Deutschland beschuldigt den Mann, Spenden für die islamische Staatsgruppe gesammelt zu haben

Deutsche Staatsanwälte haben einem irakischen Einwanderer vorgeworfen, einer terroristischen Organisation anzugehören, weil er angeblich Tausende von Dollar für die islamische Staatsgruppe gesammelt habe, teilten die Behörden am Freitag mit.

Der Mann, nur als Aymen A.-J. In Übereinstimmung mit den deutschen Datenschutzgesetzen wurde Anfang Januar an der deutschen Grenze zur Schweiz festgenommen, als er angeblich auf die Organisation zusteuerte, um in Syrien oder anderswo zu kämpfen, teilte die Bundesanwaltschaft mit.

Der Mann kam 2016 während einer Migrationswelle aus dem Irak nach Deutschland, hauptsächlich aus dem Nahen Osten.

Er begann sich Ende 2018 für die Ideologie des islamischen Staates zu interessieren und schloss sich der extremistischen Gruppe spätestens Anfang 2020 an, teilten die Staatsanwälte mit.

Deutsche Staatsanwälte behaupteten, dass A.-J. ursprünglich wollte er in den Nahen Osten reisen, um am “bewaffneten Dschihad” teilzunehmen, aber Mitglieder der Gruppe sagten ihm, er solle den Plan verschieben und in Deutschland bleiben, um Spenden zu sammeln.

Zwischen Juni und September 2020 überwies er mehrere Transaktionen im Wert von mindestens 12.000 USD an die islamische Staatsgruppe in Syrien und im Libanon.

Die Mittel wurden verwendet, um weibliche Unterstützer in syrischen Flüchtlingslagern zu unterstützen und die Rückkehr von Frauen in die islamische Staatsgruppe zu finanzieren, so die Staatsanwaltschaft. Das Geld, das in den Libanon geschickt wurde, sollte islamischen Staatskämpfern helfen, aus den Gefängnissen herauszukommen und ihre Rückkehr zur Gruppe zu erleichtern, behaupteten sie.

Es gab keine unmittelbaren Einzelheiten darüber, wann der Fall vor Gericht gestellt werden könnte.

Copyright 2021 The Associated Press. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Material darf ohne Genehmigung nicht veröffentlicht, gesendet, umgeschrieben oder weitergegeben werden.

READ  Wie Borkenkäfer die deutschen Wälder immer mehr zerstören

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.