Deutschland hilft östlichen EU-Staaten ohne Häfen beim Zugang zu LNG-Scholz

Deutschland hilft östlichen EU-Staaten ohne Häfen beim Zugang zu LNG-Scholz

Bundeskanzler Olaf Scholz und der tschechische Ministerpräsident Petr Fiala nehmen am 5. Mai 2022 an einer Pressekonferenz im Kanzleramt in Berlin Teil. REUTERS/Hannibal Hanschke

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

BERLIN, 5. Mai (Reuters) – Deutschland wird Solidarität mit Ländern der Europäischen Union zeigen, die nach Alternativen zu russischem Gas und Öl suchen, indem es beispielsweise östlichen Staaten ohne Häfen in der Nord- oder Ostsee beim Zugang zu verflüssigtem Erdgas (LNG) hilft, Bundeskanzlerin Das sagte Olaf Scholz am Donnerstag.

Nach seinem Treffen mit dem tschechischen Ministerpräsidenten Petr Fiala sagte Scholz, viele Länder stünden vor einer noch größeren Herausforderung als Deutschland, ihre Abhängigkeit von russischen Energieimporten zu verringern.

Russische Gasimporte, die per Pipeline ankommen, machen mehr als 90 % des Gasverbrauchs in der Binnenrepublik Tschechien aus, sagte Fiala.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

„Wir müssen bereit sein, Ländern zu helfen, die keinen direkten Zugang zur Nord- oder Ostsee haben, und uns auf unsere Zusammenarbeit mit ihnen verlassen müssen“, sagte Scholz und fügte hinzu, dass Details noch nicht festgelegt seien.

Deutschland hat am Donnerstag früher die LNG-Importe erhöht, vier schwimmende Speicher- und Regasifizierungseinheiten gemietet und den Nordseehafen Wilhelmshaven als ersten Umschlagplatz ausgewählt. Weiterlesen

Unabhängig davon kündigten Scholz und Fiala Pläne für die Tschechische Republik an, in Russland hergestellte schwere Waffen, die das ukrainische Militär gut kannte, in das Land zu schicken, während Deutschland sie mit modernen westlichen Waffen füllen würde.

Fiala sagte, das Programm würde sowohl der Ukraine als auch der Tschechischen Republik zugute kommen.

Berichterstattung von Sarah Marsh und Andreas Rinke; Bearbeitung von Leslie Adler

Unsere Standards: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.