Top Nachrichten

Erhöhung der Koronazahl: Braun fordert “sofortige Vorsicht”

Erhöhung der Koronazahl: Braun fordert "sofortige Vorsicht"

Zum zweiten Mal in Folge meldete der RKI einen Rekord von 7.334 Neuinfektionen. Die Bundesregierung erwartet einen weiteren Anstieg. Bundeskanzler Braun fordert von allen rasches Handeln. Die Situation ist viel ernster als im Frühjahr.

Angesichts der neuen Rekordzahlen von Corona hat Bundeskanzler Helge Braun viel mehr Anstrengungen gefordert, um die Pandemie einzudämmen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldete an einem Tag 7.334 Neuinfektionen, den bislang höchsten Wert in Deutschland.

Die Zahl der Neuinfektionen steigt “eigentlich überall”, sagte Braun von der RTL / ntv-Rundfunkgruppe. “Und eine wachsende Zahl bedeutet: Wir tun derzeit nicht genug, um die Infektion unter Kontrolle zu halten.”

Die Situation ist viel ernster als im Frühjahr. Die Dynamik ist sehr hoch. “Vor vier Tagen hatten wir 4000, dann 5000, 6000, jetzt über 7000 Fälle. Es zeigt, dass wir gerade am Anfang einer wirklich großen zweiten Welle stehen.” Es muss gestoppt werden. Die steigenden Zahlen standen nicht im Zusammenhang mit der höheren Testkapazität. Sie hatten im Sommer eine ähnliche Anzahl von Tests, aber weniger als 1.000 Infektionen.

Regierung erwartet weiteren Anstieg

Die Bundesregierung geht von einem weiteren Anstieg aus. “Wir erwarten nicht, dass die Zahlen morgen sinken, sondern dass sie weiter steigen”, sagte Braun. Die Situation ist derzeit “deutlich ernster” als während der ersten Corona-Welle im Frühjahr. Die tatsächliche Zunahme der Anzahl hängt von den ergriffenen Maßnahmen ab.

Lokale und staatliche Politiker müssen frühzeitig reagieren. Das Motto lautet “Sei sofort vorsichtig”. Wenn die Anzahl der Infektionen in einem Distrikt signifikant anstieg, mussten sofort Maßnahmen ergriffen werden – bevor der Inzidenzwert die Schwelle von 50 Neuinfektionen in sieben Tagen pro 100.000 Einwohner überschritt. Derzeit sei keine Sperrung erforderlich, sagte der CDU-Politiker. Es ist jedoch klar, dass die Freizeit im weitesten Sinne der Treiber der Infektion ist – “ganz oben auf der Party, dann reisen”.

READ  Apple fürchtet in "Fortnite"-Streit um App-Store-Geschäftsmodell

Zweiter Rekord in Folge

Mit 6.638 neuen Koronainfektionen wurde am Donnerstag der höchste Wert seit Beginn der Pandemie verzeichnet. Letzte Woche meldete der RKI am Freitag 4.516 Neuinfektionen.

Die Zahl der auf der Intensivstation behandelten Covid 19-Patienten nimmt ebenfalls deutlich zu. Laut dem RKI-Lagebericht wurden gestern 655 mit der Korona infizierte Personen auf der Intensivstation behandelt, 329 von ihnen wurden beatmet.

Eine Woche zuvor (8. Oktober) betrug der Wert 487 (239 aufgeschlüsselt), in der Vorwoche (1. Oktober) 362 (193 aufgeschlüsselt). Derzeit sind in Deutschland noch rund 8.700 Intensivpflegebetten verfügbar.

Der R-Wert steigt auf 1,08

Laut RKI sind in Deutschland seit Beginn der Corona-Krise mindestens 348.557 Menschen mit dem Sars-CoV-2-Virus infiziert. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Koronainfektion beträgt daher 9734. Dies sind 24 mehr als am Tag zuvor. Nach Schätzungen des RKI wurden rund 287.600 Menschen geborgen.

Die Anzahl der Reproduktionen, kurz R-Wert, betrug nach Schätzungen des RKI in Deutschland laut dem gestrigen Managementbericht (Vortag: 1,04) 1,08. Dies bedeutet, dass eine infizierte Person im Durchschnitt eine andere Person infiziert. Der R-Wert gibt die Infektionsrate etwa anderthalb Wochen im Voraus an.

Darüber hinaus gibt das RKI in seinem aktuellen Statusbericht nach sieben Tagen ein sogenanntes R an. Der Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger täglichen Schwankungen. Nach dieser Schätzung betrug dieser Wert 1,22 (Vortag: 1,16). Es zeigt den Infektionsprozess vor acht bis 16 Tagen.

Kein Grund, Hamster zu kaufen

Viele Supermärkte überwachen wie im Frühjahr wieder die Hamsterkäufe. Es gibt keinen Grund dafür, erklärte Braun. “Die Versorgung des Einzelhandels ist garantiert.” Insofern ist das normale Einkaufsverhalten im Supermarkt durchaus akzeptabel. “Niemand muss sich darüber Sorgen machen.”

READ  Tour de France - 8. Etappe: Franzose Nans Peters holt den Sieg

Laut RKI-Vorsitzendem Lothar Wieler kann eine weitere Sperrung vermieden werden, “wenn jeder die Verantwortung übernimmt”. “Wir wissen sicherlich mehr über das Virus und haben bessere Heilmittel, Krankenhäuser und Ärzte sind besser vorbereitet, Pflegeheime sind anfälliger”, sagte Wieler.

RKI-Chef: Der negative Test ist “keine weiße Karte”

In Bezug auf Impfungen warnte er vor übermäßigem Optimismus. Die Wahrscheinlichkeit, einen Impfstoff zu finden, ist viel höher als beispielsweise bei AIDS. Es geht mehr um die Frage: “Was kann eine Impfung bewirken – senkt sie die Viruslast oder beugt sie Krankheiten vor? Außerdem stellt sich die Frage nach möglichen Nebenwirkungen.” Dies sollte “mit legitimem Optimismus im Auge behalten werden”, sagte der RKI-Chef.

Wieler wies darauf hin, dass Koronatests “ohne weiße Karte” sind. “Menschen können immer noch infiziert werden, ohne dass dies erkennbar ist, oder sie können kurz nach dem Test infiziert werden.” Daher müssen unmittelbar nach einem Test die “AHA + L-Regeln” – Abstand halten, Hygienevorschriften einhalten, tägliche Masken tragen und lüften – beachtet werden.

Der Deutschlandfunk berichtete am 16. Oktober 2020 um 12:00 Uhr über dieses Thema.


About the author

Korbinian Geissler

Hipster-freundlicher Analytiker. Problemlöser. Freundlicher sozialer Mediaholiker. Kommunikator.

Leave a Comment