Toyota beauftragt Yamaha Motor mit der Entwicklung eines Wasserstoffmotors

Toyota beauftragt Yamaha Motor mit der Entwicklung eines Wasserstoffmotors

Ein V8-Wasserstoffmotor von Yamaha Motor Co., ausgestellt in Japan, Samstag, 13. November 2021.

Toru Hanai | Bloomberg | Getty Images

Toyota beauftragte Yamaha Motor mit der Entwicklung eines Wasserstoffmotors, wobei der Präsident des letzteren erklärte, dass sich sein Unternehmen dem Verbrennungsmotor verschrieben habe.

In einer Ankündigung Ende letzter Woche sagte Yamaha, der 5,0-Liter-V8-Motor werde für Automobile entwickelt und auf dem des Lexus RC F Coupés basieren, unter anderem mit Änderungen an den Zylinderköpfen und Einspritzdüsen.

Laut Yamaha kann das Aggregat bis zu 450 PS bei 6.800 U/min liefern. Das Unternehmen arbeitet seit etwa fünf Jahren an einem Wasserstoffmotor für Autos.

Yoshihiro Hidaka, Präsident von Yamaha Motor, sagte, dass sein Unternehmen zwar das Ziel habe, bis 2050 CO2-neutral zu sein, aber auch „eine starke Leidenschaft und ein hohes Maß an Engagement für den Verbrennungsmotor“ habe.

„Wasserstoffmotoren haben das Potenzial, CO2-neutral zu sein und gleichzeitig unsere Leidenschaft für den Verbrennungsmotor am Leben zu erhalten“, fuhr Hidaka fort.

Die Erklärung der letzten Woche baut auf einer vom November 2021 auf, als Yamaha Motor, Kawasaki Heavy Industries, Toyota, Subaru und Mazda Einzelheiten darüber veröffentlichten, was sie als „Herausforderung zur Erweiterung der Kraftstoffoptionen für den Einsatz von Verbrennungsmotoren“ bezeichneten. Während dieser Ankündigung wurde der für Toyota entwickelte V8-Motor der Öffentlichkeit vorgestellt.

Erfahren Sie mehr über Elektrofahrzeuge von CNBC Pro

Die Idee, einen Verbrennungsmotor mit Wasserstoff zu betanken, ist nicht neu. Toyota hat bereits einen GR Yaris entwickelt, der einen 1,6-Liter-ICE hat und Wasserstoff als Kraftstoff verwendet.

Nach Angaben des Unternehmens nutzt der GR Yaris den gleichen Antriebsstrang wie ein wasserstoffbetriebener Corolla Sport. Die Firma bezeichnete diese beiden Fahrzeuge als „experimentell“.

Siehe auch  Am Tag der Geschichte - 20. Juni - Almanach

Unternehmen wie BMW produzierten auch Fahrzeuge wie den BMW Hydrogen 7. Nach Angaben des deutschen Autoherstellers verwendete der Hydrogen 7 einen Verbrennungsmotor und konnte mit Benzin oder flüssigem Wasserstoff betrieben werden. Die Produktion des Fahrzeugs begann im Jahr 2006 und es wurde eine limitierte Serie hergestellt.

Die Verwendung von Wasserstoff zum Antrieb eines Verbrennungsmotors unterscheidet sich von der Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technologie, bei der sich Gas aus einem Tank mit Sauerstoff vermischt und Strom erzeugt. Wie das Alternative Fuels Data Center des US-Energieministeriums feststellt, stoßen Brennstoffzellenfahrzeuge „nur Wasserdampf und heiße Luft“ aus.

Andererseits erzeugen Wasserstoff-ICEs Emissionen. „Wasserstoffmotoren setzen fast keine Spuren von CO2 frei, können aber Stickoxide oder NOx erzeugen“, sagt Cummins, der Motorenbauer.

Wasserstoff-ICEs sind laut dem Alternative Fuels Data Center auch „weniger effizient“ als Brennstoffzellen-Elektrofahrzeuge.

Während das Potenzial von Wasserstoff-Brennstoffzellen-Fahrzeugen Aufsehen erregt und Unternehmen wie Hyundai, BMW und Toyota alle Autos auf der Grundlage dieser Technologie entwickelt haben, vertreten andere in der Branche einen anderen Standpunkt.

Im Juni 2020 twitterte Tesla-CEO Elon Musk „Brennstoffzellen = Dummkopf verkauft“ Hinzufügen im Juli dieses Jahres: „Wasserstoff-Narren zu verkaufen macht keinen Sinn.“

Im Februar 2021 hat sich auch der Vorstandsvorsitzende des deutschen Volkswagen Konzerns zu dem Thema geäußert. „Es ist an der Zeit, dass die Politik die Wissenschaft akzeptiert“, Herbert Diess getwittert.

„Grüner Wasserstoff wird für Stahl, Chemie, Luftfahrt … benötigt und sollte nicht im Auto landen. Viel zu teuer, ineffizient, langsam und schwierig einzusetzen und zu transportieren. Denn: kein #Wasserstoffauto in Sicht.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert