Vodafone zahlt bis zu 2,6 Milliarden US-Dollar, um den deutschen Rechtsstreit zu beenden

DATEIFOTO: Auf einem von Vodafone in Berlin betriebenen Relaismast vom 8. April 2019 sind verschiedene Arten von 4G-, 5G- und Datenfunk-Relaisantennen für Mobilfunknetze abgebildet. REUTERS / Fabrizio Bensch / Datei Foto

(Reuters) – Die Vodafone Group hat am Dienstag mehr als 2 Milliarden Euro für den Kauf von Minderheitsaktionären der Kabel Deutschland Holding angeboten, um einen langjährigen Rechtsstreit mit dem Hedgefonds Elliott zu beenden und andere über die Kabelgesellschaft.

Das britische Unternehmen, das 2013 für 7,7 Milliarden Euro einen Anteil von fast 77% am deutschen Kabelbetreiber gekauft hatte, kündigte an, allen Minderheitsaktionären der KDG 103 Euro jeweils Bargeld anzubieten ausstehenden Aktien.

Laut Vodafone hatten Aktionäre, die 17% der Aktien repräsentierten, das Angebot angenommen, bei dem alle verbleibenden Minderheitsbeteiligungen an Deutschlands größtem Kabelunternehmen mit 2,12 Mrd. EUR (2,59 Mrd. USD) bewertet wurden. .

Elliott, DE Shaw und UBS O’Connor LLC hatten alle das Angebot angenommen und vereinbart, keine rechtlichen Schritte gegen Vodafone einzuleiten.

Die Minderheitsaktionäre der KDG hatten zuvor gegen eine Entscheidung eines Münchner Amtsgerichts aus dem Jahr 2019 Berufung eingelegt, wonach die Entschädigung von Vodafone für das Buyout 2013 “angemessen” sei.

“Nach der Vereinbarung, Vodafone ihre KDG-Aktien anzubieten, werden die akzeptierenden Aktionäre ihre Berufung beim Münchner Berufungsgericht zurückziehen”, sagte Vodafone.

(1 USD = 0,8183 Euro)

Bericht von Yadarisa Shabong in Bangalore; herausgegeben von Patrick Graham

READ  Mann verurteilt wegen eines der schlimmsten antisemitischen Angriffe in Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.