Klage: Texas College-Student von Coppell Couple's Pitbull, Deutscher Schäferhund, zerfleischt

Klage: Texas College-Student von Coppell Couple’s Pitbull, Deutscher Schäferhund, zerfleischt

Das Paar hatte angeblich ein Schild an der Haustür, das die Gäste vor den Hunden warnte, hatte sie aber nicht eingeschlossen, als der 22-jährige Student und Teilzeit-Hundeausführer zur Arbeit kam.


Eine 22-jährige College-Studentin aus Texas hat eine Klage gegen die Besitzerin von zwei Hunden eingereicht, zu deren Bewachung sie angeheuert wurde, nachdem ihr deutscher Schäferhund und ihr Mischlings-Pitbull sie angegriffen und dauerhaft entstellt hatten.

Laut NBC News geschah der „blutrünstige“ Angriff schnell. Als Jacqueline Claire Durand am 22. Dezember die Tür zu einem Haus in Coppell, Texas, öffnete, „stürmten“ die beiden Hunde auf sie zu und begannen zu beißen.

„Dann griffen die Hunde ihren Kopf und ihr Gesicht gewaltsam an und zerfleischten sie katastrophal“, heißt es in der Klage. „Die Hunde waren so gewalttätig und blutrünstig, dass sie Jacqueline alle Kleider auszogen, einschließlich ihrer Blue Jeans.“

„Bei ihrem anhaltenden Angriff“, heißt es in der Beschwerde, „hinterließen die Hunde überall Stichwunden [Durand’s] volles Gesicht.“

Die Hunde, sagt NBC News, rissen und aßen die meisten ihrer Ohren, während ihr Gesicht unter den Augen brutal behandelt wurde.

Obwohl Durand die Hunde schon einmal getroffen hatte, ereignete sich der Angriff an ihrem ersten Tag als gemietete Hundeausführerin.

Bild über Wikimedia Commons/Benutzer: US Air Force Foto von Josh Plueger. (CCA-BY-0.0).

Die Klage behauptet Fahrlässigkeit und Prämissenhaftung gegen die Besitzer der Hunde, identifiziert als Ashley Jo Bishop und Dr. Justin Avery Bishop.

Die Klage, fügt NBC hinzu, benennt die beiden auch als Angeklagte in ihrer Eigenschaft als Treuhänder einer privaten Familienstiftung.

In ihrer Klage beklagten Durands Anwälte, dass die College-Studentin nie gedacht hätte, dass ihre Vorliebe für Tiere „sie so viel kosten“ könnte.

Siehe auch  Diese Regio-Flughäfen wollen Umweltschützer schließen

Die Bischöfe, sagten Durands Anwälte, seien sich bewusst, dass ihre Haustiere gewalttätige Tendenzen hätten; Sie seien angeblich immer aggressiv gegenüber Menschen gewesen, die sich der Haustür näherten. Die Klage deutet jedoch darauf hin, dass Bischöfe ihre Hunde weiterhin „verteidigt“ haben.

„Ein ominöses Schild an der Haustür der Bischöfe zeigt jedoch, dass sie tatsächlich von den gefährlichen Neigungen der Hunde wussten oder vernünftigerweise hätten wissen müssen“, heißt es in der Beschwerde.

Das Zeichen, fügt hinzu The Forth Worth Star-Telegramm, zu lesen: „Crazy Dogs. Bitte nicht klopfen oder klingeln. Rufen Sie stattdessen an oder schreiben Sie eine SMS.“

Während die Hunde normalerweise in Zwingern gehalten wurden, befanden sie sich außerhalb ihrer Käfige, als Durand zur Arbeit kam.

NBC News berichtet, dass die Stadt Coppell die Hunde nach dem Vorfall eingefangen und in städtische Obhut genommen hat; Ein örtlicher Richter entschied später, dass beide Tiere eingeschläfert werden sollten. Durands Anwälte haben jedoch Berufung gegen die Anordnung eingelegt und darum gebeten, dass sie mehr Zeit haben, um die Tiere zu inspizieren.

Die Klage fordert Schadensersatz in Höhe von mehr als 1 Million US-Dollar und argumentiert, dass die Bischöfe es versäumt hätten, „übliche Sorgfalt und Umsicht“ anzuwenden, einschließlich der Warnung von Durand vor möglichen Gefahren, des Versäumnisses, die Hunde zu kontrollieren oder einzudämmen, und des Versäumnisses, für eine sichere Umgebung zu sorgen.

Chris Booker, ein Anwalt, der Durand vertritt, sagte gegenüber NBC News, dass sich die Bischöfe nicht entschuldigt hätten.

Quellen

Texas Dog Walker bei “blutrünstigem” Angriff von 2 Hunden dauerhaft entstellt, heißt es in der Klage

Siehe auch  3 Monate alter Deutscher Schäferhund-Welpe lässt sich vom Besitzer nicht täuschen: „So beeindruckend“

Zwei Hunde zerfleischen „katastrophal“ einen College-Studenten, der angeheuert wurde, um mit ihnen Gassi zu gehen, heißt es in der Klage in Texas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert