Welt

Nach Koronainfektion: Es wurde erneut eine Abnahme der Antikörper festgestellt

Nach Koronainfektion: Es wurde erneut eine Abnahme der Antikörper festgestellt


Eine Studie aus Großbritannien lässt erneut Zweifel an einer dauerhaften Immunität nach einer Infektion mit Covid 19 aufkommen. Infolgedessen sind die Antikörper im Blut der britischen Bevölkerung seit dem Sommer rapide zurückgegangen. Dies kann nicht nur die Immunität, sondern auch einen Impfstoff beeinträchtigen.

Der Anteil der Menschen mit Corona-Antikörpern in England ist laut einer neuen Studie des Imperial College London stark gesunken. In den letzten drei Monaten ist die Anzahl der Antikörperträger um 26% gesunken. Diese Tatsache wirft Bedenken hinsichtlich einer erneuten Infektion auf. Der Rückgang ist schneller, insbesondere bei älteren Menschen. Die Ergebnisse stammen aus der React-2-Studie, in der 365.000 zufällig ausgewählte Bürger im ganzen Land getestet wurden.

Die Studie ergab, dass Mitte September dieses Jahres nur 4,4% der getesteten Personen erkennbare Anti-Coronavirus-Antikörper in ihrem Körper hatten. Ende Juni waren es 6%. Der Co-Autor der Studie, Graham Cooke, sagt, dass diese Daten die Möglichkeit nahe legen, dass eine Abnahme der Immunität der Bevölkerung zu einem erhöhten Risiko einer erneuten Infektion führt.

Immunität auch ohne Antikörper?

Seltene Fälle einer zweiten Koronainfektion hatten zuvor Fragen zur Immunität gegen das Virus aufgeworfen. Eine Studie der chinesischen Universität von Chongqing hatte auch gezeigt, dass die Menge an Antikörpern im Blut von wiederhergestellten Covid-19-Patienten in zwei bis drei Monaten signifikant abnehmen kann. Forscher am King’s College London haben das Gleiche bereits entdeckt. Nach drei Monaten konnten in 90 bestätigten Fällen hohe Konzentrationen an Antikörpern gegen das Coronavirus nur in 16,7% der Blutproben nachgewiesen werden. Bei mehreren Patienten fanden sie nach drei Monaten keine Antikörper. Es ist daher möglich, dass eine Immunität nicht in allen Fällen vermutet werden kann. Wie bei Influenzaviren konnte dies nur wenige Monate dauern.

READ  Umfrage zeigt viele Skeptiker: 80% der US-Bürger erkennen Biden an

Laut Wissenschaftlern des Imperial College deuten die Erfahrungen mit anderen Coronaviren darauf hin, dass die Immunität nicht lange anhält. Gleichzeitig wiesen sie jedoch auch darauf hin, dass die rasche Abnahme der Antikörper nicht unbedingt die Wirksamkeit von Corona-Impfstoffkandidaten beeinflusst, die sich derzeit in klinischen Studien befinden. “Ein guter Impfstoff könnte besser sein als natürliche Immunität.”

Antikörper sind Schutzproteine, die als Reaktion auf eine Infektion hergestellt werden. Aber sie sind nur ein Teil der Immunität. Die Expertin des University College London, Mala Maini, betonte diesen Sommer, dass Immunität nicht nur auf Antikörpern beruht. Beispielsweise spielten auch Immunzellen eine Rolle. “Selbst wenn im Blut keine Antikörper nachweisbar sind, bedeutet dies nicht unbedingt, dass es keine schützende Immunität gibt”, sagte Maini zu der Zeit.

About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment