US-Staatsanwaltschaft bestraft deutsches Softwareunternehmen wegen Verstoßes gegen iranische Sanktionen

US-Staatsanwaltschaft bestraft deutsches Softwareunternehmen wegen Verstoßes gegen iranische Sanktionen

Die Bundesanwaltschaft verurteilte ein deutsches Softwareunternehmen wegen Verstoßes gegen Klagen gegen den Iran zu einer Geldstrafe.

Der Software-Riese SAP SE hat sich bereit erklärt, im Rahmen eines Beschlusses mit Vertretern des Justizministeriums, des Handelsministeriums und des Finanzministeriums mehr als 8 Millionen US-Dollar zu zahlen sagte Donnerstag.

Das Unternehmen gab zu, “Tausende” Verstöße gegen die Exportverwaltungsbestimmungen und die iranischen Transaktions- und Sanktionsbestimmungen begangen zu haben.

Zwischen 2010 und 2017 haben SAP und seine Partner in Übersee mehr als 20.000 Mal Software mit amerikanischem Ursprung, einschließlich Software-Upgrades und -Fixes, für Benutzer im Iran veröffentlicht.

Der Großteil der iranischen Downloads ging an 14 Unternehmen, von denen die internationalen Partner von SAP wussten, dass sie vom Iran kontrolliert werden, und mehrere gingen an multinationale Unternehmen, die im Iran Geschäfte tätigen.

Inzwischen haben Unternehmen der Cloud Business Group (CBG) von SAP mehr als 2.300 iranische Benutzer zum Zugriff auf Cloud-Dienste in den USA aus dem Iran autorisiert.

Nach a Nicht-StrafverfolgungsvereinbarungDas Unternehmen erhielt bereits 2011 mehrere Whistleblower-Beschwerden über die Verkäufe, bestätigte diese jedoch erst 2017.

Das Unternehmen erhielt insgesamt 5,14 Millionen US-Dollar für illegale Downloads und CBG-Dienste.

Das Unternehmen hat sich bereit erklärt, interne Audits zur Einhaltung der Exportkontrollgesetze durchzuführen und für die nächsten drei Jahre darüber Bericht zu erstatten.

SAFT sagte in einer Pressemitteilung “Wir übernehmen die volle Verantwortung für unser Verhalten in der Vergangenheit und haben unsere internen Kontrollen verbessert, um die Einhaltung der geltenden Gesetze sicherzustellen.”

“Unsere erheblichen Sanierungsbemühungen in Verbindung mit unserer uneingeschränkten und proaktiven Zusammenarbeit mit den US-Behörden führten zu einer für beide Seiten akzeptablen Lösung der Iran-Untersuchung ohne die Einführung eines externen Monitors”, sagte das Unternehmen.

READ  Openau (Monténégro): Un homme en tenue de camouflage désarme la police et s'enfuit - avertissement: "est en état d'urgence"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.