UK bezeichnet Omicron Subline als Studienvariante

UK bezeichnet Omicron Subline als Studienvariante

LONDON/KOPENHAGEN, 21. Januar (Reuters) – Die britische Health Safety Agency hat am Freitag eine Unterlinie der dominanten und hochgradig übertragbaren Variante des Omicron-Coronavirus als untersuchte Variante bezeichnet und erklärt, dass sie einen Wachstumsvorteil haben könnte.

BA.2, dem die spezifische Mutation fehlt, die bei Omicron beobachtet wird, die dazu beitragen kann, es leicht von Delta zu unterscheiden, wird untersucht, wurde jedoch nicht als besorgniserregende Variante ausgewiesen.

„Es liegt in der Natur von Viren, sich weiterzuentwickeln und zu mutieren, daher ist zu erwarten, dass weiterhin neue Varianten auftauchen werden“, sagte UKHSA-Incident-Direktorin Dr. Meera Chand.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

„Unsere laufende genomische Überwachung ermöglicht es uns, sie zu erkennen und zu beurteilen, ob sie signifikant sind.“

Großbritannien hat 426 Fälle der BA.2-Sublinie sequenziert, und die UKHSA sagte, dass, obwohl Unsicherheit über das Ausmaß der viralen Genomveränderungen besteht, eine frühe Analyse auf eine erhöhte Wachstumsrate im Vergleich zur ursprünglichen Omicron-Linie BA.1 hindeutet.

Die UKHSA sagte, 40 Länder hätten BA.2-Sequenzen gemeldet, wobei die höchste Anzahl von Proben aus Dänemark gemeldet wurde, gefolgt von Indien, Großbritannien, Schweden und Singapur.

In Dänemark ist BA.2 schnell gewachsen. Es machte in der letzten Woche des Jahres 2021 20 % aller COVID-Fälle aus und stieg in der zweiten Woche des Jahres 2022 auf 45 %.

Anders Fomsgaard, ein Forscher am Statens Serum Institut (SSI), sagte, er habe noch keine gute Erklärung für das schnelle Wachstum der Unterlinie und fügte hinzu, er sei verwirrt, aber nicht besorgt.

„Es kann sein, dass es in der Bevölkerung resistenter gegen Immunität ist, was es ihm ermöglicht, mehr zu infizieren. Das wissen wir noch nicht“, sagte er gegenüber TV 2 und fügte hinzu, dass es möglich sei, dass Menschen, die mit BA.1 infiziert sind, dies nicht tun könnten bald danach immun gegen BA.2 sein.

Siehe auch  Berg-Karabach nach dem Krieg: "Meine Heimat existiert nicht mehr"

„Es ist eine Möglichkeit“, sagte er. „In diesem Fall müssen wir uns darauf vorbereiten. Und dann könnten wir tatsächlich zwei Höhepunkte dieser Epidemie sehen.“

Eine erste Analyse des dänischen SSI zeigte keinen Unterschied bei den Krankenhausaufenthalten für BA.2 im Vergleich zu BA.1.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Alistair Smout in London und Nikolaj Skydsgaard in Kopenhagen; Redaktion von Andrew MacAskill, Kate Holton und Andy Bruce

Unsere Maßstäbe: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.