Top Nachrichten

Corona in Deutschland: RKI sorgt sich um Infektionsgeschehen – und korrigiert Zahlen deutlich nach oben

Corona in Deutschland: RKI sorgt sich um Infektionsgeschehen - und korrigiert Zahlen deutlich nach oben

Die Coronavirus-Fälle in Deutschland bleiben weiter auf hohem Niveau. Experten blicken mit Sorge auf die Zahlen. Aktuelle Entwicklungen und wichtigsten Informationen finden Sie hier im News-Ticker.

  • Die Coronavirus*-Pandemie bestimmt seit Monaten das Leben in Deutschland.
  • Die Corona-Infektionszahlen in Deutschland steigen wieder. Über die dynamische Entwicklung ist das Robert-Koch-Institut (RKI)* besorgt.
  • In Deutschland gibt es nach einer Hochzeitsfeier in Mainz samt Covid-19-Ausbruch mächtig Ärger in Wiesbaden – samt erheblicher Vorwürfe der Behörden. (siehe Update vom 25. August, 19.30 Uhr)
  • Hier finden Sie eine Karte mit den aktuellen Fallzahlen in Deutschland.

Update, 26. August, 07.05 Uhr: Das RKI hat die Zahl der am Dienstag neu gemeldeten Corona-Infektionen in Deutschland am Mittwochmorgen auf 1576 korrigiert. Am Abend zuvor war noch von 1507 neuen Fällen die Rede. Der Wert liegt damit um knapp 300 Infektionen höher, als am Dienstag. Am Samstag war mit über 2000 Neu-Infektionen ein neuer Rekord seit den Höchstwerten im April gemessen worden.

Seit Juli steigen die Zahlen stetig an, die Zeitweise nur im unteren dreistelligen Bereich gelegen hatten. Die Sorge, nicht mehr alle Infektionsketten nachvollziehen zu können, sollten die Fallzahlen zu stark ansteigen, wächst. Gleichzeitig sank aber die Zahl der akut Infizierten wieder knapp unter die Marke von 17.000. Den R-Wert gibt das RKI derzeit mit 0,9 an.

Gleichzeitig wächst die Hoffnung auf die baldige Zulassung eines wirksamen Corona-Impfstoffs. Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, erwartet erste Zulassungen Ende dieses Jahres oder Anfang 2021. Die Bundesregierung sicherte sich bereits 54 Millionen Dosen eines möglichen Impfstoffs des Konzerns AstraZeneca. Auch mit weiteren Pharma-Unternehmen steht die EU-Kommission in Verhandlungen.

Update vom 25. August, 22.45 Uhr: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt auch in Deutschland deutlich. Wie Focus Online unter Verweis auf die Daten der Landesgesundheits- und Sozialministerien am frühen Dienstagabend berichtete, wurden binnen 24 Stunden 1507 neue Corona-Fälle festgestellt.

Am Montag seien dagegen noch 1072 Covid-19-Neuerkrankungen binnen eines Tages registriert worden. Der Wert ist montags nach Angaben der Tagesschau aber immer etwas niedriger, weil einige Gesundheitsämter nach einem Wochenende ihre Daten erst später übermitteln.

Die Zahl der aktiven (und registrierten) Corona-Infektionen sei damit auf knapp über 17.000 gestiegen, hieß es weiter.

Update vom 25. August, 22.25 Uhr: Nach einem Corona-Ausbruch in Mainz und Wiesbaden kommt es zum Covid-19-Eklat: Coronavirus-Infizierte aus einer Hochzeit behindern angeblich die Ermittlungen der Behörden nach Kontaktpersonen.

Corona-Pandemie in Deutschland: 40 Prozent der Covid-19-Ansteckungen im Ausland

Update vom 25. August, 18.55 Uhr: Die Theorie, dass vor allem Reise-Rückkehrer für einen Anstieg der Corona-Neuinfektionen in Deutschland sorgen, bekommt neue Nahrung.

Denn: Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) in einem Bericht von Dienstagabend erklärt, haben sich wahrscheinlich 40 Prozent der zuletzt in Deutschland positiv auf das Coronavirus getesteten Menschen im Ausland mit dem Erreger SARS-CoV-2 angesteckt.

Konkret: Aktuell liegt der Anteil der Ansteckungen im Ausland demnach bei 42 Prozent. Allerdings ist die Aussagekraft dieser Zahlen begrenzt. Es ist anzunehmen, dass Rückkehrer aus dem Urlaub oder von sonstigen Reisen im Schnitt viel häufiger auf das heimtückische Coronavirus getestet werden als der Rest der Bevölkerung.

Corona-Pandemie in Deutschland: Ärger nach Unterrichtsausschluss für Maskenmuffel

Update vom 25. August, 14.31 Uhr: Maskenmuffel dürfen von Schulen in Nordrhein-Westfalen (NRW) nicht pauschal vom Unterricht ausgeschlossen werden. Darauf hat das Düsseldorfer Verwaltungsgericht am Dienstag hingewiesen. In der
Coronabetreuungsverordnung des Landes NRW fehle dafür die notwendige Rechtsgrundlage (Az.: 18 L 1608/20).

Zwei Gymnasiasten wollten als Mundschutz nur Fliegengaze tragen und waren vom Unterricht ausgeschlossen worden. Vor Gericht wehrten sich die beiden Schüler jetzt mit Erfolg. Die Schule hatte nach Auffassung des Gerichts versäumt den Unterrichtsausschluss zumindest für einen konkreten Zeitraum zu befristen. Ordnungsmaßnahmen gegen Schüler seien grundsätzlich möglich.

Corona in Deutschland: München reagiert mit drastischer Beschränkung auf Corona-Fälle

Update vom 25. August, 14.23 Uhr: München hat ein Alkoholverbot beschlossen, wenn die Corona-Fälle in der Stadt weiter ansteigen. Die rote Grenze liegt bei einem 7-Tage-Inzidenz von 35 Corona-Fällen pro 100.000 Einwohner, teilte die bayerische Hauptstadt am Dienstag mit. Übersteigen die Infektionszahlen diese Grenze, sei der Verkauf von Alkohol ab 21 Uhr, der Konsum dann ab 23 Uhr verboten, berichtet tz.de*. Am Montag lag der 7-Tage-Inzidenz bei 30,92.

Update vom 25. August, 12.51 Uhr: Erntehelfer aus Risikogebieten werden im Bodenseekreis seit dem Wochenende auf das Coronavirus getestet – in vier Fällen gab es nach Angaben des Landratsamtes auch positive Befunde. Die Betroffenen müssten nun in Quarantäne, sagte ein Sprecher am Dienstag. Sie sollen in den Gemeinschaftsunterkünften separiert werden und möglichst wenig Kontakt mit anderen haben. Die Ernte könne auf den Betrieben aber weiterlaufen. „Soweit wir wissen, sind alle positiv Getesteten symptomfrei.“

READ  "Da wurde mir bewusst, dass ich ein Versuchskaninchen bin"

Seit Sonntag seien 234 Menschen aus Rumänien getestet worden, sagte der Sprecher weiter. Für die kommenden Wochen sei für die Abstriche ein provisorisches Testzentrum eingerichtet worden. Dies sei bislang aber noch nicht in Betrieb, da momentan noch nicht so viele Erntehelfer im Bodenseekreis ankämen. „Die aktuellen Neuankömmlinge werden in einer Schwerpunktpraxis getestet.“

Coronavirus in Deutschland: RKI gibt Ergebnisse von Antikörperstudie bekannt

Update vom 25. August, 11.34 Uhr: Die ersten Ergebnisse der Antikörperstudie in Bad Feilnbach wurden heute auf der Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts bekannt gegeben. Sechs Prozent der 2153 Teilnehmer haben bereits eine Corona-Erkrankung durchgemacht und entsprechende Antikörper. Der größte Anteil lag dabei bei den Jüngeren. 7,8 Prozent der 18-34 wiesen Antikörper auf.

Es wurden bei sämtlichen PCR-Tests keine akute Infektion nachgewiesen. Insgesamt wurden 2,6 mal mehr Infektionen nachgewiesen, als bislang bekannt. Jedoch wurden bei circa 40 Prozent der Menschen mit positiven vorhergehenden Coronatest keine Antikörper nachgewiesen. Die Studienleiter des RKI betonen bei der PK allerdings, dass dies nicht zwangsläufig eine fehlende Immunität bedeutete.

Corona-Zahlen in Deutschland steigen wieder: Sechs Hotspots geben Anlass zur Sorge – aber auch München

Update vom 25. August 2020, 9.08 Uhr: Immer mehr Landkreise in Deutschland melden wieder Corona-Neuinfektion. Der Anteil an Kreisen, die keine Neuinfektionen übermittelt haben, sind laut dem Robert-Koch-Insititut in den vergangenen Wochen deutlich zurückgegangen. „Dieser Trend ist sehr beunruhigend“, stellt das RKI in seinem aktuellen Situationsbericht fest. „Eine weitere Verschärfung der Situation muss unbedingt vermieden werden.“

Deutschlandweit wurden in nur noch 15 Landkreisen in den vergangenen sieben Tagen keine weiteren Corona-Infektionen gemeldet. Vor zwei Monaten waren es noch 143 Landkreise. Besonders betroffen sind aber mehrere Hotspots (Siehe Update 24. August, 18.15 Uhr). Aber auch in München* und Heilbronn geben die Zahlen zunehmend Anlass zur Sorge. München hat eine 7-Tage-Inzidenz von 30,92 und Heilbronn von 38,9.

Update vom 25. August 2020, 9.08 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat die Zahl der in Deutschland mit dem Coronavirus infizierten Menschen am Dienstag mit 234.853 angegeben – ein Plus von 1278 seit dem Vortag. Die in der US-Stadt Baltimore ansässige Johns-Hopkins-Universität (JHU) meldete 236.122 Infizierte. Das RKI, das nur die elektronisch übermittelten Zahlen aus den Bundesländern berücksichtigt und seine Aufstellung einmal täglich aktualisiert, registrierte insgesamt 9277 Todesfälle und damit fünf mehr als am Vortag. Die JHU zählte 9276 Tote. Die Zahl der Genesenen lag laut RKI bei etwa 209.300.

CDU und CSU bringen eine generelle Maskenpflicht am Arbeitsplatz im Spiel, doch Olaf Scholz sagt nein. Der SPD-Kanzlerkandidat hat Recht*, findet Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.

Corona in Deutschland: Hochzeiten, Geburtstage, Schwimmbäder – diese deutschen Städte verschärfen jetzt die Auflagen

Update vom 24. August, 22.45 Uhr: Politiker in Deutschland warnen vor der zweiten Welle in der Coronavirus-Pandemie*. Doch, für was steht diese zweite Corona-Welle? Und wie wird sie nach Meinung von Virologen verlaufen? Ein Überblick.

Update vom 24. August, 18.15 Uhr: Deutschland hat in der Corona-Pandemie aktuell sechs Hotspots. Das berichtet Focus Online mit einem Verweis auf einen aktuellen Situationsbericht des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom Montag.

Corona-Pandemie in Deutschland: Offenbach neuer Coronavirus-Hotspot

Demnach handelt es sich bei den Coronavirus-Hotspots um drei bayerische und drei hessische Landkreise. Sie weisen eine besonders hohe 7-Tage-Inzidenz auf, teils über dem kritischen Wert von 50, der nach Vorgaben der Bundesländer neue Beschränkungen in der Corona-Krise vorsieht. Konkret geht es, Stand 24. August, um die Landkreise:

  • Offenbach: Hessen / 57,5 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (7-Tage-Inzidenz)
  • Rosenheim: Bayern / 53,7 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner
  • Ebersberg: Bayern / 37,3 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner
  • Wiesbaden: Hessen / 34,8 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner
  • Frankfurt am Main: Hessen / 34,0 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner
  • Ingolstadt: Bayern / 31,4 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner

Im hessischen Offenbach und oberbayerischen Rosenheim wird mit neuen Corona-Beschränkungen jetzt wieder deutlich härter durchgegriffen – und nicht nur hier. Im Fokus: Reise-Rückkehrer.

Laut Hessenschau sind in Offenbach per sofort nur noch Treffen von maximal fünf Personen oder zwei Hausständen erlaubt. In Restaurants dürfen maximal fünf Personen an einem Tisch sitzen. Bis zum 3. September werden Veranstaltungen im Freien auf bis zu 100 Personen beschränkt, Schwimmbäder dürfen nicht mehr als 100 Badegäste reinlassen.

READ  Coronavirus-Liveticker: +++ 12:47 Nach Großausbrüchen: Niedersachsen ordnet Testpflicht für Schlachtbetriebe an +++

Corona-Pandemie in Deutschland: Auch Rosenheim südlich von München ist ein Coronavirus-Hotspot

50 Personen dürfen maximal bei Veranstaltungen wie Geburtstagsfeiern oder Hochzeiten dabei sein. Ferner hat die Stadt Offenbach (rund 130.000 Einwohner), die unmittelbar an die Mainmetropole Frankfurt grenzt, eine Sperrstunde für Restaurants, Bars und Kneipen für 0 Uhr festgelegt. An Schulen ist Sportunterricht demnach vorerst untersagt.

Auch die oberbayerische Stadt Rosenheim (rund 63.000 Einwohner), etwa 60 Kilometer südöstlich von München im Voralpenland und nahe der österreichischen Grenze gelegen, hatte zuletzt die Corona-Beschränkungen verschärft. Heißt: Nur noch 50 Menschen dürfen nicht-öffentlichen Veranstaltungen in geschlossenen Räumen beiwohnen, unter freiem Himmel sind nur noch Veranstaltungen für maximal bis zu 100 Personen erlaubt.

Corona-Pandemie in Deutschland: R-Wert zu Covid-19 sinkt unter 1

Update vom 24. August, 16.45 Uhr: Die Reproduktionszahl – kurz R-Wert – liegt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) bei 0,98 (Vortag: 1,08). Das 7-Tage-R schätzt das RKI auf 0,97 (Vortag: 1.07). Beide Werte basieren auf dem Datenstand vom 24. August, 0.00 Uhr). Der R-Wert bezeichnet die Anzahl der Personen, die im Durchschnitt von einem Fall angesteckt werden. Um die Corona-Pandemie bewältigen zu können, sollte dieser Wert unter 1 liegen. Nun liegt der R-Wert zum ersten Mal seit dem 13. August unter 1, twittert Wirtschaft-Ressortleiter Olaf Gersemann von der Welt.

Reiserückkehrer und in den jüngeren Altersgruppen machen einen großen Teil der Corona-Fälle in Deutschland aus, teilt das RKI in seinem aktuellen Covid-19 Lagebericht mit. „Eine weitere Verschärfung der Situation muss unbedingt vermieden werden“, ist dort zu lesen. Der Anstieg in den jüngeren Bevölkerungsgruppen müsse laut RKI gebrochen werden. Zudem gelte ältere und gefährdete Bevölkerungsgruppen vor Infektionen zu schützen.

Coronavirus: Deutsche Soldaten in Afghanistan infiziert

Update vom 24. August, 16.26 Uhr: Zwei deutsche Soldaten der Nato-Ausbildungsmission in Afghanistan haben sich mit dem Coronavirus infiziert.

Eine Verlegung zurück nach Deutschland werde vorbereitet, sagte ein Sprecher aus Masar-e Scharif am Montag. Personen, die Kontakt zu den Soldaten hatten, seien in Quarantäne.

Ein Rückflug mit einer speziell dafür ausgerüsteten Maschine (MedEvac) sei angefordert und soll die Soldaten in Kürze nach Deutschland bringen, hieß es weiter. Der gesamte Ausbildungseinsatz ist wegen der Corona-Pandemie vor einiger Zeit weitgehend beschränkt worden.

Köln: Der Pilot des Airbus A310 MedEvac, der fliegenden Intensivstation der Bundeswehr, bereitet sich in der Corona-Pandemie auf einen Flug nach Bergamo vor. (Archivfoto)

© Kevin Schrief/dpa

Coronavirus in Deutschland: Corona-Testpflicht für Reise-Rückkehrer könnte fallen

Update vom 24. August, 13.20 Uhr: Die Corona-Testpflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten könnte nach dem Sommer wieder abgeschafft werden.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat einen entsprechenden Vorschlag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur seinen Amtskollegen aus den Ländern für deren Schaltkonferenz an diesem Nachmittag vorgelegt.

Dem Konzept zufolge sollen nach Ende der Sommerferien im ganzen Bundesgebiet die Regeln für die Rückkehr aus Risikoregionen überarbeitet werden. Zuletzt enden die Ferien Mitte September in Baden-Württemberg.

Corona-Tests: Labor stoßen an ihre Grenzen

Statt Reisende aus Risikogebieten direkt bei der Einreise zum Test zu verpflichten, solle wieder primär eine Quarantänepflicht greifen. Die Quarantäne könne „nur durch ein negatives Testergebnis bei einer Testung nach frühestens fünf Tagen nach Einreise beendet werden“, heißt es in dem Vorschlag.

Einfließen sollten die Erfahrungen aus den letzten Wochen, auch mit Blick auf zunehmend begrenzte Testkapazitäten. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern beraten an diesem Montag in einer Telefonkonferenz wie auf die Zunahme registrierter Corona-Neuinfektionen reagiert werden soll. Dabei steht die Corona-Test-Strategie, wie auch eine Party-Obergrenze auf der Tagesordnung.

Die Grafik wird nicht richtig angezeigt? Hier Diagramm vollständig anzeigen.

Corona in Deutschland: Hier gilt Maskenpflicht für alle Schüler und Lehrer

Update vom 24. August, 12.11 Uhr: In Schleswig-Holstein gilt ab Montag (24. August) eine Maskenpflicht an Schulen. Schüler und Lehrer müssen einen Mund-Nasen-Schutz auf dem Schulgelände tragen. Die gilt auch für Schüler vor Vollendung ihres sechsten Lebensjahrs, heißt es in der entsprechenden Verordnung. Die Verordnung gilt auch für außerschulische Bildungsangebote, wie offene Ganztagsschulen und Horte. Auch auf dem Schulweg haben Schüler und Lehrer eine Maske zu tragen. Im Klassenraum und in derselben Gruppe, oder wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen eingehalten werden kann, entfällt die Maskenpflicht. Auch im Sportunterricht.

READ  Spionageabwehr warnt: Einflussnahme auf US-Wahl erwartet

Neuer Hotspot in Bayern – Corona-Vorwarnstufe in Stadt in Baden-Württemberg

Update vom 24. August, 11.55 Uhr: Die Stadt Rosenheim (Bayern) hat die Corona-Grenzwerte überschritten und mit sofortiger Wirkung mit Beschränkungen reagiert (siehe Erstmeldung unten). Der Wert habe am Wochenende bei 53,7 Neuinfektionen binnen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner gelegen, teilte die Stadt am Montag mit. In Baden-Württemberg sind Experten indes alarmiert. Heilbronn sind die Werte kritisch. Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz lag zuletzt laut Landesgesundheitsministerium bei knapp 39 Fällen auf 100.000 Einwohner.

Corona in Deutschland: RKI meldet 711 neue Corona-Infektionen

Erstmeldung vom 24. August: Berlin – Private Feiern und Reiserückkehrer – die Zahl der neuen Corona-Infektionen ist in Deutschland so hoch wie schon lange nicht mehr. In Deutschland wächst die Angst vor einer zweiten Corona-Welle. Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat am Montag 711 neue Corona-Fälle und drei weitere Todesfälle in Verbindung mit Covid-19 gemeldet. Das sieht auf den ersten Blick wenig dramatisch aus. Zum Vergleich: am Samstag waren es noch 2034 neuen Fällen.

Corona-Zahlen am Montag aus Deutschland bedingt ausagekräftig

Doch nach dem Wochenende übermitteln die Gesundheitsämter erfahrungsgemäß oft weniger Daten, beziehungsweise übermitteln nicht alle Gesundheitsämter Corona-Infektionen. Die Zahlen sind also nur bedingt aussagekräftig. Das RKI verzeichnet nur laborbestätigte Infektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2, keine Verdachtsfälle.

Die offiziell bestätigten neuen Covid-19-Fälle, die Zahl der Todesopfer und die aktiven Corona-Fälle spielen jedoch eine zentrale Rolle. Der Höhepunkt bei den täglich gemeldeten Neuinfektionen hatte Ende März/Anfang April bei mehr als 6000 gelegen. Im Mai lag die Zahl unter 1000. Doch seit Ende Juni steigt die Zahl der neuen Corona-Fälle. Der starke Anstieg der Infektionen besorgt Experten. Gesundheitsämter müssen die Ansteckungsketten verfolgen, um einen Ausbruch einzudämmen. Steigende Infektionszahlen könnten die Gesundheitsämter an ihre Grenzen bringen, warnen Experten.

Coronavirus in Deutschland: Reproduktionszahl über der kritischen Marke

Die Reproduktionszahl* – kurz R-Wert – bildet das Infektionsgeschehen vor etwa eineinhalb Wochen ab. Nach RKI-Angaben liegt der R-Wert aktuell bei 1,08 (Vortag: 1,13). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwas mehr als einen weiteren Menschen ansteckt. Sieben-Tage-R spiegelt das Infektionsgeschehen von vor acht bis 16 Tagen wider. Nach RKI liegt dieser Wert bei 1,07 (Vortag: 1,16).

  • Seit Beginn der Corona-Krise haben sich mindestens 233. 575 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert.
  • Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt nach RKI-Angaben bei 9272.
  • 208.200 Menschen haben eine Corona-Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden.
  • Derzeit gibt es nach RKI-Daten 16.103 aktive Corona-Fälle in Deutschland.

Nur noch 15 Kreise ohne Neuinfektionen – Das sagt der 7-Tage-Inzidenz

Das Coronavirus breitet sich überall auf der Fläche in Deutschland aus. Kreise, die keine Neuinfektionen an das RKI übermitteln, gehen seit Anfang August deutlich zurück. In einzelnen Landkreisen schnellen die Infektionszahlen in die Höhe. Ein Blick auf das sogenannte 7-Tage-Inzidenz* zeigt das Ausbruchsgeschehen. Auf der Corona-Karte sind die Städte und Landkreise mit roter Farbe markiert, die den vereinbarten Wert von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen reißen. Bei diesem Wert sollen unverzüglich Beschränkungen und Maßnahmen umgesetzt werden. Gibt es mehr als 25 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen sind die Gebiete auf der Karte des Robert-Koch-Instituts orangefarben markiert.

Neuer Hotspot in Bayern – Stadt überschreitet Corona-Grenzwert

Die Stadt Rosenheim (Oberbayern) hat auf den 7-Tage-Inzidenz von 53,7 am vergangenen Wochenende reagiert und mit sofortiger Wirkung Kontakt-Beschränkungen erlassen. Aufenthalte von Gruppen im öffentlichen Raum werden auf Angehörige eines Hausstands oder auf fünf Personen beschränkt. Bei privaten Feiern sind nur noch 50 Personen zugelassen, unter freiem Himmel maximal 100.

Corona-Krise in Deutschland – Diese Bundesländer mit alarmierenden 7-Tage-Inzidenz

Die 7-Tage-Inzidenzen liegen in den Bundesländern Hessen, Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Berlin deutlich, in Rheinland-Pfalz leicht über dem bundesweiten Durchschnittswert, teilt das RKI in seinem aktuellen Lagebericht (23. August) mit. Der 7-Tage-Inzidenz liegt nach RKI-Angaben deutschlandweit bei 10,3 Fällen pro 100.000 Einwohner.

  • Hessen: 17,4
  • Bayern: 13,9
  • Baden-Württemberg: 12,4
  • Nordrhein-Westfalen: 12,0
  • Berlin: 12,0

Seit sieben Monaten versuchen Forscher auf der ganzen Welt alles über das Coronavirus herauszufinden. Jeden Tag gibt es neue Studien. Viele Fragen zu Sars-CoV-2 sind noch unklar. Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat Infektionsumfelder untersucht. An manchen Orten gab es schon besonders viele Corona-Ausbrüche. Das Ergebnis überrascht.

In Deutschland, aber auch in anderen europäischen Ländern steigen die Corona-Fälle. In den USA explodieren die Covid-19-Fälle. Die Zahl der Todesopfer schockiert. *Merkur.de und tz.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa

About the author

Korbinian Geissler

Hipster-freundlicher Analytiker. Problemlöser. Freundlicher sozialer Mediaholiker. Kommunikator.

Leave a Comment