Die deutschen Grünen schließen in der jüngsten Insa-Umfrage die Lücke zum Merkel-Block

Die deutschen Grünen schließen in der jüngsten Insa-Umfrage die Lücke zum Merkel-Block

Die deutschen Grünen haben den Abstand zum konservativen Bündnis von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der jüngsten Insa-Umfrage für die Zeitung Bild am Sonntag auf einen Prozentpunkt verringert.

Merkels CDU / CSU-Block behielt die Führung, verlor jedoch einen halben Punkt auf 25% gegenüber der Umfrage der Vorwoche, während die Grünen einen halben Punkt auf 24% zulegten.

Die Sozialdemokraten, die Juniorpartner der Regierungskoalition, erreichten einen Punkt auf 16% auf dem dritten Platz, wobei die rechtsextreme AfD mit 12% auf dem vierten Platz und die Freien Liberaldemokraten mit 11% auf dem fünften Platz lagen.

Mit etwas mehr als vier Monaten der nationalen Wahlen im September haben die Grünen die Tories in den letzten Umfragen überholt und haben eine echte Chance, zum ersten Mal eine deutsche Regierung zu führen. Eine Forsa-Umfrage vom 12. Mai für RTL / ntv ergab, dass die Grünen 27% gegenüber 24% für die CDU / CSU hatten.

Die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, konkurriert mit CDU-Präsidentin Armin Laschet und SPD-Finanzministerin Olaf Scholz um die Nachfolge von Merkel, wenn sie nach der Abstimmung am 26. September zurücktritt.

Weiterlesen: Die Grünen haben einst Deutschland angegriffen, jetzt übernehmen sie es

Laut der Insa-Umfrage würden mögliche Koalitionen mit parlamentarischer Mehrheit die CDU / CSU und die Grünen, eine Annäherung zwischen den Grünen, der SPD und der FDP sowie ein Bündnis der CDU / CSU, der SPD und der FDP umfassen.

Die Grünen würden eine Partnerschaft mit der AfD nicht in Betracht ziehen, auch wenn sie eine Zusammenarbeit mit der linken Partei nicht ausschließen würden, sagte Baerbock in einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit Bild am Sonntag.

READ  Corona-Regeln auf einen Blick: Kontaktbeschränkungen mit Ausnahmen für Weihnachten

“Ich bin mit einigen Fraktionen der Linkspartei nicht einverstanden, einschließlich ihrer Haltung, die autoritären Regimen wie Russland zu nachsichtig gegenübersteht”, sagte Baerbock der Zeitung. Gleichzeitig gibt es auch Streitpunkte mit Merkels Konservativen, unter anderem über ihre Unterstützung für die Nord Stream 2 Russische Gaspipeline, sagte sie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.