Deutschland will "sehr gute Beziehungen" zur Türkei (Merkel)

Deutschland will “sehr gute Beziehungen” zur Türkei (Merkel)

Die deutsche Staatschefin Angela Merkel bekräftigte am Donnerstag ihre Ablehnung der Vollmitgliedschaft der Türkei in der Europäischen Union, drückte jedoch ihre Unterstützung für eine Annäherung an Ankara in Update der Zollunion Europäische Union-Türkei und ein wichtiges Abkommen über Flüchtlinge.

„Meine politische Sichtweise dazu ist bekannt. Ich habe nicht geglaubt, dass die Türkei Mitglied der EU wird, und ich sehe sie noch immer nicht beitreten. Aber trotzdem möchte ich ein sehr gutes Verhältnis haben. mit der Türkei”, sagte die Kanzlerin auf einer Pressekonferenz vor den Parlamentswahlen im September, bei denen ihr Nachfolger gewählt wird.

Die scheidende Vorsitzende der Konservativen betonte, dass sie in den letzten Monaten große Anstrengungen unternommen habe, um die Beziehungen zwischen der EU und der Türkei zu verbessern, und erwähnte auch, wie die Staats- und Regierungschefs der EU im vergangenen Monat eine Einigung erzielt haben, um den Weg für eine engere Zusammenarbeit zu ebnen.

Merkel sagte, die EU wolle die 25 Jahre alte Zollunion mit der Türkei modernisieren und das Flüchtlingsabkommen von 2016 erneuern, das irreguläre Migration eindämmen und syrische Flüchtlinge unterstützen soll.

“Die Türkei leistet hervorragende Arbeit bei der Betreuung der syrischen Flüchtlinge. Wir haben die Türkei unterstützt, aber natürlich nur einen kleinen Betrag”, sagte sie mit Blick auf die finanziellen Verpflichtungen der EU im Rahmen des Flüchtlingsabkommens 2016.

“Ich möchte, dass dieses Abkommen mit der Türkei weiterentwickelt wird, das wäre das Beste für die Betroffenen”, fügte sie hinzu.

Türkei prangert ungleiche Belastung an

Das Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei hat den Zustrom syrischer Flüchtlinge nach Europa effektiv gestoppt, aber Ankara hat seine europäischen Partner wiederholt dafür kritisiert, dass sie ihre Verpflichtungen nicht einhalten.

READ  Deutschland setzt mehr Photovoltaikanlagen nach Osten und Westen ein

Türkische Beamte sagten, Ankara halte an seinem Teil des Pakts fest, die EU jedoch nicht, einschließlich der Unterlassung der vollständigen Bereitstellung von 6 Milliarden Euro (7,1 Milliarden US-Dollar) an Hilfe und der Nichteinhaltung politischer Verpflichtungen.

Im Rahmen des Abkommens versprach die EU, den Beitrittsprozess der Türkei zu beschleunigen, Verhandlungen über die Modernisierung der Zollunion aufzunehmen und türkischen Staatsangehörigen im Schengen-Raum visumfreies Reisen anzubieten.

Nach dem Besuch der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und des EU-Ratspräsidenten Charles Michel im April in Ankara nahmen die Gespräche zwischen der EU und der Türkei zur Lösung der Beziehungsprobleme an Fahrt auf.

Die Türkei beherbergt derzeit fast 4 Millionen Syrer und ist damit das weltweit führende Aufnahmeland für Unterkünfte. Darüber hinaus bietet es fast 6 Millionen Menschen in Nordsyrien Schutz und humanitäre Hilfe.

Ankara hat bisher mehr als 40 Milliarden US-Dollar seiner eigenen Mittel für Flüchtlinge ausgegeben, und Beamte betonen, dass die EU mehr tun sollte, um die Last gerechter zu verteilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.