Fragen zu gemeinsamen Luftverteidigungsgesprächen beim Treffen der spanischen und deutschen Staats- und Regierungschefs

Fragen zu gemeinsamen Luftverteidigungsgesprächen beim Treffen der spanischen und deutschen Staats- und Regierungschefs

MADRID, 5. Okt. (Reuters) – Spanien und Deutschland werden Pläne für ein gemeinsames, von Deutschland geführtes Raketenabwehrsystem am Mittwoch auf einem Gipfeltreffen in Spanien erörtern, sagte der deutsche Botschafter in Spanien in einem Interview mit dem Radiosender Cadena SER.

Aber die spanische Regierung hat bestritten, dass das Thema auf der Tagesordnung steht.

„Das ist ein Thema, das sicherlich auf dem Gipfel diskutiert wird“, sagte Botschafterin Maria Margarete Gosse am Dienstagabend und fügte hinzu, es habe bereits Gespräche auf „niedriger Ebene“ zwischen den beiden Nato-Mitgliedern über den Beitritt Spaniens zu der Initiative gegeben.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Die spanische Regierung bestritt jedoch in einer Erklärung, die am Mittwoch vor dem Treffen zwischen dem spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sanchez und dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz abgegeben wurde, „irgendwelche Vorschläge oder Mitteilungen in dieser Hinsicht“ erhalten zu haben.

Sie werden zusammen mit hochrangigen Ministern später am Mittwoch in der nordspanischen Stadt La Coruña zusammenkommen.

Die deutsche Botschaft teilte Reuters mit, dass das Thema „definitiv“ auf der Tagesordnung des Gipfels stehen werde, obwohl ein deutscher Regierungssprecher Reuters sagte, es sei „unklar“, ob das Thema bei dem Treffen diskutiert werde.

Scholz hatte erstmals im August in einer Rede in Prag den Aufbau eines gemeinsamen Raketenabwehrsystems vorgeschlagen und den Vorschlag als „Sicherheitsgewinn für ganz Europa“ bezeichnet.

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht sagte im September in einem Interview mit Reuters, Berlin wolle bei einem Treffen am 12. und 13. Oktober in Brüssel ein Abkommen mit anderen Nato-Staaten über das Luftverteidigungssystem schließen.

Siehe auch  EU will „massives Sanktionspaket“ gegen Russland auf den Weg bringen, sagt Bundesaußenminister

Deutschland verhandele noch mit potenziellen Partnern für das Projekt, wobei das von Israel Aerospace Industries gebaute Abfangsystem Arrow 3 als möglicher Kandidat angesehen werde, sagte Lambrecht.

Spaniens sozialistisch geführte Regierung legte am Dienstag nach intensiven Gesprächen mit ihrem linksextremen Koalitionspartner Unidas Podemos einen Haushaltsentwurf vor, der höhere Sozialausgaben als Gegenleistung für die Genehmigung höherer Sozialausgaben forderte Verteidigungsausgaben, um die Erwartungen der NATO zu erfüllen.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von David Latone; Redaktion von Aislinn Laing, Robert Birsel

Unsere Standards: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert