Bundesregierung will Hochschulausgaben erhöhen

Bundesregierung will Hochschulausgaben erhöhen

Deutschlands neue Regierung hat eine deutliche Erhöhung der Ausgaben für Hochschulen und Forschung zugesagt und die Hochschulbildung als “Rückgrat der deutschen Wissenschaftslandschaft” bezeichnet.

Die „Ampel“-Koalition der „roten“ Sozialdemokraten, der „gelben“ FDP und der Grünen hat eine politische Plattform veröffentlicht, die versprach, die Hochschulförderung jährlich um 3 % zu erhöhen. 2022 zu einem „Pakt“, vergleichbar mit einer ähnlichen Verordnung für Forschung und Innovation.

Das 177-seitige Abkommen sieht zudem vor, die öffentlichen Ausgaben für Forschung und Entwicklung bis 2025 auf 3,5 % des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen und ein Programm „Digitale Universität“ zu den Themen Bildung, Qualifizierung, Infrastruktur und Cybersicherheit zu schaffen.

Die Exzellenzstrategie, ein Förderprogramm von Bund und Ländern, wächst interdisziplinär, während die Deutsche Forschungsgemeinschaft ihr Programmbudget bis 2030 erhöht.

„Das Abkommen hat viel Potenzial, um das deutsche Wissenschaftssystem, die deutschen Universitäten und Deutschland voranzubringen. Da steckt viel Wertschätzung für die Wissenschaft drin; es gibt viele sehr interessante und sehr zukunftsweisende Maßnahmen“, sagte Jan Wöpking, Geschäftsführer der deutschen Forschungsuniversitätsgruppe U15.

„Generell ist es eine sehr gute Nachricht, dass das Hochschulsystem so oft erwähnt wird und im Fokus steht und nicht der außeruniversitäre Sektor, der in den letzten Jahren massiv profitiert hat“, sagte Peter-André Alt, Präsident der die Hochschulrektorenkonferenz, die darauf hinwies, dass die Einführung einer jährlichen Aufstockung der Stipendien für Hochschulen ein Privileg der außeruniversitären Forschungseinrichtungen seit 2006 ist .

Die politische Einigung, das Ergebnis von mehr als einmonatigen Gesprächen zwischen den drei Parteien, verspricht auch Reformen des „Kapazitätsgesetzes“, das tatsächlich das Verhältnis von Studierenden zu Personal vorschreibt, sowie Änderungen zur Erleichterung der Studienfinanzierung. “Wenn es Reformen geben sollte, ist die Bedeutung für die Hochschulen nicht hoch genug einzuschätzen”, bezog sich Wöpking auf beide Bereiche.

Siehe auch  Kartierung unseres menschlichen Fußabdrucks aus dem Weltraum

Frank Ziegele, geschäftsführender Direktor des Centrums für Hochschulbildung, einer deutschen Denkfabrik, stellte fest, dass die Abschnitte des Dokuments zu Hochschulbildung und Forschung “sehr konkret und detailliert” seien, was zeigt, dass die Autoren “etwas darüber wissen. Hochschulbildung, und sie” wissen, wo die dringendsten Probleme liegen.

Während die Akkordbezeichnungen viele Namen haben, sind die Zahlen jedoch leicht. Wöpking und Alt schlugen beispielsweise vor, dass eine neue deutsche Agentur für Wissenstransfer und Innovation 1 Milliarde Euro (1,13 Milliarden US-Dollar) pro Jahr aus den meisten bestehenden Quellen bekommen würde, aber auf dem Papier steht nichts.

„Wenn man all diese Versprechen zusammenzählt, ist das auch in der Hochschule und in der Forschung nicht ganz billig“, sagt Ziegele. „Sie könnten finanziert werden, aber das ist eine Frage der Prioritäten. Ich habe eine gewisse Hoffnung, dass es eine Priorität gibt, denn insbesondere die FDP und die Grünen haben viele dieser Vorschläge sehr, sehr stark unterstützt. “

Bettina Stark-Watzinger, ehemalige Direktorin eines Forschungsinstituts der Goethe-Universität Frankfurt und Mitglied der FDP, wurde zur Kultusministerin ernannt. „Sie kennt die Universitäten; sie kennt sich mit außeruniversitärer forschung aus. Sie ist nicht neu im System“, sagte Wöpking und fügte hinzu, es sei ein gutes Zeichen, dass FDP-Chef Christian Lindner das Finanzministerium leitet. “Es könnte helfen, wenn sie von derselben Partei ist.”

Ziegele ergänzt: „Wenn sie halten, was sie versprechen, sind wir in vier Jahren, denke ich, viele Schritte in die richtige Richtung gegangen. “

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.