Israeli President Isaac Herzog delivers his speech during a ceremony to commemorate the victims of ...

Der deutsche Bundespräsident entschuldigt sich für die gescheiterten Bombenanschläge auf die Olympischen Spiele 1972

BERLIN (AP) – Der deutsche Bundespräsident entschuldigte sich am Montag für die mehrfachen Misserfolge seines Landes vor, während und nach dem Angriff auf die Olympischen Spiele 1972 in München, als er sich seinem israelischen Amtskollegen und den Angehörigen der 11 israelischen Athleten anschloss, die vor 50 Jahren von palästinensischen Militanten bei Spielen getötet wurden .

Die Jubiläumsfeier auf dem Flugplatz Fürstenfeldbruck bei München – dem Schauplatz eines gescheiterten Rettungsversuchs, bei dem neun der israelischen Athleten, ein westdeutscher Polizist und fünf der Angreifer ums Leben kamen – fand Tage statt, nachdem eine Einigung einen langen Streit um Entschädigung beendet hatte. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der israelische Präsident Isaac Herzog legten vor Ort Kränze nieder.

Die Einigung in der vergangenen Woche hat eine Boykottdrohung der Jubiläumsveranstaltung durch Angehörige der getöteten Athleten abgewendet. Sie erhalten eine Entschädigung von insgesamt 28 Millionen Euro (Dollar), eine deutliche Steigerung gegenüber dem ursprünglichen Angebot von 10 Millionen Euro.

Als Teil des Abkommens erklärte sich Deutschland bereit, das damalige Versagen der Behörden anzuerkennen und deutschen und israelischen Historikern zu erlauben, die Ereignisse rund um den Angriff zu untersuchen.

„Wir sprechen von einer großen Tragödie und einem dreifachen Scheitern“, sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. „Die erste betrifft die Vorbereitung der Spiele und das Sicherheitskonzept; der zweite die Ereignisse vom 5. und 6. September 1972. Der dritte Misserfolg beginnt am Tag nach dem Angriff: Schweigen, Leugnen, Vergessen.

Ankie Spitzer, die Witwe des Fechttrainers Andre Spitzer, sagte gegenüber ihrem verstorbenen Mann: „Obwohl wir unser Ziel nach 50 Jahren endlich erreicht haben, bist du am Ende des Tages immer weg und nichts kann das ändern.“

Siehe auch  Manoah startet für Toronto gegen New York | Sport

„Alle fragen mich jetzt, ob ich mich endlich geschlossen fühle“, sagte sie. „Sie verstehen nicht, dass es niemals eine Schließung geben wird. Das Loch in meinem Herzen wird niemals heilen.

Vor Sonnenaufgang am 5. September 1972 erklommen acht Mitglieder einer palästinensischen Gruppe namens Schwarzer September den unbewachten Zaun des Olympischen Dorfes. Sie brachen in das Gebäude ein, in dem sich das israelische Team befand, und töteten den Wrestling-Trainer Moshe Weinberg und den Gewichtheber Yossi Romano.

Einigen israelischen Athleten gelang die Flucht, aber neun wurden gefangen genommen. Die Entführer forderten die Freilassung von mehr als 200 Palästinensern, die von Israel und zwei deutschen Linksextremisten in westdeutschen Gefängnissen festgehalten werden.

Die Angreifer forderten ein Flugzeug und eine sichere Überfahrt nach Kairo. Nach einem Tag angespannter Verhandlungen werden die Angreifer und ihre Geiseln ermächtigt, an Bord zweier Hubschrauber nach Fürstenfeldbruck auszufliegen.

Flugplatz-Scharfschützen eröffneten das Feuer. Die Angreifer warfen eine Granate in einen der Helikopter mit den Geiseln, die explodierten, und schossen auf die Geiseln im anderen Helikopter.

Die Olympischen Spiele wurden für 34 Stunden ausgesetzt und dann wieder aufgenommen, wobei der damalige Chef des Internationalen Olympischen Komitees, Avery Brundage, darauf bestand, dass „die Spiele weitergehen müssen“.

Steinmeier räumte ein, dass auch die damalige Politik „alles getan habe, um so schnell wie möglich wieder zum Tagesgeschäft zurückzukehren“.

„Wir können nicht reparieren, was passiert ist oder was Sie an Widerstand, Ignoranz und Ungerechtigkeit durchgemacht und erlitten haben“, sagte Steinmeier den Angehörigen der Opfer. „Es schämt mich.“

„Als Staatsoberhaupt dieses Landes und im Namen der Bundesrepublik Deutschland bitte ich Sie um Verzeihung für den unzureichenden Schutz israelischer Athleten bei den Olympischen Spielen in München und für die darauf folgende unzureichende Entschließung; für die Tatsache, dass das, was passiert ist, passieren könnte “, sagte er.

Siehe auch  Sports Digest: Salah setzte sich auf die Bank, hilft Liverpool aber dennoch, die Siegesserie zu beenden

Die Ausgleichsabrechnung umfasst bereits geleistete Zahlungen. Unmittelbar nach dem Anschlag zahlte Deutschland nach Angaben des Bundesinnenministeriums rund 4,19 Millionen Mark (etwa 2 Millionen Euro) an Angehörige der Opfer. 2002 erhielten Hinterbliebene weitere 3 Millionen Euro, berichtete die deutsche Nachrichtenagentur dpa.

Steinmeier wies darauf hin, dass palästinensische Aktivisten und ihre libyschen Helfer direkt für die Morde verantwortlich seien, und sagte, es sei „sehr bitter, dass heute kein Wort der Anteilnahme, kein Wort des Bedauerns von den politischen Vertretern dieser Länder kommt“.

Während eines kürzlichen Besuchs in Berlin provozierte der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas Empörung, indem er sich weigerte, die Bombenanschläge von 1972 zu verurteilen, und sagte, er könne „50 Holocausts“ als Israel bezeichnen.

Copyright © Associated Press. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Material darf nicht veröffentlicht, gesendet, umgeschrieben oder weiterverteilt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert