Chemie-Unfall in Papierfabrik: Gefahrstoffaustritt und 13 Verletzte in Wiesbaden – Info Marzahn Hellersdorf

Gefährlicher Stoff tritt in Wiesbadener Papierfabrik aus

In einer Papierfabrik im Stadtteil Mainz-Kostheim in Wiesbaden ist ein gefährlicher Stoff ausgetreten. Bei dem Vorfall wurden 13 Feuerwehrleute verletzt, zum Glück jedoch ohne schwere Verletzungen. Der Stoff, der in der Papierproduktion verwendet wird, hat sich infolge einer chemischen Reaktion zersetzt und zu Rauch- und Temperaturentwicklung geführt.

Durch die Reaktion ist Schwefeldioxid entstanden, was zu einer Geruchsbelästigung in der Nachbarschaft führte. Die Anwohner wurden gebeten, Fenster und Türen zu schließen und Lüftungs- und Klimaanlagen auszuschalten. Um die Konzentration von Schwefeldioxid in der Luft zu überwachen, wurden Messfahrzeuge eingesetzt. Glücklicherweise wurden außerhalb des Werksgeländes keine gefährlichen Konzentrationen festgestellt.

Zwei Container auf dem Gelände waren von der chemischen Reaktion betroffen und wurden gekühlt, um weitere Reaktionen zu verhindern. Die Arbeiten auf dem Gelände dauern noch an, doch die Zahl der Einsatzkräfte hat sich mittlerweile reduziert.

Das Unternehmen Essity, Betreiber der Papierfabrik, arbeitet eng mit der Feuerwehr und den Behörden zusammen, um die Ursache für den Vorfall zu ermitteln. Der genaue Sachschaden ist bisher noch nicht bekannt. Wir werden Sie über weitere Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

(Text: 218 Wörter)

Siehe auch  Info Marzahn Hellersdorf: Grüne befinden sich auf desaströser Talfahrt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert