Clear icon

Papst kritisiert deutschen Erzbischof weiterhin wegen Missbrauchsskandals

BERLIN – Papst Franziskus hat beschlossen, einen prominenten deutschen Erzbischof, der wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal der Kirche kritisiert wurde, im Amt zu verlassen.

Doch der Sachbearbeiter habe beschlossen, eine mehrmonatige Pause einzulegen, teilte seine Erzdiözese am Freitag mit.

Der Vatikan sagte in einer Erklärung, der Papst rechne auf den Erzbischof von Köln, Kardinal Rainer Maria Woelki, das Erzbistum. Er fügte jedoch hinzu, dass Woelki von Mitte Oktober bis Anfang März eine geistliche Pause beantragt habe, und der Papst habe sie gewährt. Ziel sei es, reflektieren zu können und einen Raum zu schaffen, in dem Vertrauen wiedergewonnen werden kann, heißt es in der Stellungnahme weiter.

Woelki ist zu einer Figur geworden, die die deutsche Kirche tief spaltet.

Ein vom Erzbischof in Auftrag gegebener und im März veröffentlichter Bericht enthüllte 75 Fälle, in denen acht hochrangige Beamte, darunter Woelkis verstorbener Vorgänger, ihre Pflicht versäumten, mutmaßliche Missbrauchsfälle aufzuspüren, zu melden oder zu sanktionieren. Auch Geistliche und weltliche Kirchenmitarbeiter kümmerten sich nicht um die Opfer.

Anzeige

Der Hamburger Erzbischof Stefan Hesse, zuvor kirchlicher Oberbeamter in Köln, wurde in elf Fällen der Pflichtverletzung schuldig gesprochen. Hesse bot Francis ihren Rücktritt an, der ihn letzte Woche schließlich ablehnte.

Der Bericht sprach Woelki selbst von jeder Verletzung seiner gesetzlichen Pflichten gegenüber Missbrauchsopfern frei. Später sagte er, er habe in früheren Fällen, in denen es um Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs ging, Fehler gemacht. Er machte jedoch deutlich, dass er nicht die Absicht hatte, zurückzutreten.

Woelki machte viele lokale Katholiken wütend, indem er rechtliche Probleme anführte, um einen ersten Bericht über die Reaktion lokaler Kirchenbeamter geheim zu halten, als Priester des sexuellen Missbrauchs beschuldigt wurden. Er hat den neuen Bericht in Auftrag gegeben. Es handelt sich um eine 800-seitige Untersuchung, die auf Kirchenbüchern basiert und von einer deutschen Anwaltskanzlei durchgeführt wird.

READ  Fintech-Unternehmen iCapital Network verdoppelt Fläche am One Grand Central Place - Commercial Observer

Im Juni wurden zwei päpstliche Gesandte nach Köln entsandt, um mögliche Fehler hochrangiger Kirchenvertreter im Umgang mit früheren Fällen von sexuellem Missbrauch und der “komplexen pastoralen Situation” in der dortigen Kirche zu untersuchen.

Anzeige

Weihbischof Rolf Steinhäuser wird die Erzdiözese in Abwesenheit Woelkis als Apostolischer Administrator leiten.

Copyright 2021 von WJXT News4Jax – Alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.