Der EUR/USD kämpft darum, die Erholung über 0,9700 hinaus auszudehnen, deutsche Inflation und US-BIP in Sicht

Der EUR/USD kämpft darum, die Erholung über 0,9700 hinaus auszudehnen, deutsche Inflation und US-BIP in Sicht

  • Der EUR/USD stabilisiert sich, nachdem er sich vom 20-Jahres-Tief erholt hat und die größten Tagesgewinne seit Anfang März eingebüßt hat.
  • Der Stimulus-Akt der BOE über Anleihenkäufe schloss sich dem restriktiven ECBSpeak an, um einen korrektiven Aufschwung auszulösen.
  • Die deutsche Inflation wird genau beobachtet, um die Zinserhöhung um 0,75 % zu bestätigen und Käufer zu begünstigen.
  • Festere Zahlen des US-BIP für das letzte Q2 könnten eine Erholung des US-Dollars bewirken, da die Fed-Politiker optimistisch bleiben.

Die EUR/USD-Bullen machen eine Verschnaufpause, nachdem sie während der Rallye am Mittwoch den größten Tagessprung seit sechs Monaten verzeichnet haben. Allerdings trat die Notierung am frühen Donnerstagmorgen in Asien um 0,9730-40 auf der Stelle.

Das Hauptwährungspaar startete am Mittwoch auf dem Rückfuß und erneuerte das 20-Jahres-Tief inmitten der allgemeinen US-Dollar-Stärke auf dem Marktansturm auf Risikosicherheit. Der Anleihenkaufplan der Bank of England (BOE) zur Wiederherstellung des Marktvertrauens schloss sich jedoch den restriktiven Kommentaren der politischen Entscheidungsträger der Europäischen Zentralbank (EZB) an, um die EUR-Bullen/USD danach zu erfreuen.

Allerdings kündigte die Bank of England (BOE) am Mittwoch ein Anleihekaufprogramm zur Verteidigung des britischen Pfunds (GBP) an. Die Details deuten darauf hin, dass die BOE zunächst Anleihen mit einer Laufzeit von über 20 Jahren und bis zu 5 Mrd. £ per Auktion kaufen wird.

Auf der anderen Seite bekräftigte EZB-Präsidentin Christine Lagarde am Mittwoch, dass sie die Zinsen in den kommenden Sitzungen weiter erhöhen werde, wie Reuters berichtete. Mehrere andere Mitglieder des EZB-Rates, nämlich Olli Rehn, Peter Kazimir und Robert Holzmann, haben sich offen für eine Zinserhöhung um 0,75 % bei der nächsten Sitzung ausgesprochen.

Siehe auch  SAP plant in Deutschland 2600 Stellen zu streichen | Info Marzahn Hellersdorf

An anderer Stelle verringerte sich das internationale Handelsdefizit der Vereinigten Staaten von 90,2 Milliarden Dollar im Juli um 2,9 Milliarden Dollar auf 87,3 Milliarden Dollar im August. Die Details deuten darauf hin, dass die Exporte zum ersten Mal seit Januar zurückgegangen sind, während die Importe den fünften monatlichen Rückgang in Folge markierten. Darüber hinaus sagte der Präsident der Atlanta Fed, Raphael Bostic, am Mittwoch, dass das Basisszenario derzeit eine Zinserhöhung um 75 Basispunkte (bps) im November und eine Erhöhung um 50 bps im Dezember beinhaltet, wie Reuters berichtete.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, am Mittwoch angekündigt hat, neue Importverbote für russische Produkte vorzuschlagen, die Russland zusätzliche Einnahmen in Höhe von 7 Milliarden Euro entziehen werden, wie Reuters berichtete.

Inmitten dieser Spiele fielen die Anleiherenditen und ermöglichten es den Aktien, die jüngsten Verluste zu konsolidieren, was wiederum den US-Dollar-Index (DXY) auf sein Mehrjahreshoch zog.

Allerdings könnten restriktive Rangeleien zwischen der Fed und dem Westen gegen Russland zusammen mit wahrscheinlichen Inflationsängsten im Block die EUR/USD-Händler auf Trab halten. Infolgedessen werden der heutige deutsche Inflationsmesser und die Ergebnisse des US-Bruttoinlandsprodukts (BIP) für das letzte zweite Quartal für die unmittelbare Orientierung entscheidend sein. Allerdings dürften stärkere Zahlen den US-Dollar stärker begünstigen als den Euro.

Technische Analyse

Obwohl ein Aufwärtsbruch der 1-Wochen-Widerstandslinie, der Unterstützung jetzt nahe 0,9620, EUR/USD-Käufer begünstigt, trotzt eine Konvergenz der vorherigen 1-Monats-Unterstützung und des 50-SMA auf dem 4-Stunden-Chart nahe 0,9800 dem zinsbullischen Momentum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert