Der VfB Stuttgart plant keine Wintertransfers - muss "Spieler früher oder später verkaufen"

Der VfB Stuttgart plant keine Wintertransfers – muss “Spieler früher oder später verkaufen”

Hitzlsperger zur Managementstrategie

Neuankömmlinge aus dem VfB Stuttgart planen in den Winterferien keine Transfers. “Ab heute weiß ich nicht, ob wir mehr Geld für einen Spieler ausgeben werden, der uns sofort hilft”, sagte Thomas Hitzlsperger, Sportdirektor des Bundesliga-Vereins. “Bild”. „Dies ist auch nicht unsere Strategie. Man kann ihn nie ganz ausschließen, aber die Teamplanung ist weit fortgeschritten “, fügte der 38-Jährige hinzu.

Im Sommer hat sich das Stuttgarter Team vor allem durch Talente verstärkt und gehört zu den jüngsten in Europa. „Ich muss Sven Mislintat gratulieren. Wir haben es geschafft, eine größere Mannschaft zu haben, aber es kostet weniger als das letzte Mal, als wir in der Premier League waren. Wir haben das Trainerstab erweitert, damit sich die Spieler noch besser entwickeln können “, sagte Hitzlsperger.


TM Community
Sagen Sie in allen VfB-Angelegenheiten Ihre Meinung!Greifen Sie auf das Stuttgarter Forum zu
Junge Leute wie Gregor Kobel (22), Orel Mangala (22), Mateo Klimowicz (20), Silas Wamangituka (21), Sasa Kalajdzic (23) oder Tanguy Coulibaly (19) gehören zum regulären Personal und freuen sich über erfrischende Getränke die ersten Tage des Fußballspiels. Der VfB ist sich seiner Rolle als Trainingsverein bewusst, erklärt Hitzlsperger: „Es gehört auch dazu, dass man früher oder später Spieler verkauft, um Geld zu verdienen. Wir wollen daher nach und nach Fortschritte machen. “”

VfB Stuttgart sucht Investoren: “Eigenkapitalbeschaffung wäre extrem gut”

Um die finanziellen Verhältnisse der Corona-Krise überwinden zu können, suchen die Schwaben neben einem beantragten KfW-Darlehen nach Investoren: „Es gibt Diskussionen. Wir versuchen immer wieder, Partner mit Erfolg zu gewinnen. Auf der Anlegerseite steht derzeit nichts zur Unterzeichnung. Jetzt Eigenkapital zu bekommen, würde uns enorm gut tun “, sagte Hitzlsperger.

READ  Verletzte von einem Demonstranten, der während eines Spiels der Euro 2020 mit dem Fallschirm abgesprungen ist | Sport

Die noch zu verkaufenden Aktien haben einen Wert von 60 Millionen Euro, dürfen aber nicht an “reine Finanzinvestoren” abgegeben werden. Stattdessen sucht der VfB einen “strategischen Partner”. Partner, für die wir auch einen Mehrwert haben, der über finanzielle Investitionen hinausgeht. “”

Bundesliga befördert mit höchsten Ablösesummen

10. Platz: Union Berlin (2019) – Ablösesumme: 7,4 Millionen Euro – Teuerster Kauf: Marvin Friedrich (2 Millionen Euro)

&Kopieren Imago Bilder

9. Platz: Eintracht Frankfurt (2011) – Ablösesumme: 7,7 Millionen Euro – Teuerster Kauf: Kevin Trapp (1,5 Millionen Euro)

&Kopieren Imago Bilder

8. Platz: 1. FC Köln (2014) – Ablösesumme: 8,2 Millionen Euro – Teuerster Kauf: Simon Zoller (3,5 Millionen Euro)

&Kopieren Getty Images

7. Platz: TSG Hoffenheim (2008) – Ablösesumme: 10,7 Millionen Euro – Teuerster Kauf: Wellington (4,5 Millionen Euro)

&Kopieren Imago Bilder

6. Platz: VfB Stuttgart (2020) – Ablösesumme: 11,3 Millionen Euro – Teuerster Kauf: Gregor Kobel (4 Millionen Euro)

&Kopieren Imago Bilder

5. Platz: SC Freiburg (2016) – Ablösesumme: 15,3 Millionen Euro – Teuerster Kauf: Caglar Söyüncü (7,9 Millionen Euro)

&Kopieren SC Freiburg

4. Platz: 1.FC Köln (2019) – Ablösesumme: 18,0 Millionen Euro – Teuerster Kauf: Ellyes Skhiri (6 Millionen Euro)

&Kopieren Imago Bilder

3. Platz: Hannover 96 (2017) – Ablösesumme: 18,5 Millionen Euro – Teuerster Kauf: Jonathas (9 Millionen Euro)

&Kopieren Imago Bilder

2. Platz: VfB Stuttgart (2017) – Transfergebühren: 27,2 Mio. € – Teuerster Kauf: Chadrac Akolo (6 Mio. €)

&Kopieren Imago Bilder

Zur Homepage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.