Welt

US-Wahlen: Vorwürfe des Wahlbetrugs haben Millionen auf YouTube getroffen

US-Wahlen: Vorwürfe des Wahlbetrugs haben Millionen auf YouTube getroffen

Es gibt ein Märchen über Wahlbetrug in den USA – auch auf YouTube. Die weltweit größte Videoplattform konnte die massive Verbreitung falscher Informationen über die US-Wahlen nicht verhindern. Dies zeigt eine Studie amerikanischer Forscher und entspricht auch der Meinung des Experten Alex Stamos.

Das Projekt transperency.tube überprüfte 4.865 YouTube-Videos, die zwischen dem 3. und 10. November hochgeladen wurden, und diskutierte das Ergebnis der US-Präsidentschaftswahlen und was Donald Trump und seine Unterstützer für manipuliert halten. Um festzustellen, welche Erzählung die Diskussion auf YouTube bestimmte, teilten die Forscher das Material in zwei Kategorien ein: Entweder stützten die Aussagen in den Videos die These, dass Wahlbetrug stattgefunden habe, oder sie widersprachen ihr.

Millionen falscher Informationen verbreiten sich

Die Untersuchung ergab, dass Videos, in denen Wahlbetrug vermutet wird, insgesamt 137 Millionen Mal angesehen wurden. Das würde bedeuten, dass 34% der Aufrufe von Videos zu diesem Thema von Unterstützern der Wahlbetrugsthese stammen.

Es ist aber auch klar, dass Videos, in denen der mutmaßliche Wahlbetrug geleugnet oder das Thema ohne Bewertung behandelt wird, deutlich mehr Menschen erreichten – bis zu 66%, was rund 274 Millionen Aufrufe entspricht.

YouTube wies auch in einem Interview mit der “New York Times” darauf hin, ohne jedoch eigene Zahlen anzugeben. “Die meistgesehenen Videos zum Wahlbetrug stammen aus etablierten Medien, und die meisten Untersuchungen und Empfehlungen führen zu Inhalten aus glaubwürdigen Quellen”, sagte ein von der Zeitung zitierter Sprecher.

Die als “vorläufige Analyse” bezeichnete Studie zeigt nicht, wie die Anzahl der überprüften Videos auf die beiden Kategorien verteilt ist. Theoretisch hätten nur wenige Videos zu einer hohen Anzahl von Besuchen führen können. Darüber hinaus ist der informative Wert von Zugangsnummern begrenzt, da die Forscher keine Daten über die Anzahl der verschiedenen Benutzer hinter sich haben, dh über die tatsächliche Größe des Publikums für falsche Informationen. .

READ  Israels Attentat im Iran ist ein Indikator für Biden

“Größtes digitales Desinformationsereignis in der Geschichte der USA”

Die Verbreitung von Desinformation ist jedoch eine große Sache, insbesondere für YouTube. “YouTube muss viel ändern, um sicherzustellen, dass dies 2022 und 2024 nicht noch einmal passiert”, sagt Alex Stamos, ehemaliger Facebook-Sicherheitschef, der jetzt an der Stanford University arbeitet. in einem Podcast. Stamos ist Mitglied einer Forschungsgruppe, die sich der Überwachung der Kommunikation und des Informationsaustauschs über die Präsidentschaftswahlen in den USA auf Social-Media-Plattformen widmet.

Während Facebook Desinformationsposts relativ erfolgreich entfernte und Twitter die entsprechenden Tweets relativ aggressiv hinter einer Warnung versteckte, waren laut YouTube die Maßnahmen von YouTube am wenigsten wirksam. Einer der Gründe dafür ist die Live-Funktion, mit der YouTubers Tausende von Menschen erreichen kann, ohne in sehr kurzer Zeit zu filtern. Die Ratschläge von YouTube zu überprüften Auswahlinformationen waren ebenfalls teilweise unsichtbar – abhängig von der Einstellung des Bildschirm-Seitenverhältnisses.

Die US-Wahlen 2020 werden von Stamos als “das größte digitale Desinformationsereignis in der Geschichte der USA” bezeichnet, und er macht dafür hochkarätige Social-Media-Konten verantwortlich. Im Gegensatz zu früheren Wahlen würden Desinformationskampagnen nicht mehr hauptsächlich aus dem Ausland, sondern aus Deutschland kommen.

Ikone: Der Spiegel

About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment