England Football Association wählt weibliche Präsidentin - könnte der Deutsche Fußballverband der nächste sein?  |  Sport |  Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten |  DW

England Football Association wählt weibliche Präsidentin – könnte der Deutsche Fußballverband der nächste sein? | Sport | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten | DW

Die Geschäftsfrau Debbie Hewitt wird die erste Präsidentin des englischen Fußballverbands in seiner 157-jährigen Geschichte.

Sie wurde einstimmig vom Auswahlgremium gewählt und übernimmt im Januar vorbehaltlich der Ratifizierung durch den FA-Rat.

Sie spielte auf das Debakel der Super League in einer Erklärung an, in der sie die Rolle annahm.

“Wie die Ereignisse der letzten Monate gezeigt haben, ist dies ein wichtiger Moment für den englischen Fußball mit einem klaren Ziel für alle Beteiligten, die langfristige Gesundheit des Spiels auf allen Ebenen zu gewährleisten”, sagte sie.

“Ich habe mich schon in jungen Jahren für Fußball begeistert und freue mich über die Möglichkeit, meinen Teil dazu beizutragen, die Zukunft von etwas zu gestalten, das für so viele Menschen so wichtig ist.”

Die Rolle wurde verfügbar, als Greg Clarke im November zurücktrat, nachdem er beleidigende Bemerkungen gemacht hatte, einschließlich der Aussage, dass ein Trainer ihm sagte, dass junge Spieler es nicht mögen, wenn der Ball sie hart trifft.

Prominente schwarze Spieler in England haben gesagt, dass sie gerne einen Präsidenten einer ethnischen Minderheit sehen würden.

Könnte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) nun mit einem weiblichen Aushängeschild nachziehen? Fritz Keller trat im Mai zurück, nachdem er seinen Vizepräsidenten mit einem berüchtigten Nazi-Richter verglichen hatte.

Mehrere Frauen wurden mit der deutschen Arbeit in Verbindung gebracht, darunter die Amateurfußball-Administratorin Ute Groth und Sylvia Schenk von Transparency International.

Zwei der größten Fußballverbände der Welt mit weiblichen Präsidenten wären ein starkes Statement, zumal der Frauenfußball in beiden Ländern wirklich Fuß fasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.