Deutschland zieht die Virus-Notbremse, aber nicht alle an Bord

Deutschland zieht die Virus-Notbremse, aber nicht alle an Bord

Bildnachweis: CC0 Public Domain

Bundeskanzlerin Angela Merkel verteidigte am Samstag ein heftig abgelehntes neues Gesetz, das in ganz Deutschland strenge Coronavirus-Beschränkungen auferlegt, darunter nächtliche Ausgangssperren und Schulschließungen.

Da viele seiner Nachbarn trotz höherer Virusraten die Beschränkungen aufheben, widersetzt sich Europas größte Volkswirtschaft dem Trend mit dem neuen nationalen Gesetz, das als “Notbremse” bezeichnet wird.

Das Gesetz, das diese Woche unter großen Protesten in Berlin verabschiedet wurde, schreibt einheitliche nationale Beschränkungen vor und soll eine Pattsituation zwischen der Bundesregierung und den 16 Bundesländern beenden.

Das Gesetz “ist etwas Neues in unserem Kampf gegen die Pandemie. Und ich habe keine Zweifel, dass wir es dringend brauchen”, sagte Merkel in ihrem wöchentlichen Video-Podcast.

“Wenn es uns gelingt, Infektionen drastisch und schnell zu reduzieren, wird in naher Zukunft eine schrittweise Öffnung möglich sein”, fügte sie hinzu.

Ab Samstag gelten in allen Regionen strenge Maßnahmen mit Inzidenzraten von mehr als 100 Neuinfektionen pro 100.000 Menschen in den letzten sieben Tagen, einschließlich umfassender Schließungen und nächtlicher Ausgangssperren.

Schulen sollten auch in Bereichen, in denen die Inzidenzrate 165 überschreitet, auf virtuelle Bildung zurückgreifen.

Acht deutsche Bundesländer hatten am Freitag eine Inzidenzrate von über 165, der nationale Durchschnitt lag bei 164.

‘Autoritäres Feigenblatt’

Die konservative Tageszeitung Die Welt nannte das neue Gesetz “ein autoritäres Feigenblatt, das Fehler in Strategie, Impfung und Test vertuschen soll”.

Die liberale und wirtschaftsfreundliche FDP hat zugesagt, rechtliche Schritte einzuleiten, um sie zu stürzen. Parteivorsitzender Christian Lindner nennt sie “verfassungswidrig”.

Nachdem München am Freitag als Austragungsort für die nächste Fußball-Europameisterschaft 2020 bestätigt wurde, die im Juni beginnen wird, hängt das neue Gesetz davon ab, ob Fans teilnehmen dürfen, was letztendlich von der Infektionsrate abhängt.

Der Münchner Bürgermeister sagte, es gebe keine “Garantien”, was einer Behauptung der UEFA widerspreche, dass die süddeutsche Stadt in ihren vier Spielen “mindestens 14.500 Zuschauer” aufnehmen würde.

München hatte am Freitag eine Inzidenzrate von 148,2.

Die neuen Beschränkungen haben auch Verwirrung hinsichtlich der Frage des Reisens in Gebiete mit hohen Inzidenzraten geschaffen.

“Wer keine Ordnungswidrigkeit begehen will, kann die betroffenen Bezirke während der Ausgangssperre nicht mit dem Auto, dem Zug oder sogar mit dem Flugzeug durchqueren”, sagte Wolfgang Kubicki von der FDP gegenüber der Bild-Tageszeitung.

Die Virusbeschränkungen in Deutschland waren bereits in Konsultationen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Staats- und Regierungschefs der 16 Staaten beschlossen worden, wobei letztendlich die Regionen für deren Umsetzung verantwortlich waren.

In vielen Fällen haben die regionalen Führer es jedoch versäumt, die mit Merkel vereinbarten Schließungsmaßnahmen zu ergreifen, und viele haben sich für eine breite Auslegung der Regeln entschieden.

Die deutsche Gesundheitsbehörde des Robert-Koch-Instituts meldete am Samstag 23.392 neue Fälle von COVID-19 in den letzten 24 Stunden und 286 Todesfälle, einen Tag nachdem die Behörde Lars Schaade gewarnt hatte, dass die Zahlen “immer noch zu hoch” seien.


Folgen Sie den neuesten Nachrichten über die Coronavirus-Epidemie (COVID-19)


© 2021 AFP

Zitat: Deutschland zieht den Virus “Notbremse”, aber nicht alle an Bord (2021, 24. April), abgerufen am 24. April 2021 von https://medicalxpress.com/news/2021-04-germany-virus -emergency-board. html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Außer der fairen Verwendung für private Studien- oder Forschungszwecke darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient nur zur Information.

READ  Entscheidung noch offen: Allianz prüft erweiterte Kapitalisierungsoptionen - Sharing | Botschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.