Kingsley Coman ist bei Bayern München unverzichtbar - aber nicht wegen seines Dribblings

Kingsley Coman ist bei Bayern München unverzichtbar – aber nicht wegen seines Dribblings

1. Kingsley Coman ist der unterschätzte FC Bayern

Coman ist für die Bayern zu einer echten Bereicherung geworden – aber nicht wegen seines Dribblings oder seiner Geschwindigkeit, sondern wegen seiner klugen Bewegungen. Im besten Spiel gegen Leipzig (3: 3) legte er das Muster für alle Bayern-Tore fest. Ohne vorher einen Gegner getanzt oder eingedrungen zu haben.

  • Vor dem ersten Tor des Münchner Teams setzt sich Coman zweimal hin, um den Teamkollegen vor ihm einen Ausweg aus der schwierigen Situation zu bieten. Dann schießt er den Ball mit dem Ball zu Fuß in die Mitte, wartet darauf, dass möglichst viele RB-Verteidiger auf ihn achten, und setzt dann den nun freien Torschützen Jamal Musiala.

  • Das zweite Tor wurde von Coman mit einem brillanten Lauf ermöglicht. Er merkt zunächst, dass Robert Lewandowski das Zentrum des Sturms verlassen hat und nimmt seine Position ein. Damit verbindet er Dayot Upamecano aus Leipzig, der eigentlich Lewandowski verfolgen will. Wenn der Pole den Ball erhält, hebt Upamecano ab, Coman ist jetzt frei, erhält den Ball von Lewandowski, einen Blick, einen Pass, dann ist Thomas Müller frei und schießt.

  • Vor dem dritten Tor wechselte Coman die Flügel, spielt jetzt rechts und gibt den Ball präzise an Müller weiter, schnell zu handeln und technisch sauber.

Ein Blick auf die Daten zeigt, dass die 90 Minuten gegen RB keine Ausnahme sind. Laut Whoscored.com dribbeln durchschnittlich fünf Bayern-Profis häufiger als Coman. Aber niemand gibt mehr Modelle. Vielleicht hat es etwas mit seiner Position zu tun. Er spielte selten gegen RB, hauptsächlich im Halbraum, dem Bereich zwischen der Mitte und dem Flügel. Das Spiel ist dort komplexer, weil die Gegner von überall her kommen. Coman scheint das egal zu sein. In den letzten vier Missionen hat er acht Punkte erzielt. Comans Bedeutung für die Bayern wurde im Champions-League-Finale deutlich, als er das Siegtor schaffte. Die tatsächliche Qualität ist jedoch unterschiedlich.

READ  Arsenal FC entfernt Mesut Özil aus dem Kader der Premier League - Sokratis muss ebenfalls zuschauen

2. Ist es respektlos, eine sichere Tür zu verschieben?

Es war der Schauplatz des Spiels bei 2: 1 vom VfB in Bremen: Silas Wamantiguka aus Stuttgart blieb vor dem leeren Tor stehen und wartete auf den Schuss. Und ich habe gewartet. Bis der lange verlorene Werder-Keeper Jiri Pavlenka zum Trab zurückkehrte. Erst dann erzielte Wamangituka das Siegtor.

War es unfair?

Für Davie Selke war es klar. “Es war respektlos”, sagte der Werder-Stürmer zu Sky. “Der Junge sollte einfach den Ball schießen und nicht wie jemand anderes hierher rennen.”

Die Aktion hatte tatsächlich etwas vom klassischen Fußballfeld: Anstatt es beiläufig zu schieben, knie nieder und platziere den Ball mit deinem Kopf auf allen Vieren über der Linie. Es wäre für den Feind demütigend gewesen. Aber es gibt einen Unterschied zwischen einer Demonstration und dem, was Wamantiguka getan hat. Was machte der 21-Jährige?

Zeit gewinnen. Zumindest sagte das VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo danach. “Als ich das Tor sah, dachte ich, er wollte eine Weile spielen, und das bestätigte er mir nach dem Spiel.”

Es wäre auch nicht der Inbegriff von Fairness. Von Respektlosigkeit zu sprechen, ist aber auch übertrieben. Wamangituka wird eine solche Aktion wahrscheinlich nicht wiederholen, aber ein Tor erzielen, wenn der Gegner es ihm so leicht macht wie der Bremer.

3. Schalke hat viele Probleme – Standards sind wahrscheinlich die wichtigsten

Tasmaniens Rekord rückt näher. Schalke ist in 26 Ligaspielen sieglos Tasmanien Berlin war 31. Gegen Leverkusen verlor S04 mit 0: 3, was bedeutet: immer noch am Ende der Tabelle; erzielte die wenigsten Tore (6), kassierte am meisten (31). Eine solche Erfolgsbilanz deutet darauf hin, dass für Schalke viele Dinge nicht funktionieren (um es milde auszudrücken). Das Team muss ein Problem auf eine ganz bestimmte Art und Weise angehen, nämlich auf Standards.

READ  Douglas Costa bringt Arminia Bielefeld bei einem Freistoß zum Lachen

Nach toten Bällen – einschließlich Elfmeterschießen – kassierte Schalke fast die Hälfte seiner Tore: Mittlerweile sind es 15 laut whoscored.com. Fünfzehn! Zum Vergleich: In der letzten Abstiegssaison erzielte Werder Bremen 20 Standardtore; Nach 34 Spielen stört es dich.

Wenn Sie in der laufenden Saison durch die Bundesliga-Vereine gehen, werden Sie sehen, wie die Konkurrenz besser abschneidet als Schalke. Köln folgt in der Rangliste der Gegentore auf dem zweiten Platz – mit acht Gegentoren. Allein S04 hat mehr Standardtore erzielt als Wolfsburg, Frankfurt, Leipzig, Bayern, Leverkusen und Bremen zusammen.

Persönliche Standards sind ebenfalls ein Problem, nur Mainz, Augsburg und Bielefeld haben weniger Tore als Schalke (drei). Schalke von allen, könnte man sagen. Der Verein, der 2018 auch dank der Standards wurde ein überraschender Finalist.

Am Sonntag gegen Leverkusen verschlechterte sich der Rekord erneut. Die Mannschaft gewann 0: 1 und 0: 2 nach einem Eckball, beide Male verteidigte Schalke mit Mann statt Platz, beide Male verlor der jeweilige Schalke in seinem Duell. Und die Fahrer selbst haben eine Strafe vergeben.

So verheerend der Rekord auch ist, es gibt auch Hoffnung. Standardsituationen können aufgrund ihrer statischen Natur tatsächlich gut trainiert werden. Und so könnten sie für Schalke zu einem einfachen Hebel werden, um mehr Tore zu erzielen und weniger zu kassieren.

Der nächste Gegner ist Augsburg am Sonntag. Bisher hat die FCA nach toten Bällen nur drei Tore erzielt. Dies ist der viertbeste gemeinsame Wert in der Liga. Dies ist ein weiterer Grund, warum der Verein bisher nichts mit dem Abstiegskampf zu tun hat.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.