Rock Tech baut Lithium-Anlage in Deutschland

Rock Tech baut Lithium-Anlage in Deutschland

Rock Tech Lithium gibt den Bau einer Lithiumhydroxid-Produktionsanlage in Batteriequalität in Guben, Brandenburg, 60 Kilometer vom Tesla-Werk Grünheide entfernt, bekannt. Pro Jahr sollen dort rund 24.000 Tonnen Lithiumhydroxid produziert werden, genug für rund 500.000 Elektroautos.

Rock Tech Lithium ist ein deutsch-kanadisches Unternehmen mit Hauptsitz in Vancouver, das Lithiumhydroxid-Rohstoffe aus seinem Minenprojekt Georgia Lake in Ontario, Kanada, gewinnt. Zur Veredelung der Ressource muss nun in der Lausitz in Brandenburg eine „Konversionsanlage“ gebaut werden. Der Produktionsstandort soll 160 Arbeitsplätze schaffen, die Fertigstellung des Werks ist für 2024 geplant. Rock Tech schätzt das geplante Gesamtinvestitionsvolumen am Standort Guben „für alle Einheiten des Werks auf bis zu 470 Mio. Euro“. Allerdings macht das Unternehmen die endgültige Realisierung der Pläne ausdrücklich von staatlichen Förderzusagen abhängig.

Der Entscheidung für Guben ging nach Angaben des Lithium-Produzenten eine europaweite Standortsuche voraus. Die nun ausgewählte Region zeichnet sich durch ihre “lange industrielle Tradition und bestehende Infrastruktur” aus. Das zwölf Hektar große Areal, das Rock Tech für gut 1,1 Millionen Euro erwerben will, liegt im kürzlich erweiterten Industriepark Guben Süd und bietet nach Unternehmensangaben ausreichend Platz für den Bau von Anlagen für alle individuellen Lithium-Raffinerie-Produktionen Stufen. Und: Die ohnehin gute Verkehrsanbindung wird durch eine mögliche Bahnanbindung weiter optimiert. Für die Produktion soll die erneuerbare Energie der Region genutzt werden, so das Unternehmen weiter.

Die nur 60 Kilometer entfernte Tesla-Fabrik in Grünheide (in der nicht nur Elektrofahrzeuge, sondern auch Batteriezellen gebaut werden sollen) und die ebenfalls nicht weit entfernte BASF-Kathodenfabrik in Schwarzheide werden nicht explizit erwähnt, sind aber sicherlich wichtig für die entscheidung. Rock Tech erklärt in seiner Ankündigung lediglich, ein zentraler Teil der Batterie-Wertschöpfungskette werden zu wollen und damit Teil des Brandenburger Elektromobilitätsclusters zu werden. Rock Tech CEO Dirk Harbecke äußerte sich ähnlich zur deutschen Post Handelsblatt: „Brandenburg wird als eine der ersten Regionen in Europa nahezu die gesamte Wertschöpfungskette für Elektroautos abdecken. Das Lithium für die firmeneigene Anlage stamme zwar aus der Mine in Kanada, aber alles andere sei abgedeckt, von der Verarbeitung von Rohstoffen bis zum Bau von Elektroautos, sagte er.

READ  Corona Christmas: Warum das Aufgeben des sozialen Kontakts nichts dafür braucht

„Unser Ziel ist es, als erstes Unternehmen weltweit einen geschlossenen Kreislauf für Lithium zu schaffen. Guben scheint uns dafür der ideale Ort zu sein, auch die Förderungen spielen eine wichtige Rolle“, so Harbecke weiter. Bis 2030 will sein Unternehmen rund 50 % der eingesetzten Rohstoffe aus dem Recycling von Altbatterien gewinnen. Die Nachfrage sei riesig, sagte Harbecke. Aus diesem Grund wird Rock Tech nicht lange bei einer Pflanze bleiben; Harbecke kündigt an, Jahr für Jahr fünf Fabriken in Europa zu bauen.

Der CEO will Rock Tech in erster Linie als Lithium-Partner für die Automobilindustrie positionieren, doch laut Handelsblatt, Außerdem sucht er Interviews mit Kathodenspezialisten wie der BASF. „Deutsche und europäische Kunden müssen explizit angesprochen werden“, so der CEO.

In Brandenburg wird der Lithium-Produzent mit offenen Armen empfangen: „Mit Rock Tech Lithium stärken wir unsere Position als zukünftiges Zentrum der europäischen Elektromobilität. Brandenburg wird künftig die gesamte Wertschöpfungskette beherbergen“, sagte Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Energie Jörg Steinbach. „Von der Verarbeitung von Rohstoffen über die Produktion von Batterien und Zellen bis hin zum Bau von Elektroautos und dem Recycling von Batterien. Damit beweisen wir einmal mehr unseren eigenen Anspruch, dass Brandenburg ein Innovationsland ist. Umso mehr freue ich mich, dass sich Rock Tech Lithium für Guben als Industriestandort in der Energieregion Lausitz entschieden hat. Es ist ein wichtiges Zeichen für die Menschen der Region. Der Lausitzer Strukturprozess hat begonnen und zeigt erste positive Ergebnisse. Die Lausitz ist und bleibt eine wichtige Energieregion in Deutschland.

Rock Tech Lithium wurde 1996 gegründet und ist an der TSX Venture Exchange und der Frankfurter Wertpapierbörse notiert. Geleitet wird das Unternehmen von Chairman und CEO Dirk Harbecke, CFO Stefan Krause, CTO Don Stevens und Esther Bahne als Director of Strategy and Marketing. Stefan Krause sorgte zuletzt für Schlagzeilen, weil ein neues Unternehmen mit ihm als Hauptaktionär die Streetscooter-Sparte der Deutschen Post übernehmen soll. Der ehemalige BMW-Chef ist in der Branche auch als ehemaliges Vorstandsmitglied von Elektromobilitäts-Start-ups wie Faraday Future und Canoo bekannt.

READ  Schnee in den Ferien: wo die Wahrscheinlichkeit am größten ist

prnewswire.com, handelsblatt.com (auf Deutsch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.