Ineos baut Konkurrenten Defender: Britischer Milliardär kauft Smart Factory

Ineos baut Konkurrenten Defender: Britischer Milliardär kauft Smart Factory

Ineos baut seinen Konkurrenten Defender
Britischer Milliardär kauft Smart Factory

Der deutsche Autohersteller Daimler wird den Smart künftig in China bauen. In der verlassenen Fabrik in Frankreich baut jetzt ein britischer Milliardär anstelle von Wales ein Auto, um mit dem britischen Land Rover Defender zu konkurrieren. Es wird derzeit von einer indischen Firma in der Slowakei hergestellt.

Die Smart-Fabrik in Hambach, Frankreich, gehört dem britischen Milliardär Jim Ratcliffe. Der Stuttgarter Autohersteller Daimler hat den Verkauf an Ratcliffes Ineos Automotive besiegelt, das in Lothringen den Grenadier 4×4 SUV bauen will, der mit dem Land Rover Defender konkurrieren wird. Wie die Marke Jaguar gehört sie jetzt zur indischen Gruppe Tata.

Daimler 57,51

Während einer zweijährigen Übergangszeit soll der zweisitzige Elektro-Smart, den Daimler als nächstes in China produzieren wird, in Hambach nahe der Grenze zum Saarland montiert werden, sagte ein Sprecher. 1300 der letzten 1600 Mitarbeiter von Daimler und seinen Zulieferern in Hambach begleiten den neuen Eigentümer, rund 300 haben das Angebot von Ineos nicht angenommen.

Ratcliffe, der zu einem der größten Befürworter des Brexit geworden ist, gehört zum petrochemischen Unternehmen Ineos. Die Tochtergesellschaft Ineos Automotive wird in den kommenden Wochen die Anteile an Smart France übernehmen, sobald die endgültigen Details geklärt sind, gab Daimler bekannt. Damit werden die Hoffnungen in Wales zunichte gemacht, wo Ratcliffe tatsächlich mit rund 500 Mitarbeitern die Produktion von Grenadier aufnehmen wollte. Dort war ein Ford-Werk mit 1.700 Mitarbeitern geschlossen worden. Eine neue Fabrik in Portugal wird voraussichtlich die Karosserie liefern.

“Hambach gab uns eine Gelegenheit, die wir uns nicht entgehen lassen konnten: eine moderne Autofabrik mit erstklassigen Arbeitskräften zu kaufen”, erklärte Ratcliffe die Meinungsänderung. Die Nähe zu Deutschland ist aufgrund der Lieferketten und potenziellen Absatzmärkte von Vorteil. Der Granatapfel soll Ende nächsten Jahres die Produktionslinie in Hambach verlassen. Bis dahin muss die intelligente Stromerzeugung fortgesetzt und die Fabrik umgebaut werden.

Daimler lehnte es ab, sich zum Kaufpreis zu äußern. Für das vierte Quartal wird keine zusätzliche Abschreibung erwartet. Das Ziel, auf der Baustelle einen Arbeitsplatz zu finden, sei erreicht, sagte Jörg Burzer, Vorstandsmitglied von Mercedes. Daimler eröffnete 1997 das Smart-Werk in Hambach und galt als eine der führenden Persönlichkeiten in der Automobilproduktion. Bisher wurden mehr als zwei Millionen Exemplare des Zweisitzers für die Stadt gebaut.

READ  Rückruf von Käse aufgrund von Salmonellen: Beim Verzehr besteht ein Gesundheitsrisiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.