Welt

Guatemala: Demonstranten fackeln das Parlament ab

Guatemala: Demonstranten fackeln das Parlament ab

In Guatemala-Stadt haben Demonstranten Teile des Parlaments in Brand gesteckt. Dort genehmigten die Abgeordneten in einem schnellen Prozess ein Rekordbudget für das kommende Jahr. Hunderte von Menschen haben den Rücktritt von Präsident Giammattei gefordert.

Hunderte von Demonstranten haben Teile des Kongresses in Brand gesteckt, um gegen Guatemalas genehmigtes Budget für 2021 zu protestieren. Eine Gruppe brach in das Parlamentsgebäude im historischen Zentrum von Guatemala-Stadt ein und setzte es in Brand. Das Fernsehen zeigte, wie Flammen aus einem Fenster des Parlaments kamen. Feuerwehrleute brachten daraufhin das Feuer unter Kontrolle, teilte die Polizei mit.

Am Rande des weitgehend friedlichen Protests warfen Demonstranten Steine ​​auf die Polizei und Beamte feuerten Tränengas auf die Menge. Das Rote Kreuz hat mehrere Personen wegen Rauchinhalation behandelt, sagte ein Sprecher der Organisation. Fast 50 Menschen wurden ins Krankenhaus eingeliefert, von denen einer in Todesgefahr war. Nach Angaben der Polizei wurden 30 Personen festgenommen.

Demonstranten fordern den Rücktritt des Staatsoberhauptes

Die Demonstration richtete sich gegen das Staatsoberhaupt Alejandro Giammattei und sein umstrittenes Rekordbudget von fast 12,8 Milliarden US-Dollar (10,79 Milliarden Euro). Das ist ungefähr ein Viertel mehr als in diesem Jahr. Hunderte von Demonstranten gingen ins Parlament, um Giammateis Rücktritt zu fordern.

Eine weitere Kundgebung gegen Giammattei fand vor dem ehemaligen Regierungspalast im Zentrum der Hauptstadt statt. Diese Demonstration verlief friedlich. Viele Demonstranten schwenkten die guatemaltekische Flagge und sangen: “Giammattei raus” und “Keine Korruption mehr”. “Wir haben genug. Es gibt keine andere Möglichkeit, unsere Ablehnung klar auszudrücken und zu zeigen, wie müde wir sind”, sagte ein Demonstrant. “Guatemala weint Blut”, sagte ein anderer Demonstrant. “Die Menschen haben es satt, seit über 200 Jahren mit Füßen getreten zu werden.”

READ  US-Wahlen: Wie Fox News mit Arizona das Weiße Haus stürmten

Die Demonstranten forderten auch das Staatsoberhaupt auf, ein Veto gegen den Haushalt einzulegen. Das Parlament, das von Giammatteis Partei und ihren Verbündeten dominiert wird, hat diese Woche das Milliardenbudget in einem schnellen Prozess und ohne öffentliche Debatte verabschiedet. Er verschuldet das Land schwer.

Giammattei kündigt “die ganze Strenge des Gesetzes” an

Giammattei antwortete auf die Proteste mit einem Schreiben auf Twitter: “Es besteht ein Protestrecht. Wir können jedoch nicht zulassen, dass öffentliches oder privates Eigentum zerstört wird. Jeder, der sich an diesen Straftaten beteiligt, wird die Schwere des Gesetzes erfüllen.”

Kritik an hohen Schulden und Reduktionen

Der Haushaltsvorschlag wurde von vielen Gruppen in der Gesellschaft abgelehnt, von Unternehmern über soziale Bewegungen bis hin zum Bildungssektor und zur katholischen Kirche. Die neuen hohen Schulden, die Kürzungen im Sozial- und Bildungssektor und die mangelnde Transparenz wurden kritisiert. Kritiker beschuldigten den Kongress, das Budget zu schnell verabschiedet zu haben, während die Menschen im zentralamerikanischen Land mit den Folgen der verheerenden tropischen Stürme “Eta” und “Iota” zu kämpfen hatten.

Darüber hinaus fließt der größte Teil des Geldes in die Infrastruktur privater Unternehmen, anstatt die weit verbreitete Armut in Guatemala zu bekämpfen. 59,3% der 17 Millionen Menschen in Guatemala leben in Armut, und rund die Hälfte der Kinder unter fünf Jahren leidet an Unterernährung.

Kurz vor den Demonstrationen forderte Vizepräsident Guillermo Castillo das Staatsoberhaupt auf, “zum Wohl des Landes” mit ihm zurückzutreten. Castillo informierte die Öffentlichkeit darüber durch eine Nachricht in Online-Netzwerken und in einer WhatsApp-Nachricht an Reporter. In der Vergangenheit hatte es bereits Streitigkeiten zwischen Giammattei und Castillo gegeben, unter anderem wegen der Corona-Maßnahmen.

READ  Barack Obama nennt Donald Trump "unfähig, sein Amt ernst zu nehmen"

Versorgungsengpässe in der Koronakrise

Der 64-jährige Giammattei ist seit Januar Präsident von Guatemala. Während seines Wahlkampfs kündigte er an, Korruption und organisiertes Verbrechen zu bekämpfen.

Inzwischen ist auch der ausgebildete Arzt Giamattei wegen seines Korona-Managements in die Kritik geraten. Krankenhäuser im zentralamerikanischen Land haben mit Versorgungsengpässen zu kämpfen. Das Parlament hat 3,8 Milliarden US-Dollar zur Bekämpfung der Koronapandemie bewilligt, aber bisher wurden weniger als 15% dieses Geldes investiert. Nach offiziellen Angaben wurden in Guatemala bisher 118.417 Koronainfektionen festgestellt, 4.074 Infizierte sind gestorben.



About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment