Kroatien tritt Schengen bei, Anträge Bulgariens und Rumäniens werden abgelehnt – DW – 12.08.2022

Kroatien tritt Schengen bei, Anträge Bulgariens und Rumäniens werden abgelehnt – DW – 12.08.2022

Kroatien wird Anfang 2023 dem Schengen-Raum beitreten, bestätigte die Europäische Union am Donnerstag nach einer Abstimmung über die Aufnahme weiterer Länder.

„Der Schengen-Raum erweitert sich zum ersten Mal seit mehr als einem Jahrzehnt“, sagte die Tschechische Republik, die die rotierende EU-Ratspräsidentschaft innehat, auf Twitter. „Die Minister haben die Mitgliedschaft Kroatiens zum 1. Januar 2023 genehmigt!“

Die Minister der 27 EU-Mitgliedstaaten haben über die Ausweitung der visumfreien Schengen-Zone auf Bulgarien, Rumänien und Kroatien abgestimmt.

Der kroatische Europaabgeordnete Valter Flego begrüßte die Abstimmung in einem Post auf Twitter.

Österreichische Opposition

Die Chancen Rumäniens und Bulgariens, der Zone beizutreten, zu der die meisten EU-Staaten sowie die Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island gehören, sind jedoch nach dem Widerstand der EU zunichte gemacht worden.

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock will den Beitritt Rumäniens und Bulgariens, aber diese Stimmung wird in Wien nicht geteilt.

„Nicht nur Kroatien, sondern vor allem Rumänien und Bulgarien haben viel getan, um dem Schengen-Raum beitreten zu können“, sagte Baerbock. „Die Europäische Kommission hat dies erst vor wenigen Wochen noch einmal bestätigt.“

„Gerade in diesen Zeiten ist es wichtig, dass Europa zusammenhält. Ich fordere insbesondere Österreich auf, sein ‚Nein‘ zu Rumänien und Bulgarien zu überdenken.“

Doch dieser Aufruf scheint in Wien auf taube Ohren gestoßen zu sein.

„Ich werde heute gegen die Schengen-Erweiterung um Rumänien und Bulgarien stimmen“, sagte der österreichische Innenminister Gerhard Karner am Donnerstag vor der Abstimmung. „Ich finde es falsch, dass ein System, das vielerorts nicht funktioniert, ausgebaut werden soll.“

Ein Beschluss über die Erweiterung des Schengen-Raums muss einstimmig angenommen werden.

Siehe auch  Kongress genehmigt im Jahr 2021 1,375 Milliarden US-Dollar für die Grenzmauer

„Wenn es um den Beitritt Rumäniens und Bulgariens geht, sind wir uns nicht einig, und das macht uns sehr schwach, und das macht mich auch traurig“, sagte Innenkommissarin Ylva Johansson nach der Bekanntgabe der Entscheidung, die Kandidaturen Bulgariens und Bulgariens abzulehnen Rumänien.

„Sie verdienen es, Vollmitglieder von Schengen zu sein, Sie verdienen Zugang zur Freizügigkeit innerhalb des Schengen-Raums“, sagte Johansson und fügte hinzu, dass die beiden Nationen die Unterstützung fast aller anwesenden Minister hatten.

„Zu den bulgarischen und rumänischen Bürgern sage ich Folgendes: Sie verdienen es, vollständig Teil von Schengen zu sein“, sagte sie in einer offiziellen Erklärung, die sie auf Twitter veröffentlichte. „Ich werde jeden Schritt unterstützen, um dies im Rahmen meines Mandats zu erreichen.“

Europa gespalten wegen Grenzkontrollen

Rumänien und Bulgarien sind 2007 dem EU-Block beigetreten und versuchen seit Jahren, in den Schengen-Raum einzureisen.

Bedenken hinsichtlich organisierter Kriminalität, unerlaubter Migration und Sicherheit haben ihre Angebote gedämpft. Letzten Monat hat die Europäische Kommission entschieden, dass die drei Schengen-Kandidaten jetzt die notwendigen Beitrittskriterien erfüllen, wobei auch das Europäische Parlament für seine Unterstützung gestimmt hat.

Länder des Schengen-Abkommens
Irland und das Vereinigte Königreich waren vor dem Brexit ebenfalls keine Schengen-Mitglieder, obwohl sie noch Teil der EU waren

„Dank der Erweiterung von Schengen sind wir stärker, nicht schwächer“, sagte der Vizepräsident der Kommission, Margaritis Schinas, am Donnerstag. „Die Erweiterung von Schengen bedeutet mehr und bessere Kontrollen, nicht weniger.“

Warum sind einige EU-Mitglieder gegen die Schengen-Erweiterung?

Die unerlaubte Migration wurde als größter Knackpunkt für Österreich genannt, das in diesem Jahr bereits die Ankunft von mehr als 100.000 illegalen Migranten gemeldet hat.

Wien hat wenig Vertrauen in die rumänischen und bulgarischen Grenzkontrollen und glaubt, dass die Aufhebung der Kontrollen für Menschen aus diesen Ländern das Land für mehr unerlaubte Einwanderung öffnen wird.

Siehe auch  Auch China betroffen: 55 Verletzte in Hongkong nach Taifun Saola - Info Marzahn Hellersdorf

Der rumänische Premierminister Nicolae Ciuca sagte am Mittwoch, er habe hochrangige Treffen mit österreichischen Staats- und Regierungschefs abgehalten, um zu versuchen, ihre Bedenken auszuräumen.

„Illegale Migration ist in vielen Mitgliedsstaaten politisch sehr heikel, aber die Blockierung des Beitritts Rumäniens zu Schengen wird nicht die Antworten bringen, die Österreich will“, sagte Ciuca.

Die Niederlande, Ungarn und möglicherweise Schweden – dank des Einflusses der rechtsextremen schwedischen Demokraten – hatten ebenfalls angedeutet, dass sie bereit sein könnten, die Aufnahme eines oder mehrerer Kandidatenländer in Schengen zu verschieben.

ab/msh (AP, AFP)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert