Die Familien der Opfer von Olympia in München stünden einer Entschädigungsvereinbarung mit Deutschland nahe

Die Familien der Opfer von Olympia in München stünden einer Entschädigungsvereinbarung mit Deutschland nahe

Wochen nach dem Versprechen, eine bevorstehende Zeremonie zum 50. Jahrestag des Massakers bei den Olympischen Spielen in München zu boykottieren, stehen Familienangehörige der Opfer Berichten zufolge kurz vor einer Einigung, um zusätzliche Mittel von der deutschen Regierung zu erhalten.

Die Familien der 11 bei den Olympischen Spielen 1972 in München ermordeten Israelis sollen weitere 11 Millionen Euro Entschädigung von Deutschland erhalten, gegenüber einem früheren Angebot von 6,8 Millionen, laut einem Bericht, der am Dienstag von den Ynet-Medien veröffentlicht wurde .

Dem Bericht zufolge wird jedes beteiligte Familienmitglied – insgesamt 23 Personen – rund 1,6 Millionen NIS (483.029 US-Dollar) erhalten. Der Bericht zitiert ungenannte israelische Beamte, die der Nachrichtenseite mitteilten, dass die Deutschen beabsichtigen, ihr finanzielles Angebot erheblich zu erhöhen.

Anfang dieses Monats wurden die Familien der 11 Israelis, die während der Spiele in München im September 1972 von palästinensischen Terroristen ermordet wurden angekündigt, sie zu boykottieren der anstehenden 50-Jahr-Feier wegen des „grausamen Verhaltens der Deutschen“ im Streit um Entschädigungen.

Die New York Times berichtete damals, dass die deutsche Regierung den verbleibenden 23 Familienmitgliedern weitere 5,58 Millionen Dollar angeboten habe, so ein internes Memo, das der Zeitung vorliegt, aber die Anwälte der Hinterbliebenen verlangten das 20-fache dieser Summe. Dem Bericht zufolge haben die Familien bereits Entschädigungen in Höhe von rund 4,8 Millionen US-Dollar erhalten.

Ynet berichtete, dass die Familienmitglieder am Dienstagmorgen ein Zoom-Meeting abhielten, um das neue deutsche Angebot zu besprechen und ob sie es annehmen und nächste Woche an der Zeremonie in München teilnehmen würden. Die meisten Familienmitglieder wären geneigt gewesen, das Angebot anzunehmen, da sie sich nicht weiter über die Angelegenheit streiten wollten.

Scharfschützen der deutschen Polizei nehmen Stellung auf dem Gebäude gegenüber der Residenz der israelischen Delegation, um Geiseln zu befreien, die während der Olympischen Spiele in München am 5. September 1972 von arabischen Terroristen festgehalten wurden. (AP Photo)

Die Familien der Opfer hatten Präsident Isaac Herzog aufgefordert, sich ihrem Boykott anzuschließen. Er hat seine Absichten nicht öffentlich erklärt, aber es wird erwartet, dass er sich der endgültigen Entscheidung der Familien anpasst.

Siehe auch  "Liebig 34" in Flammen - mögliche Brandstiftung - BZ Berlin

Mitglieder der palästinensischen Gruppe Schwarzer September stürmten in das Olympische Dorf und nahmen am 5. September 1972 israelische Nationalmannschaftsathleten als Geiseln, um die Freilassung von Gefangenen zu erzwingen, die von Israel und zwei Linksextremisten in westdeutschen Gefängnissen festgehalten wurden.

Elf Israelis und ein westdeutscher Polizist wurden bei dem Angriff getötet, einschließlich eines gescheiterten Rettungsversuchs.

Angehörige der Athleten kritisieren seit langem den Umgang der deutschen Behörden mit dem Anschlag und seinen Folgen. Forderungen nach zusätzlichen Entschädigungen drohen die zum 50. Jahrestag geplante Gedenkveranstaltung zu überschatten.

Der Streit ist in den vergangenen Wochen eskaliert durch Wut entzündliche Äußerungen des Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, der behauptete, Israel habe „50 Holocausts“ an Palästinensern begangen, was internationale Verurteilung auslöste.

Abbas beantwortete bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Berlin mit Bundeskanzler Olaf Scholz Fragen darüber, ob er sich für das Massaker von München entschuldigen würde, das von einer Gruppe begangen wurde, die damals seiner Fatah-Partei angehörte.

Die Associated Press hat zu diesem Bericht beigetragen.

Sie sind ein engagierter Leser

Aus diesem Grund haben wir vor zehn Jahren The Times of Israel ins Leben gerufen, um anspruchsvollen Lesern wie Ihnen eine unverzichtbare Berichterstattung über Israel und die jüdische Welt zu liefern.

Deshalb haben wir jetzt eine Bitte. Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir keine Paywall. Da unser Journalismus jedoch teuer ist, laden wir Leser ein, für die The Times of Israel wichtig geworden ist, unsere Arbeit durch einen Beitritt zu unterstützen Die Times of Israel-Community.

Siehe auch  DAX knackt 13.000-Punkte-Marke -- Asiens Brsen uneinheitlich --- Corona-Impfstoff: BioNTech schließt erste Liefervereinbarung -- Philips übertrifft im zweiten Quartal Erwartungen - Wirecard im Fokus | Nachricht

Für nur 6 US-Dollar pro Monat können Sie unseren Qualitätsjournalismus unterstützen und gleichzeitig von The Times of Israel profitieren OHNE WERBUNGsowie Zugang Exklusiver Inhalt nur für Mitglieder der Times of Israel-Community verfügbar.

Vielen Dank,
David Horovitz, Gründungsherausgeber der Times of Israel

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Schon ein Mitglied? Melden Sie sich an, um dies nicht mehr zu sehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert