Parkinson: Geruchsstörungen können frühe Vorboten der Krankheit sei

Parkinson kann den Geruchssinn beeinträchtigen – eine wichtige Information, die oft übersehen wird. Doch nicht nur das Coronavirus kann zu einem Verlust des Geruchssinns führen, auch die neurologische Krankheit Parkinson kann diesen Sinn beeinflussen.

Parkinson ist eine Erkrankung, die das zentrale Nervensystem betrifft und die Motorik sowie Bewegungen beeinträchtigt. Zu den Symptomen gehören unter anderem Zittern der Gliedmaßen, Muskelsteife und Bewegungseinschränkungen. Doch auch der Geruchssinn kann betroffen sein.

Mit BILDplus können Sie mehr darüber erfahren, wie Parkinson den Geruchssinn beeinflusst und welche Gerüche für einen Frühtest geeignet sind. Ein frühzeitiger Test kann dabei helfen, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen und entsprechend zu behandeln.

Es ist wichtig, sich der möglichen Auswirkungen von Parkinson auf den Geruchssinn bewusst zu sein und bei ersten Anzeichen sofort einen Arzt aufzusuchen. Denn je früher die Krankheit diagnostiziert wird, desto besser sind die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung. Bleiben Sie informiert und schützen Sie Ihre Gesundheit. Besuchen Sie Info Marzahn Hellersdorf für weitere Informationen.

Siehe auch  Cholesterin senken: Fünf Irrtümer und drei Tipps - Was Sie tun können, wenn der Cholesterinwert zu hoch ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert