Nicht mehr Bundestrainerin: DFB und Voss-Tecklenburg beenden Vertrag – Info Marzahn Hellersdorf

Martina Voss-Tecklenburg beendet ihre Zeit als Bundestrainerin der deutschen Fußballnationalmannschaft der Frauen. Nachdem der Vertrag zwischen ihr und dem DFB aufgelöst wurde, wurde diese Entscheidung am Freitag bei einem Treffen von der Gesellschafterversammlung und dem Aufsichtsrat des DFBs bestätigt. Aufgrund einer gemeinsamen Besprechung am Freitag wurde klar, dass das Team einen personellen Neuanfang in der sportlichen Führung braucht. Voss-Tecklenburg hatte zuletzt die deutschen Nationalspielerinnen während des blamablen WM-Vorrundenaus betreut und sich anschließend krankgemeldet. Das Treffen am Freitag fand in einer vertrauensvollen Atmosphäre statt, bei der Voss-Tecklenburg finanzielle Zugeständnisse an den Verband machte, um eine schnelle Einigung zu ermöglichen. Nach Voss-Tecklenburgs Rückzug übernahm zunächst Co-Trainerin Britta Carlson den Chefposten, bevor Horst Hrubesch als Interimstrainer installiert wurde. Die ehemalige Bundestrainerin hatte die deutsche Nationalmannschaft im Jahr 2018 übernommen und bei der EM 2020 bis ins Finale geführt. Das Vorrunden-Aus bei der WM war überraschend, und während ihres Erholungsurlaubs hielt Voss-Tecklenburg öffentlich Vorträge außerhalb des Fußballs.

Siehe auch  Nagelsmann gibt DFB-Kader bekannt: Sechs Neulinge dabei - mehrere Stars nicht berufe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert