Inflation in Deutschland erreicht seit Jahrzehnten Höchststand, Druck auf die EZB steigt

Inflation in Deutschland erreicht seit Jahrzehnten Höchststand, Druck auf die EZB steigt

Von Michael Nienaber

BERLIN (Reuters) – Die Verbraucherpreisinflation in Deutschland ist im November weiter auf ein neues Rekordhoch gestiegen, zeigten vorläufige Daten am Montag, was den Reaktionsdruck auf die Europäische Zentralbank erhöht.

Die Verbraucherpreise, die harmonisiert wurden, um sie mit Inflationsdaten für andere Länder der Europäischen Union vergleichbar zu machen, stiegen im Jahresvergleich um 6,0 %, nachdem sie im Oktober um 4,6 % gestiegen waren, heißt es in dem Bericht.

Die Messwerte waren die höchsten seit Januar 1997, als die harmonisierten Reihen der EU begannen.

Der nationale Verbraucherpreisindex (VPI) stieg im Jahresvergleich um 5,2 %, den höchsten Wert seit Juni 1992.

Isabel Schnabel, Mitglied des EZB-Vorstands, sagte dem ZDF-Fernsehen, dass die Erhöhung für die Zentralbank keine Überraschung sei, obwohl ihre vorherige Prognose keine so starke Prognose vorhergesagt habe.

Schnabel sagte, die Zentralbank gehe davon aus, dass die Inflation im November ihren Höhepunkt erreicht habe, was bedeutet, dass es verfrüht wäre, die Zinsen anzuheben, da die Preiserhöhungen im nächsten Jahr voraussichtlich allmählich nachlassen werden.

Die am Dienstag erwarteten vorläufigen Inflationsdaten der Eurozone dürften im November einen Anstieg auf 4,5% von 4,1% im Vormonat zeigen.

Die EZB strebt eine Inflationsrate von 2 % an.

ABWÄRTS TREND ZU KOMMEN?

Der jüngste Inflationsanstieg wird durch eine Kombination mehrerer Faktoren verursacht, darunter Basiseffekte, höhere Energiepreise, ein vorübergehender Mehrwertsteuersatz im Zusammenhang mit der Pandemie im Vorjahr und Materialknappheit im Land.

„Obwohl die Inflationsraten in den nächsten Monaten auf relativ hohem Niveau bleiben werden, sollte ein Abwärtstrend erkennbar sein“, sagt Thomas Gitzel, Analyst der VP Bank.

“Wenn es keine Zweitrundeneffekte gibt, sollte das 2%-Ziel der EZB bereits Mitte 2022 wieder erreicht werden”, sagte Gitzel und fügte hinzu, die EZB werde auf die neuesten Daten gelassen reagieren.

Siehe auch  Der deutsche Verlag bereitet den Kauf der amerikanischen Website Politico - San Bernardino Sun vor

Der Commerzbank-Volkswirt Jörg Kraemer zeigte sich besorgter über die neuen Zahlen und nannte sie ein besorgniserregendes Zeichen dafür, dass die Verbraucherpreise im Monatsverlauf saisonbereinigt ungewöhnlich stark gestiegen seien.

„Außerdem steigen die Preise jetzt auf breiterer Front, es sind nicht mehr nur Energie und bestimmte Waren besonders von der Coronavirus-Pandemie betroffen“, so Kraemer weiter.

Während er einräumte, dass die Inflation nach Jahresbeginn aufgrund bestimmter Faktoren wahrscheinlich wieder sinken werde, sagte Kraemer, dass im Euroraum aufgrund der hohen Haushaltsdefizite und der EZB-Anleihekäufe zu viel Geld im Umlauf sei.

“Die EZB sollte den Fuß vom Gaspedal nehmen, den Kauf von Anleihen einstellen und die Negativzinspolitik beenden”, sagte Kraemer.

(Berichterstattung von Michael Nienaber, Redaktion von Zuzanna Szymanska, Andrew Cawthorne und Nick Zieminski)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.