Julian Nagelsmann "noch nicht" fit, um Nationaltrainer zu werden

Julian Nagelsmann “noch nicht” fit, um Nationaltrainer zu werden

Für t-online wirft Christoph Daum einen Blick auf den Stand des deutschen Fußballs – und fordert massive Veränderungen. Die Trainerlegende hat auch den Nachfolger von Nationaltrainer Joachim Löw im Visier.

Fast zweieinhalb Jahre sind seit der peinlichen WM-Vorrunde für die deutsche Nationalmannschaft in Russland vergangen. Nach dem Debakel gelobten Nationaltrainer Joachim Löw und DFB-Direktor Oliver Bierhoff dem Fußballpublikum eine dauerhafte Veränderung. Eingelegte Strukturen sollten abgebaut werden, Spieler sollten nicht mehr aufgrund alter Verdienste nominiert werden und Anhänger sollten wieder enger mit der Nationalmannschaft verbunden werden.

Kritiker, insbesondere von Löw als wichtigstem Sportbeamten, haben sich seitdem nicht wirklich beruhigt. Zu wenig Selbstkritik, zu viele Erfahrungen, zu inkonsistente Veränderungen werden dem Nationaltrainer vorgeworfen. Der Mangel an Ergebnissen im Völkerbund und die oft unattraktive Art, gegen nominell schwächere Gegner zu spielen, erledigen den Rest.

Fotoserie mit 14 Fotos

“Ich finde diese Bewertung überhaupt nicht zutreffend”, sagt er Christoph Daum. In einem Interview mit t-online analysierte der legendäre Trainer den Status Quo des deutschen Fußballs – und verteidigte Löw klar: “Er lieferte eine großartige selbstkritische Analyse der Weltmeisterschaft. Er kündigte einen Neuanfang an – aber Plötzlich baute die Öffentlichkeit die völlig überflüssigen Spiele der Nations League gegen die Niederlande und Frankreich in den Playoffs auf. “Diese Spiele,” die niemand brauchte “, wurden plötzlich in der Öffentlichkeit bei erhöht Spiele “in denen Joachim Löw sich als Trainer rehabilitieren sollte”, sagt Daum. “Also hatte er keine Chance, ständig erfolgreich zu sein.”

Christoph Daum: Der langjährige Bundesligatrainer setzt sich kritisch mit der Entwicklung des deutschen Fußballs auseinander. (Quelle: Herbert Bucco / imago Bilder)

Der 67-jährige Christoph Daum ist seit 1986 als professioneller Fußball-Cheftrainer tätig. Der gebürtige Zwickauer wurde 1992 beim VfB Stuttgart deutscher Meister, und Bayer Leverkusen machte ihn zu einem großen Verein. Im Jahr 2000 wurde er als neuer Nationaltrainer vorgestellt, trat jedoch aufgrund eines positiven Kokain-Tests nie sein Amt an. In den folgenden Jahren arbeitete er unter anderem in Österreich und der Türkei und gewann weitere Meistertitel. Im Oktober erschien im Ullstein-Verlag seine Autobiografie “Immer am Limit: Mein Aufstieg, mein Fall – die ganze Geschichte meines Lebens”.

Löw hatte bis 2018 mindestens das Halbfinale jedes Turniers erreicht, fasst Daum zusammen. “Er leistet seit über zehn Jahren sehr gute Arbeit und hat maßgeblich zum positiven Image des deutschen Fußballs beigetragen. Dies ist einer der Gründe, warum der Vertrag vor dem Pokal bis 2022 vorzeitig verlängert wurde der Welt 2018. ” Daum kann nicht verstehen, warum er jetzt so krass wie eine schlechte Entscheidung an Dortmunds Extra Nico Schulz festhält. “Wann sollte Löw die Spieler testen und ihre Fähigkeiten in der Nationalmannschaft testen?”, Fragte er sich, bevor er hinzufügte: “Er hat kaum noch klassische Testspiele übrig.”

READ  Der deutsche Rollstuhlbasketballspieler Groß antwortet auf das IPC-Ranking für Tokio 2020

Daum sieht Rangnick und Klopp als potenzielle Nachfolger von Löw – Nagelsmann “noch nicht”

Dies ist ein weiterer Grund, warum Daum, der einst den DFB-Kader übernehmen sollte, der in der Vorrunde als Cheftrainer gescheitert war, keine Manager-Diskussion will – von im Moment weniger. Nach 2022, dh nach Ablauf von Löws Vertrag, sind Trainer “wie Ralf Rangnick oder Jürgen Klopp geeignete Kandidaten”. Erfahrene Trainer, die die Position des Nationaltrainers als Krone einer langen und erfolgreichen Karriere sehen würden. Auch aufgrund dieses Verständnisses sieht Daum keinen außergewöhnlichen Trainer, der den DFB-Elfen übernehmen kann: Julian Nagelsmann.

Julian Nagelsmann: Christoph Daum sieht den Leipziger Trainer noch nicht als Nationaltrainer.  (Quelle: imago images / Christian Schroedter)Julian Nagelsmann: Christoph Daum sieht den Leipziger Trainer noch nicht als Nationaltrainer. (Quelle: Christian Schroedter / imago Bilder)

“Um Gottes willen – noch nicht. Julian sollte noch ein paar Jahre in Clubs arbeiten”, sagt Daum. Die tägliche Arbeit im Klubfußball ist “für seine Entwicklung viel wichtiger als die Position des Nationaltrainers”. Daum hält sich mit seiner Bewunderung für den RB Leipzig-Trainer nicht zurück. Er erklärt: “Julian Nagelsmann kann Spieler und Teams verbessern. Er ist einer der besten Trainer, weil er das Spiel lesen und flexibel auf das Spiel reagieren kann. Er weiß, wann er rational und wann emotional eingreifen muss.”

Daum glaubt nicht an eine Duo-Lösung, die aus einem jungen Nationaltrainer besteht, der mit der Unterstützung eines erfahreneren Trainers aufgebaut wird – selbst wenn er sich als erfahrener Spieler in einer solchen Lösung etablieren würde. „Ich bin jetzt einer der ehemaligen Trainer, weil ich 67 Jahre alt bin. Körperlich und geistig fühle ich mich jedoch wie 40 – in großartiger Form! Die 67 dort, diese Nummer existiert nur für mich in meinem Pass. In Bezug auf meine körperliche und geistige Verfassung würde ich es sicherlich wagen, einen solchen Job zu machen “, erklärt Daum. Im Allgemeinen sagt er klar: “Ich bin für eine Position als Cheftrainer verfügbar.”

Dumm, um Trainerteams zu rationalisieren

Für Daum ist der Wechsel der Cheftrainerposition im modernen Fußball ohnehin nicht der Wechsel, der einen Wandel auslöst. Im Gegenteil, das Konzept des sogenannten Funktionsteams sollte in Frage gestellt werden. “Nehmen wir das Beispiel der WM 2018: Der DFB ging mit 62 Personen nach Russland, von denen 23 Spieler waren. Fast 40 Personen gehörten also zum Funktionsteam”, erklärt Daum. Infolgedessen verliert der Cheftrainer seinen Einfluss, “er muss sich fragen, ob es wirklich notwendig ist, diese oder jene Verantwortung zu delegieren”. Er ist der Meinung, dass die Bildung eines funktionierenden Teams oft vom Actionismus getrieben wird, sagt Daum – “zum Beispiel, wenn Sie auch den dritten Sporttrainer im Stich lassen. Als Trainer haben Sie irgendwann du kannst nicht mehr alle Saiten in deiner Hand halten. “

READ  Könnte die Arbeit in Deutschland als nächstes für den kämpferischen Thomas Tuchel kommen? | Sport | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten DW

Die weit verbreitete Überzeugung in Deutschland, dass das englische Konzept des Teammanagers – des Cheftrainers, der auch für die Transferpolitik des Vereins verantwortlich ist – die Zukunft ist, kann Daum nicht ergründen. “Es ist ein Fehler, dass es in der Premier League nur ein ‘englisches’ Modell gibt”, interveniert Daum und erklärt: “Nehmen wir meinen guten Freund Alex (Sir Alex Ferguson, legendärer ehemaliger Trainer von Manchester United, Anmerkung des Herausgebers) . d. Red.): Alex war der ‘Supervisor’, er hat nur die Liste angesehen, seine Trainerstab das tun lassen und die endgültigen Entscheidungen getroffen. Alex überließ das Transferproblem seinem Bruder (Martin Ferguson, Anmerkung des Herausgebers). Carlo Ancelotti war unterdessen ein vollwertiger Trainer bei Chelsea. Frank Arnesen war der Manager. Arsene Wenger war ein ganz anderer Typ. Er war Teilhaber von Arsenal. Er hat den Verein viel mehr. die Grenzen einer Coaching-Aktivität. Es zeigt: Man muss sich anstrengen und auf Details eingehen, bevor man behauptet, dass es in England “den” Teammanager gibt. “”

Daum: “Drücken ist kein Allheilmittel”

Im Allgemeinen denkt Daum wenig über dogmatisches Denken im Fußball nach, was er am Beispiel des Drückens zeigt. “Quetschen ist kein Allheilmittel”, sagt Daum. Stattdessen ändert sich die wichtigste Fähigkeit im Fußball, “zu wissen, in welcher Spielsituation ich zu welchem ​​Spielverhalten wechseln soll”. Es muss für die Spieler eine Selbstverständlichkeit sein. Nur dann wird ein Team so flexibel wie möglich an jeden Gegner angepasst.

Christoph Daum: Mit dem VfB Stuttgart feierte der Trainer dank der großen taktischen Variabilität seinen Sieg in der deutschen Meisterschaft.  (Quelle: Bilder imago / Sportfoto Rudel)Christoph Daum: Mit dem VfB Stuttgart feierte der Trainer dank der großen taktischen Variabilität seinen Sieg in der deutschen Meisterschaft. (Quelle: Sportfoto Rudel Images / imago)

Daum selbst beschreibt seinen Lieblingsfußball folgendermaßen: “Ich spiele attraktiven Fußball. Ende, geh, Nikolaus. Jeder unterschreibt das für dich. Es klingt einfach gut.” Leider können nicht alle Gegner attraktiv gespielt werden, aber der Gegner zerstört normalerweise attraktiven Fußball. “Also liegt es an mir als Trainer, Lösung A – die attraktive Lösung – sowie Lösungen B, C, D und E zu zeigen. Als Trainer muss man den Fußball spielen lassen, den man hat garantiert die Kontrolle über das Spiel in jeder Phase des Spiels und gegen jeden Gegner. ” , erklärt Daum. Die Kontrolle über das Spiel muss nicht unbedingt offensiv verstanden werden. “Es gibt nur Gegner, die Ihrem Team qualitativ überlegen sind. Deshalb ist es wichtig, sie defensiv zu kontrollieren, damit ich in meiner Hälfte nicht überholt werde.”

READ  FC Bayern: Martínez perfekter Abschied - Athletic Bilbao zögert

Bei der Entwicklung der von Daum erwähnten unterhaltsamen Lösungen verwenden immer mehr Trainer analytische Werte wie die erwartete Zielrate, die zeigt, wie hoch die Wahrscheinlichkeit war, einen Deal zu erhalten. Der erfahrene Trainer kritisiert diesen Algorithmus. „Die erwartete Torquote wird im Allgemeinen als selbstverständlich angesehen – das stimmt nicht! Nimmt er den Ball mit seiner inneren oder äußeren Reichweite? Ist er rechter oder linker Fuß? Wie ist das Wetter? Ich könnte es auflisten Unzählige Kriterien für Sie, von denen die Wahrscheinlichkeit eines Ziels abhängt, die der Algorithmus für erwartete Ziele überhaupt nicht berücksichtigt “, sagt Daum verärgert.

Hummels? “Der einzige, der im Moment Weltklasse für mich ist”

Er selbst kann aus den erhaltenen Werten keine Schlussfolgerungen ziehen, erklärt Daum: “Was soll ich mit diesen Werten tun? Sagen Sie meinem Spieler nach der verpassten Gelegenheit: ‘Nicht so schlecht, Ihre erwartete Torquote war nur 0,2 sowieso „Dieser Wert sagt nichts über den Spieler aus und in welcher Form er seinen Abschluss gemacht hat.“ Der menschliche Faktor fehlt in diesen Berechnungen.

Vor allem aber muss die Leistung fair sein. Und das spricht laut Daum für eine Rückkehr in die deutsche Nationalmannschaft, insbesondere mit einem Spieler: Mats Hummels, “der einzige, der momentan Weltklasse für mich ist”. Daum fuhr fort: “Ich weiß nicht, was intern passiert ist. Aber von außen konnte der Nationaltrainer ihn jederzeit wieder in den Kader holen, ohne Angst zu haben, das Gesicht zu verlieren.” Gleiches gilt für Thomas Müller: “Warum sollte er ihn nicht noch einmal in dieser außergewöhnlichen Form betrachten? Nur weil die Mitteilung über seinen Rückzug nicht so diplomatisch war? Es sollte kein Kriterium für die sein Der DFB gibt diese erfahrenen Topspieler auf “, betont Daum – und sollte Millionen von DFB-Elfen-Anhängern von der Seele sprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.