Iranische Gewichtheberin verlässt ihr Team und sucht Asyl in Deutschland

Iranische Gewichtheberin verlässt ihr Team und sucht Asyl in Deutschland

Der erste iranische Gewichtheber, der bei internationalen Turnieren Medaillen gewann, hat in Deutschland Asyl beantragt, nachdem er die iranische Delegation zur Junioren-Weltmeisterschaft im Gewichtheben in Griechenland verlassen hatte.

Yekta Jamali, 17, verschwand am letzten Tag der Veranstaltung am Donnerstag aus dem Hotel, in dem sie in Heraklion auf der griechischen Insel Kreta wohnten, nachdem sie die Silbermedaille im Reißen gewonnen und den vierten Gesamtrang der Woche belegt hatte.

Die iranische Delegation ging zur Polizei, wo sie mit Hilfe des griechischen Verbandes und der Organisatoren über den Vorfall informiert wurde.

Es ist nicht das erste Mal, dass iranische Sportler ihre Teams bei internationalen Meisterschaften verlassen und in anderen Ländern um Asyl nachsuchen.

In den letzten Jahren haben etwa 30 iranische Athleten die iranischen Nationalmannschaften verlassen und in anderen Ländern Asyl beantragt, darunter der Judo-Champion Saeid Mollaei, der griechisch-römische Nationalmannschaftsringer Ali Arsalan und viele andere, wegen angeblicher Drohungen und Korruption in Sportverbänden. wie die Politik des Iran, Sportlern nicht zu erlauben, gegen Israel anzutreten. Für Frauen ist auch das obligatorische Tragen des Kopftuchs ein Problem.

Der Iran ist ein geschworener Feind Israels, fordert seine Zerstörung und verbietet Sportlern, gegen israelische Konkurrenten anzutreten. Es gibt keine Gesetze, die die Athleten verbieten, aber unter dem Druck von Verbandsbeamten verlieren sie normalerweise absichtlich Spiele, verlieren Spiele oder verletzen sich selbst, um zu vermeiden, dass sie Israelis gegenüberstehen.

Am Samstag gab Parsia Jahanfekrian, eine weitere iranische Meisterin im Gewichtheben, auf ihrer Social-Media-Seite bekannt, dass sie auch die Nationalmannschaft verlassen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.