Caravaning: 1,5 Millionen Wohnmobile – und die Deutschen wollen noch mehr – Info Marzahn Hellersdorf

Der Verkauf von Wohnwagen und Reisemobilen in Deutschland ist im Jahr 2022 deutlich gesunken. Laut Statistiken wurden insgesamt 90.985 Freizeitfahrzeuge zugelassen, was einem Rückgang von 15 Prozent im Vergleich zu den Vorjahren entspricht. Trotz dieses Rückgangs betont der Caravaning Industrie Verband, dass die Anzahl immer noch auf einem guten Niveau liegt und das Jahr 2022 das drittbeste Jahr für die Branche war.

Das Problem liegt nicht in der Nachfrage, sondern im mangelnden Angebot. Insbesondere die Verfügbarkeit von Chassis für teilintegrierte Reisemobile ist stark eingeschränkt. Dies führt dazu, dass Kunden teilweise bis zu zwei Jahre auf ihr bestelltes Fahrzeug warten müssen. Glücklicherweise ist die Verfügbarkeit für Camper Vans und ausgebaute Kastenwagen höher, zudem gibt es mittlerweile auch erste E-Mobile im Angebot.

Interessanterweise sind die Neuzulassungen von Reisemobilen in den ersten sieben Monaten des Jahres gestiegen, während der Verkauf von Wohnwagen erneut zurückgegangen ist. Die Branche profitiert besonders von der wachsenden Klientel der über 50-Jährigen mit hoher Finanzkraft, die verstärkt den Komfort und die Unabhängigkeit des Reisen mit dem eigenen Fahrzeug schätzen.

Leider sind auch die Preise für Wohnwagen und Reisemobile in den letzten beiden Jahren deutlich gestiegen. Kleinere Fahrzeuge beginnen bei etwa 50.000 Euro, teilintegrierte Reisemobile kosten mindestens 75.000 Euro und integrierte Campingfahrzeuge sind bereits ab 100.000 Euro erhältlich. Dadurch ist der Gebrauchtwagenmarkt entsprechend stark nachgefragt.

Die gesamte Caravaning-Branche konnte im Jahr 2022 einen Umsatz von 14 Milliarden Euro mit Neu- und Gebrauchtfahrzeugen erzielen. Darüber hinaus sorgen Urlauber für zusätzliche Umsätze in Höhe von 15 Milliarden Euro für Camping- und Stellplätze. Dies entspricht einer Steigerung von einer Milliarde Euro gegenüber dem Vorjahr 2020.

Siehe auch  Deutschlands Wirtschaft im freien Fall - jedes siebte Unternehmen steht vor dem Ruin, da die Inflation platzt | Welt | Nachrichten

Insgesamt bleibt festzuhalten, dass der Verkauf von Wohnwagen und Reisemobilen in Deutschland zwar rückläufig ist, die Branche jedoch immer noch gut dasteht. Das mangelnde Angebot und die hohen Preise stellen jedoch Herausforderungen dar, denen es entgegenzuwirken gilt, um die steigende Nachfrage weiterhin zu bedienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert