Wissenschaftlicher Rat fördert optische Forschung in Hannover |  Lichtgeschwindigkeit |  Juli 2021

Wissenschaftlicher Rat fördert optische Forschung in Hannover | Lichtgeschwindigkeit | Juli 2021

Der Deutsche Wissenschaftsrat hat die Förderung eines neuen Forschungsgebäudes und Campus im Wissenschaftspark Hannover Marienwerder empfohlen. „OPTICUM – Optics University Center and Campus“ bündelt Aktivitäten in den Bereichen Optik, Fertigungstechnologien, Materialentwicklung und IT. Das vierstöckige Gebäude wird eine Fläche von über 43.000 Quadratmetern umfassen.

Das OPTICUM wird (vorbehaltlich der endgültigen Entscheidung der Gemeinsamen Wissenschaftlichen Konferenz) mit € . gefördert54,2 Millionen (65,5 Millionen US-Dollar). Der Bund und das Land Niedersachsen stellen jeweils die Hälfte der Förderung.
Die Visualisierung zeigt den Entwurf des geplanten Forschungsgebäudes „OPTICUM – Hochschulzentrum Optik und Campus“ der Leibniz Universität Hannover.  Der Entwurf stammt vom internationalen Architekturbüro Henn.  Mit freundlicher Genehmigung von Henne.


Der Entwurf des geplanten Forschungsgebäudes OPTICUM – Universitätsoptikzentrum und Leibniz Universitätscampus in Hannover. Der Entwurf stammt vom internationalen Architekturbüro Henn. Mit freundlicher Genehmigung von Henne.


Der Komplex wird rund 120 optische Forscher zusammenbringen, die Teil des PhoenixD-Exzellenzpols sind: Photonics, Optics and Engineering Innovation in allen Disziplinen. Diese Gruppe arbeitet derzeit an neuen integrierten optischen Lösungen, obwohl ihre Mitglieder nicht an einem zentralen Ort arbeiten. Von 2019 bis 2025 erhält PhoenixD über die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) von Bund und Ländern Niedersachsens rund 52 Millionen Euro (62,9 Millionen US-Dollar). Der Cluster ist eine Kooperation der TU Braunschweig, des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut), der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt und des Laser Zentrum Hannover eV.

2020 gründete die Leibniz Universität Hannover die Leibniz School of Optics & Photonics (LSO); das LSO ist eng mit dem PhoenixD Pole of Excellence verbunden und wird OPTICUM pilotieren. Baubeginn ist 2022, Lieferung bis 2026 geplant.

Siehe auch  Leeds-United-Ass Drameh von Hoffenheim und Bayer Leverkusen gesucht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert