Der deutsche Einzelhandel leidet unter dem Beginn der entscheidenden Weihnachtszeit

Der deutsche Einzelhandel leidet unter dem Beginn der entscheidenden Weihnachtszeit

BERLIN (Reuters) – Ein Anstieg der Coronavirus-Fälle in Deutschland hat für den Einzelhandel in Europas größter Volkswirtschaft zu einem enttäuschenden Start in die Weihnachtszeit geführt, teilte die Branchenvereinigung am Sonntag mit.

Eine Umfrage des Handelsverbandes HDE ergab, dass bisher nur 20 % der 350 befragten Unternehmen mit dem Weihnachtsgeschäft zufrieden waren. November und Dezember sind normalerweise die stärksten Monate des Jahres für Einzelhändler

„Der Einzelhandel hat es geschafft, immer schwierigere Bedingungen zu überstehen, darunter eine höhere Inflation, eine wachsende Zahl von Infektionen und Engpässe bis November“, sagte Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des HDE.

“Die Folgen der dramatischen Verschärfung der Coronavirus-Krise trafen jedoch letzte Woche den Einzelhandel”, fügte er hinzu.

Kontrollen in Geschäften, wie zum Beispiel Impfpasskontrollen, schreckten die Kunden ab, sagte Genth und fügte hinzu, er wolle weniger Einschränkungen in den Geschäften, weil Masken und Luftfilter wirksam seien.

Der HDE rechnete Anfang des Monats mit einem Anstieg des Weihnachtsumsatzes um 2 % gegenüber dem Vorjahr auf 111,7 Milliarden Euro.

Deutschland kämpft nach Angaben des Robert-Koch-Instituts für Infektionskrankheiten mit 44.401 neuen Fällen, die am Sonntag registriert wurden, um eine vierte Welle des Coronavirus einzudämmen.

In Süddeutschland wurden zwei bestätigte Fälle der Omicron-Variante nachgewiesen und seit Beginn der Pandemie in Deutschland sind mehr als 100.000 Menschen an COVID-19 gestorben.

(Bericht von Madeline Chambers, herausgegeben von Louise Heavens)

Siehe auch  Formel 1: Mick Schumacher vor der Ferrari-Sensation? Jetzt wird Charles Leclerc plötzlich klar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.