Fußballbundesliga: Trainer Christian Streich verlässt den SC Freiburg zum Saisonende

Der langjährige Trainer des Fußballbundesligisten SC Freiburg, Christian Streich, hat angekündigt, sein Amt nach dem Ende der laufenden Saison niederzulegen. In einer Videobotschaft auf der Website des Clubs verkündete er diese Entscheidung und betonte, dass er den richtigen Zeitpunkt für einen Wechsel und neue Energie für die Mannschaft gekommen sieht.

Streich bedankte sich in seiner Botschaft für die Unterstützung und die vielen Erlebnisse, die er während seiner Tätigkeit als Trainer hatte. Zu seinen größten Erfolgen zählen der Einzug ins Pokalfinale 2022 sowie Teilnahmen an den Achtelfinalen der Europa League 2023 und 2024.

Der ehemalige Clubpräsident Fritz Keller zeigte sich dankbar für Streichs Arbeit und betonte, dass er nun eine wohlverdiente Pause einlegen könne. Keller erinnerte sich daran, wie er Streich einst zum Trainerjob überreden musste.

Auch ehemalige Spieler wie Nils Petersen und Oliver Baumann würdigten die Arbeit, die Christian Streich für den Verein geleistet hat. Petersen bezeichnete Streich als jemanden, der den Verein auf ein neues Level gehievt hat und bedankte sich für seine Prägung.

Die Entscheidung von Christian Streich sorgte bei den Fans für gemischte Reaktionen, denn er hatte sich als beliebter und erfolgreicher Trainer etabliert. Nun heißt es für den SC Freiburg, einen Nachfolger für Streich zu finden, um an seine erfolgreiche Arbeit anzuknüpfen.

Siehe auch  Jude Bellingham und Felix Passlack: die Talente von gestern und morgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert