Die Staats- und Regierungschefs der G-20 stimmen zu, den Plan zur internationalen Steuerrepression voranzutreiben

Die Staats- und Regierungschefs der G-20 stimmen zu, den Plan zur internationalen Steuerrepression voranzutreiben

Italienische Schützen stehen einen Tag vor dem Treffen der G20-Finanzminister und Zentralbanker in Venedig am 8. Juli 2021 auf dem Markusplatz Wache.

ANDRÉS SOLARO | AFP | Getty Images

Die Finanzchefs der Gruppe der 20 großen Volkswirtschaften sagten, sie hätten eine Einigung darüber erzielt, wie man eine „stabilere und gerechtere internationale Steuerarchitektur“ erreichen kann, so kommuniziert aus der Sitzung am Samstag.

Die G-20 ist ein Forum für Regierungen und Zentralbankpräsidenten von 20 großen Volkswirtschaften. Bei einem Treffen der Finanzminister und Zentralbankgouverneure der Gruppe genehmigten die Staats- und Regierungschefs Elemente eines Steuerplans, darunter die Neuverteilung von Gewinnen multinationaler Unternehmen und eine globale Mindeststeuer nach “vielen Jahren der Diskussionen und aufbauend auf den Fortschritten des letzten Jahres”. Sie schrieben.

Die Gruppe wird versuchen, die nationalen Führer dazu zu bringen, den Einwegplan zu genehmigen. G-20-Gipfel im Oktober.

Laut Reuters, würde der Pakt eine globale Mindestkörperschaftssteuer von mindestens 15 % festlegen, um multinationale Unternehmen davon abzuhalten, den niedrigsten Steuersatz anzustreben. Der Deal würde auch die Art und Weise verändern, wie Unternehmen es mögen Amazonas und das Alphabet Google wird besteuert, zum Teil nach dem Ort, an dem es seine Produkte und Dienstleistungen verkauft, und nicht nach dem Standort seines Hauptsitzes.

Reuters berichtete dass Bundesfinanzminister Olaf Scholz bestätigt hat, dass alle G-20-Volkswirtschaften den Pakt befürworten. Inzwischen hat der US-Finanzminister Janet Yellen sagte, eine Handvoll kleiner Länder seien immer noch dagegen, darunter Niedrigsteuerländer wie Irland und Ungarn, würden aber ermutigt, sich bis Oktober zu registrieren.

READ  Syrische Söldner aus Berg-Karabach: "Ich kann dich hier erschießen"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.