Der in Xinjiang geborene chinesische Basketballspieler wurde bestraft, weil er bei Adidas unterschrieben hat

Der in Xinjiang geborene chinesische Basketballspieler wurde bestraft, weil er bei Adidas unterschrieben hat



Hu Mingxuan (Nr. 3) von Guangdong Southern Tigers schießt den Ball während eines Ligaspiels der Chinese Basketball Association (CBA) 2019/2020 gegen die Jiangsu Dragons im Dongguan Basketball Center am 29. Dezember 2019 in Dongguan, Stadt der chinesischen Provinz Guangdong. (VCG / Getty / Kyodo)

BEIJING (Kyodo) – Ein im äußersten Westen von Xinjiang geborene Basketballstar der chinesischen Profiliga wurde von seinem Team bestraft, nachdem er einen Geschäftsvertrag mit der deutschen Sportmarke Adidas AG unterzeichnet hatte, berichteten chinesische Medien.

Anfang des Jahres äußerte Adidas seine Besorgnis über die Menschenrechtslage in Xinjiang, wo viele demokratische Länder die kommunistisch geführte Regierung beschuldigten, muslimische Uiguren inhaftiert zu haben, die sich im Rahmen seiner „Umerziehung“-Kampagne gegen die zunehmende staatliche Überwachung aussprechen.

Nachdem Hu Mingxuan, ein 23-jähriges Mitglied der Guangdong Southern Tigers, bei der Sportmarke unterschrieben hatte, sagte er im September auf seinem Social-Media-Account, dass er „sehr glücklich sei, der Adidas-Familie beizutreten“.

Chinesische Medien berichteten, dass die gegen Hu verhängte finanzielle Bestrafung für andere Basketballspieler des Landes „ein Beispiel gesetzt“ habe.

Siehe auch  Porsche erwirbt Mehrheitsbeteiligung am kroatischen E-Bike-Hersteller Greyp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.