Welt

Proteste in Belarus: Polizeigewalt bei friedlichen Protesten

Proteste in Belarus: Polizeigewalt bei friedlichen Protesten

Zum 15. Mal in Folge protestierten Tausende von Menschen in Weißrussland gegen den Führer Lukaschenko. In Minsk setzte die Polizei Betäubungsgranaten ein. Menschenrechtsaktivisten zufolge gab es mehr als 300 Festnahmen.

Trotz Polizeigewalt demonstrierten Tausende von Menschen während einer Demonstration in Belarus am Sonntag zum 15. Mal in Folge friedlich gegen den Führer Alexander Lukaschenko. In der Hauptstadt Minsk versammelten sich die Menschen zunächst in ihren Wohngebieten und bildeten dann Protestmärsche mit den historischen weiß-rot-weißen Flaggen.

Viele Verhaftungen

Die Polizei begann zu Beginn der nicht autorisierten Versammlungen mit Verhaftungen. Im Online-Dienst wurden Videos veröffentlicht, die zeigen, wie die Polizei Demonstranten schlägt.

Das Wesna Human Rights Center veröffentlichte die Namen von mehr als 300 Personen, die an diesem Abend festgenommen wurden. An den letzten beiden Sonntagen wurden jeweils rund 1.000 Personen festgenommen. Auch in anderen Städten forderten die Menschen erneut den Rücktritt von Lukaschenko.

Eine große Anzahl von Polizisten

Der herrschende Apparat versammelte Hunderte von Männern in Uniform vom Innenministerium und der Armee in Minsk. Gefangenenwagen, Wasserwerfer und andere schwere Geräte waren bereit. Die großen Plätze der Hauptstadt waren von Metallstangen umgeben, wie auf den Bildern des Telegramm-Nachrichtensenders zu sehen ist. Viele U-Bahn-Stationen wurden geschlossen, um zu verhindern, dass sich Menschenmengen versammeln. Die Behörden erwürgten auch das Mobilfunknetz.

“Marsch gegen den Faschismus”

Offiziell wurde die Aktion der Demonstranten diesmal als “Marsch gegen den Faschismus” angekündigt. Die Organisatoren antworteten auf Lukaschenkos jüngste Beleidigungen, sie seien Faschisten.

Die Oppositionspolitikerin Svetlana Tichanovskaya, die im litauischen Exil lebt, wandte sich am Samstagabend im Online-Telegramm an die Protestbewegung und beschrieb den Protest am Sonntag als einen weiteren Schritt auf dem Weg zu einem “Freies und faires Weißrussland”. “Man kann ein Land nicht in ein Gefängnis verwandeln, wenn niemand Angst vor Gefängniswärtern hat”, schrieb sie.

READ  Donald Trump scherzt über Anthony Fauci - Virologe fühlt sich "belästigt"

Tichanovskaya möchte auch, dass Einheiten des Innenministeriums, einschließlich der OMON-Spezialpolizei, international zu “Terrororganisationen” erklärt werden. Die Initiative sei ins Leben gerufen worden, sagte sie nach einem Treffen mit europäischen Politikern. Strafverfahren wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit würden ebenfalls vorbereitet.

“Lukaschenko wird keinen Dialog führen”

Der Politikwissenschaftler Pavel Ussow geht nicht davon aus, dass sich die politische Situation in Belarus schnell ändern wird. “Lukaschenko wird seinen Posten, den er gewaltsam erobert hat, erst im neuen Jahr verlassen. Er wird keinen Dialog aufnehmen. Das System wird so weiterlaufen, wie es jetzt funktioniert – mit Terror, Druck, Schlägen und Gewalt.”

Die meisten Demonstranten gehen seit Monaten auf die Straße und demonstrieren gewaltfrei. Viele hoben heute die Arme in die Luft – nicht aus Kapitulation, sondern aus friedlichem Protest.

Mit Informationen von Karin Bensch, ARD Studio Moskau

Der Deutschlandfunk berichtete am 22. November 2020 um 16:00 Uhr über dieses Thema.


About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment