Bestehende Wasserstoffinfrastruktur nutzen, um Kosten zu senken und den Übergang zu beschleunigen - Berater der Bundesregierung

Bestehende Wasserstoffinfrastruktur nutzen, um Kosten zu senken und den Übergang zu beschleunigen – Berater der Bundesregierung

Bestehende Wasserstoffinfrastruktur nutzen, um Kosten zu senken und den Übergang zu beschleunigen – Berater der Bundesregierung

Das ist ein Artikel am Draht sauberer Energie. Es wird von Renewables Now unter einer CC BY 4.0-Lizenz neu veröffentlicht.

20. Juli (Erneuerbare Energien jetzt) ​​- Deutschland wird voraussichtlich seine bestehenden Gaspipelines erneuern, um sie für den Transport von Wasserstoff nutzbar zu machen, sagte der Nationale Wasserstoffrat (NWR) in einem neuen Dokument zu Transportmöglichkeiten und Bedingungen für Wasserstoff.

Unter Berufung auf andere Analysen stellt der Rat fest, dass „die Nutzung vorhandener Infrastruktur die Systemkosten senkt, den Bau beschleunigt, Umwelteingriffe vermeidet“. […] und erhöht damit die gesellschaftliche Akzeptanz.

Der Rat, der die Regierung seit 2020 berät und sich aus 26 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zusammensetzt, sagt, dass „gemeinsame Zukunftsszenarien für Strom, Gas und Wasserstoff die Basis für systemische Optimierungspotenziale bilden“. Experten behaupten, dass “das Netzentwicklungsplanungsverfahren für Erdgas eine gute Grundlage bietet und jetzt für Wasserstoff entwickelt wird”.

Grüner Wasserstoff aus erneuerbaren Energien gilt als unverzichtbar, um einige der Herausforderungen der Energiewende zu lösen, etwa die Dekarbonisierung industrieller Prozesse oder den Transport von Langstreckengütern. Die derzeitige Erdgasinfrastruktur ist jedoch nicht für die Bewirtschaftung von reinem Wasserstoff geeignet. Einige Teile könnten umgebaut werden, um als Wasserstofftransportinfrastruktur zu dienen.

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat in ihrem Antrag auf Änderung der Netzentwicklungspläne erklärt, dass die Umrüstung bestehender Erdgasinfrastruktur auf den Wasserstofftransport in der Regel deutlich günstiger ist als der Neubau eines Netzes von Grund auf neu. Deutsche Gasnetzbetreiber sagten im Jahr 2020, dass mit „vertretbaren Kosten“ von 660 Millionen Euro ein erstes Wasserstoffnetz aufgebaut werden könnte, vor allem durch den Umbau bestehender Pipelines. Doch während sie sich eine neue integrierte Planung des Gas- und Wasserstoffnetzes gewünscht hätten, beschloss die Bundesregierung im Februar 2021, das bestehende Gasleitungsnetz und die neue Wasserstoffinfrastruktur getrennt zu regulieren. Das für den Gesetzentwurf zuständige Ministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) sagte, dies sei notwendig, um eine Querfinanzierung zwischen den fossilen Gas- und Wasserstoffnetzen zu vermeiden, die dem Recht der „EU.

READ  Deutsche Vor-UN-Gespräche über Lebensmittel werden kritisiert, weil sie „am stärksten marginalisiert“ ignoriert werden - EURACTIV.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.