‘London’s dominance is slightly dwindling’: Simmons appoints German head to new European client relations role

Simmons ernennt deutschen Manager zu neuer Rolle in den europäischen Kundenbeziehungen

Simmons & Simmons hat eine neue Rolle des European Client Relations Manager geschaffen, mit dem Ziel, kontinentale Kunden in der Post-Brexit-Landschaft zu unterstützen.

Die Rolle wird von Hans-Hermann Aldenhoff besetzt, dem derzeitigen deutschen Country Director und langjährigen Head of Global Litigation der Kanzlei. Aldenhoff, der 13 Jahre lang die Prozessabteilung der Kanzlei leitete, wird seine Honorare beenden, um sich auf seine neue Rolle zu konzentrieren.

sagte Aldenhof Rechtliche Angelegenheiten es wird das Cross-Selling an Kunden in ganz Europa fördern und Kunden beim Übergang nach dem Brexit unterstützen. Er sagte: „Die Hälfte unseres Einkommens kommt von außerhalb des Vereinigten Königreichs. Wir versuchen natürlich nicht, Großbritannien zu ersetzen, aber Londons Dominanz nimmt leicht ab. „Niedergang“ wäre ein zu starker Begriff für London, aber er ist im Wesentlichen eine Folge des Brexits. Unsere Kunden sind heutzutage zweigleisig, anstatt alle Eier in den UK-Korb zu legen.

Die britische Chefin für Streitigkeiten, Emily Monastiriotis, wurde zu Aldenhoffs Nachfolgerin für die globale Rolle ernannt, und sie sagte Rechtliche Angelegenheiten: „Die britische Praxis macht etwa die Hälfte der weltweiten Einnahmen aus der Streitbeilegung der Kanzlei aus, und ich habe das Gefühl, dass ich die britische Praxis in eine gute Position gebracht habe. Jetzt ist es an der Zeit, mich auf die andere Hälfte zu konzentrieren – mit dem Brexit und der schrecklichen Situation in der Ukraine ist unsere internationale Praxis wichtiger denn je.

Monastiriotis skizzierte ihre drei Hauptprioritäten – erstens hofft sie, die Bekanntheit und das Profil der Marke Simmons auf dem gesamten Kontinent zu steigern. Zweitens wird Monastiriotis das globale Prozessteam ermutigen, „wie ein Team ohne Grenzen zu denken“, um mit den internationalen Mandanten der Kanzlei zusammenzuarbeiten. Und schließlich wird es sich zunehmend auf den juristischen Arm von Simmons, Wavelength, verlassen, um seine Kunden besser bedienen zu können.

Siehe auch  Carlos der Deutsche Schäferhund sucht ein Zuhause

Letzte Woche stellte Simmons starke Finanzergebnisse vor, angetrieben von 6 % Wachstum bei den weltweiten Verkäufen. Managing Partner Jeremy Hoyland betonte die Bedeutung des europäischen Netzwerks der Kanzlei, das auf die neu gegründete Münchner Patentanwaltskanzlei setzte: Im Januar engagierte Simmons eine Gruppe von Anwälten aus dem Münchener Büro von Isenbruck Bösl Hörschler.

[email protected]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert