Deutsche Behörden gehen Berichten über illegale chinesische Polizisten in Frankfurt nach

Deutsche Behörden gehen Berichten über illegale chinesische Polizisten in Frankfurt nach | Der mächtige 790 KFGO

BERLIN (Reuters) – Deutsche Behörden untersuchen, ob China eine illegale Offshore-Polizeistation in Frankfurt unterhält, sagte ein Sprecher, eine Woche bevor Bundeskanzler Olaf Scholz zu einem bereits umstrittenen Besuch beim Wirtschaftsriesen erwartet wird.

Die chinesische Botschaft reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Ein Sprecher des hessischen Innenministeriums sagte, Polizei und innere Sicherheitsdienste prüften einen Bericht der spanischen Aktivistengruppe Safeguard Defenders, in dem es heißt, China habe in 30 Ländern, darunter Deutschland, nicht angemeldete Polizeibüros eingerichtet.

Der Sprecher bestätigte einen früheren Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und sagte, man habe bisher keinen Hinweis darauf, dass solche Einrichtungen in Frankfurt existierten.

Deutschland florierte zwei Jahrzehnte lang von Chinas unersättlicher Nachfrage nach deutschen Werkzeugmaschinen, aber Russlands Invasion in der Ukraine löste ein Nachdenken über die langfristigen Kosten der wirtschaftlichen Beziehungen mit den autoritären Ländern aus.

Scholz ist von ausländischen Verbündeten und innerhalb seiner eigenen Regierung für seine Entscheidung kritisiert worden, den Verkauf einer Minderheitsbeteiligung an einem Terminal in Hamburg, Deutschlands größtem Hafen, an ein chinesisches Staatsunternehmen zuzulassen.

Die Reise nach China am kommenden Freitag, wo Scholz von einer Delegation von Chefs der größten deutschen Unternehmen begleitet wird, wurde auch von politischen Gegnern kritisiert, die sagen, Berlin müsse die Lehren aus einem politischen Versagen der Vergangenheit ziehen, um Präsident Wladimir Putin abzuschrecken. .

Die niederländischen Behörden gaben am Mittwoch bekannt, dass sie chinesische Büros untersuchen, die illegal in den Niederlanden tätig sind und Aufgaben wie die Erneuerung von Führerscheinen ausführen.

Dem folgten Behauptungen, die von der chinesischen Botschaft in Den Haag zurückgewiesen wurden, dass das Büro auch einen in den Niederlanden lebenden chinesischen Dissidenten belästigt habe.

Siehe auch  Des policiers menacés et désarmés: les recherches se poursuivent à Openau

(Berichterstattung von Kirsti Knolle, Schreiben von Thomas Escritt, Redaktion von William Maclean)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert