langen Pfosten konnte er aber nicht erreichen.

Die Gäste mussten reklamieren, als Leipzig wegen eines Fouls von Union-Verteidiger Paul Jaeckel an Christopher Nkunku eine Stunde Zeitstrafe erhielt.

Siehe auch  Deutschlands Hengeler Mueller hebt im letzten Beförderungszyklus sechs auf den Partnerschaftsrang

Silva verpasste dieses Mal nicht und Forsberg beendete den Job, als Leipzig seine ungeschlagene Serie in allen Wettbewerben auf 15 Spiele verlängerte.

Union hatte nach der 0:2-Niederlage gegen Schalke 2001 versucht, das zweite Endspiel zu erreichen.

___

Mehr AP-Fußball: https://apnews.com/hub/soccer und https://twitter.com/AP_Sports

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.