Die Vertraulichkeitsverpflichtungen von Meta könnten in die deutsche Kartelluntersuchung aufgenommen werden, sagt der Rechtsberater

Die Vertraulichkeitsverpflichtungen von Meta könnten in die deutsche Kartelluntersuchung aufgenommen werden, sagt der Rechtsberater

Das Logo der Meta-Plattformen ist am 22. Mai 2022 in Davos, Schweiz, zu sehen. Bild aufgenommen am 22. Mai 2022. REUTERS/Arnd Wiegmann/File Photo

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

LUXEMBURG, 20. September (Reuters) – Kartellbehörden können bei ihren Ermittlungen beurteilen, ob Unternehmen die EU-Datenschutzvorschriften einhalten, sagte ein Berater des obersten europäischen Gerichts am Dienstag und versetzte Meta Platforms (META.O) in seinem Kampf einen möglichen Schlag gegen die deutsche Wettbewerbsbehörde.

Das unverbindliche Gutachten, falls es vom Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) in den kommenden Wochen befolgt wird, könnte die deutsche Behörde und ihre Kollegen in anderen EU-Ländern weiter ermutigen, ihre Kontrolle über Big Tech auf der Grundlage von Datenschutzbestimmungen auszuweiten. .

Der Kampf von Meta mit dem deutschen Kartellamt begann im Jahr 2019, nachdem dieses sagte, das weltweit größte soziale Netzwerk habe seine Marktmacht missbraucht, indem es Benutzerdaten ohne deren Zustimmung sammelte, und es angewiesen, es zu stoppen.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Das Unternehmen, dem Facebook, Instagram und WhatsApp gehören, bestritt die Feststellung. Strittig ist, ob das Bundeskartellamt seine Befugnisse überschritten hat, indem es seine kartellrechtlichen Befugnisse genutzt hat, um datenschutzrechtliche Bedenken auszuräumen, die in die Zuständigkeit der nationalen Datenschutzbehörden fallen.

Ein deutsches Gericht bat daraufhin den EuGH um Rat.

Generalanwalt Athanasios Rantos beim Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) sagte, die Einhaltung der historischen Datenschutzregeln des Blocks durch ein Unternehmen könne ein wichtiger Hinweis darauf sein, ob sein Verhalten gegen die Wettbewerbsregeln verstoße.

Siehe auch  Lieferungen und digitale Verkäufe von Monster Hunter Rise: Sunbreak-Erweiterung übersteigen die Zwei-Millionen-Marke; Monster Hunter Rise überschreitet 10 Millionen

„Eine Wettbewerbsbehörde kann bei der Ausübung ihrer Befugnisse die Vereinbarkeit einer Geschäftspraxis mit der allgemeinen Datenschutzverordnung berücksichtigen“, präzisierte er in einer unverbindlichen Stellungnahme.

Er sagte, Kartellbehörden müssten sich auch mit wichtigen Datenschutzbeauftragten beraten, was in Metas Fall die irische Datenschutzbehörde ist, da sich dort ihr europäischer Hauptsitz befindet.

„Er muss jedoch jede Entscheidung oder Untersuchung der zuständigen Behörde im Rahmen dieser Verordnung berücksichtigen“, sagte er.

Meta sagte: „Wir warten auf das endgültige Urteil, um die nächsten Schritte festzulegen.“

Das Gericht, das normalerweise den meisten dieser Empfehlungen folgt, wird in den kommenden Monaten entscheiden.

Meta steht auch im Fadenkreuz der deutschen Aufsichtsbehörde, weil es seine Virtual-Reality-Produkte Oculus mit dem sozialen Netzwerk und seiner Plattform verknüpft hat.

Im Mai wurde es von den deutschen Behörden vorbehaltlich strengerer Vorschriften als „von größter Bedeutung für den Wettbewerb zwischen den Märkten“ eingestuft.

Der Fall ist C252/21 Meta Platforms et al (Nutzungsbedingungen für soziale Netzwerke).

(Diese Geschichte wurde neu klassifiziert, um das Fremdwort in Absatz 6 zu entfernen.)

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Foo Yun Chee, zusätzliche Berichterstattung von Marine Strauss in Brüssel; herausgegeben von David Evans

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.